Medien

HIGHTECH

07.07.2020 - 11:30 | pressetext.redaktion
07.07.2020 - 06:15 | pressetext.redaktion
06.07.2020 - 16:35 | G DATA CyberDefense AG

BUSINESS

07.07.2020 - 12:30 | pressetext.redaktion
07.07.2020 - 06:10 | pressetext.redaktion
06.07.2020 - 14:30 | FH St. Pölten

MEDIEN

07.07.2020 - 13:30 | pressetext.redaktion
07.07.2020 - 06:05 | pressetext.redaktion
06.07.2020 - 11:45 | HELP mobile

LEBEN

07.07.2020 - 11:45 | fotoCharly Fotobuch & Fotogeschenke
07.07.2020 - 11:45 | ESET Deutschland GmbH
07.07.2020 - 11:45 | fotoCharly Fotobuch & Fotogeschenke
pte20090421018 Medien/Kommunikation, Technologie/Digitalisierung

Facebook-Nutzer genervt von Applikationen-Flut

Drittel aller Social-Neworking-User will keinen "Marketing-Spam"


Immer mehr Nutzer pfeifen auf Applikationen (Foto: facebook.com)
Immer mehr Nutzer pfeifen auf Applikationen (Foto: facebook.com)

London (pte018/21.04.2009/11:19) - Social-Networking-User zeigen sich zunehmend genervt von Applikationen und ständigen Gruppen- oder Produkt-Anfragen auf den Plattformen. Wie eine Untersuchung des britischen Interactive Advertising Bureau (IAB) http://www.iab.net zeigt, hat rund ein Drittel der Nutzer mittlerweile die Nase voll von den Spam-artigen Marketingnachrichten. Die Flut von Benachrichtigungen und Aufforderungen diese und jene neue Applikation auszuprobieren, ist vielen Mitgliedern lästig und schränkt die Begeisterung für Facebook, MySpace und Co ein. Die IAB-Studie zeigt zudem ein weiteres Mal, dass zwar immer mehr Unternehmen versuchen, die sozialen Netzwerke als Marketingplattform zu nutzen, dieser Plan bei den Usern jedoch absolut nicht aufzugehen scheint (pressetext berichtete: http://pressetext.com/news/080606027/).

"Die Werbebranche muss erst einmal mit dem Konsumenten, der sich in einem sozialen Gefüge befindet, klarkommen. Der Social-Media-User wird zunehmend resistent im Bezug auf Werbeformen aus dem Bereich Web 1.0", erklärte auch David Nelles, Unternehmenssprecher der Internetagentur ethority http://www.ethority.de, im pressetext-Interview. Im Werbeumfeld 2.0 sei nicht der Klick wichtig, sondern der Nutzer stehe im Mittelpunkt. Nur fünf Prozent der Befragten gaben im Zuge der IAB-Studie an, Profile von Unternehmen oder gesponsorte Seiten in ihrem Netzwerk hinzuzufügen bzw. den Anfragen zu folgen, berichtet der Guardian. Zwölf Prozent zeigten Missfallen darüber, dass andere Personen die Onlineaktivitäten auf Facebook oder MySpace mitverfolgen können. Das wiederum deutet laut IAB darauf hin, dass viele User sich immer noch nicht bewusst darüber sind, dass es Privateinstellungen gibt bzw. wie diese richtig einzusetzen sind.

Letztlich zeigten sich immerhin 28 Prozent offen dafür, Gruppen beizutreten, die zumindest irgendeinen exklusiven Mehrwert bieten. "Abseits der Popularität sieht man bei dieser Untersuchung, dass Respekt auch für Social-Networking-Nutzer wichtig ist. Sie reagieren nicht auf Spam oder irrelevante Werbung", sagt Amy Kean, Senior Marketing Manager beim IAB.

In Großbritannien sind mittlerweile 58 Prozent aller Internetnutzer auch bei einem sozialen Netzwerk registriert. Davon wiederum betreiben 53 Prozent ein Profil bei einer Plattform, 33 Prozent sind bei zwei verschiedenen Netzwerken angemeldet und 14 Prozent loggen sich regelmäßig bei drei oder mehr Plattformen ein. Facebook ist in der Mehrheit der europäischen Länder das Social Network Nummer eins (pressetext berichtete: http://pressetext.com/news/090416002/). In Deutschland allerdings beherrschen weiterhin heimische Netzwerke wie studiVZ den Markt, wenngleich der internationale Konkurrent auch hier trotz Marketing-Spam beachtliche Wachstumsraten hinlegt.

(Ende)
Aussender: pressetext.deutschland
Ansprechpartner: Claudia Zettel
Tel.: +43-1-81140-314
E-Mail: zettel@pressetext.com
|
|
98.380 Abonnenten
|
181.144 Meldungen
|
73.785 Pressefotos
Top