Medien

HIGHTECH

22.11.2019 - 06:05 | pressetext.redaktion
21.11.2019 - 14:15 | Schneider Electric GmbH
21.11.2019 - 12:30 | results & relations Gesellschaft für Kommunikation GmbH

BUSINESS

22.11.2019 - 10:30 | pressetext.redaktion
22.11.2019 - 06:10 | pressetext.redaktion
21.11.2019 - 14:50 | Heiko Schulze, Bundespressekonferenz

MEDIEN

22.11.2019 - 06:15 | pressetext.redaktion
21.11.2019 - 13:30 | pressetext.redaktion
21.11.2019 - 07:30 | y-doc

LEBEN

pte20041029044 Computer/Telekommunikation, Medien/Kommunikation

Spieledownloads für Handys als stark wachsender Markt

Tarifdschungel in Europa verhindert schnelles Wachstum


London (pte044/29.10.2004/15:00) - Der Markt für Spieledownloads für Handys verspricht weltweit bis Ende dieses Jahres eine Milliardenindustrie zu werden. Bis 2010, so die Studie des britischen Marktforschers Screen Digest http://www.screendigest.com , soll der Markt weiter auf 6,4 Mrd. Dollar anwachsen. Den Löwenanteil der globalen Einnahmen durch Game-Downloads halten die Japaner und Südkoreaner mit 80 Prozent.

Die Studie sagt Nordamerika ein schnelleres Wachstum des Marktes voraus als Europa. Grund sei der derzeit unübersichtliche Tarifdschungel der europäischen Netzbetreiber. Die Asiaten sorgen durchschnittlich für viermal höhere Einnahmen pro Handynutzer als die Europäer und Nordamerikaner.

Um den europäischen Markt für mobile Spieledownloads richtig in Gang zu setzen, empfiehlt Screen Digest den europäischen Netzbetreibern das Angebot für die User so einfach wie möglich zu gestalten. Nach Einschätzung eines Analysten von Screen Digest würden den europäischen Netzbetreiben noch die richtigen Strategien fehlen, um das große Potenzial des Marktes optimal auszuschöpfen. In Japan, mit Abstand weltführend bei mobilen Game-Downloads, setzte sich von Beginn an erfolgreich ein Pauschalgebührenmodell durch.

Obwohl in Nordamerika nur neun Spieledienste tätig sind, kommen die User in den Genuss von zirka 203 Spielen, während europäische Kunden, die von verschiedenen 49 Spielediensten versorgt werden, sich mit gerade einmal der halben Anzahl an Spielen zufrieden geben müssen. "Sobald die Netzbetreiber flexiblere Preismodelle und die Spieleentwickler raffiniertere Designs auf den Markt bringen, wird es in Zukunft ein größeres Wachstum in Europa geben", zeigt sich Tim Green, Autor der Studie, zuversichtlich. (pte-Trend)

(Ende)
Aussender: pressetext.austria
Ansprechpartner: Linda Osusky
Tel.: 0043-1-811400
E-Mail: redaktion@pressetext.at
|
|
98.213 Abonnenten
|
175.798 Meldungen
|
71.354 Pressefotos
Top