Hightech

HIGHTECH

28.11.2022 - 13:55 | pressetext.redaktion
28.11.2022 - 11:00 | BellEquip GmbH
25.11.2022 - 17:30 | Schneider Electric GmbH

BUSINESS

28.11.2022 - 11:30 | pressetext.redaktion
28.11.2022 - 06:05 | pressetext.redaktion
26.11.2022 - 16:20 | dialog-Mail eMarketing Systems GmbH

MEDIEN

28.11.2022 - 12:30 | pressetext.redaktion
28.11.2022 - 06:10 | pressetext.redaktion
25.11.2022 - 11:30 | pressetext.redaktion

LEBEN

28.11.2022 - 11:30 | Interhomes AG
28.11.2022 - 10:30 | pressetext.redaktion
28.11.2022 - 09:00 | Radstadt Tourismus
pte20090213004 Medizin/Wellness, Forschung/Entwicklung

Gedankenkraft steuert Rollstuhl

Hirnströme werden erfasst und interpretiert


Italienische Forscher steuern Rollstuhl mit Gedankenkraft (Foto: pixelio.de/Rainer Sturm)
Italienische Forscher steuern Rollstuhl mit Gedankenkraft (Foto: pixelio.de/Rainer Sturm)

Mailand (pte004/13.02.2009/06:15) - Wissenschaftler des Laboratorio di Intelligenza Artificiale e Robotica am Mailänder Polytechnikum http://www.polimi.it haben einen Rollstuhl entwickelt, den sein Besitzer allein mit Hilfe der Gedanken steuern kann. Die Erfindung sei besonders nützlich für Patienten, die an amyotropher Lateralsklerose (ALS), motorischen Funktionsstörungen und Multipler Sklerose (MS) leiden, berichten die Entwickler.

"Herzstück des Systems ist eine Schnittstelle, die wir Brain Computer Interface nennen", erklärte der Projektkoordinator Matteo Matteucci. "Mit ihr verbunden ist ein Prozessor, der auf dem Bildschirm alle für den Behinderten zugänglichen Zielorte sichtbar macht. Statt seine Muskeln zu gebrauchen, muss dieser sich lediglich in Gedanken auf einen dieser Orte konzentrieren." Ein spezielles Programm für künstliche Intelligenz setzt die von einem Elektronenzephalogramm erfassten Hirnströme in mechanische Lenkbewegungen um und bringt den Rollstuhl sicher ans Ziel. "Es handelt sich um eine nur wenig invasive Methode, da der Patient lediglich mit den an seinem Kopf angebrachten Elektroden konfrontiert wird," bekräftigt der italienische Wissenschaftler.

Zwecks Erkennung von Hindernissen ist das Fahrzeug mit zwei Lasern sowie Fernkameras ausgestattet. Damit können auch Situationen wie das unvorhergesehene Auftauchen von Personen oder Gegenständen gemeistert werden. Die Forscher am Polytechnikum arbeiten bereits an einer fortschrittlicheren Version. In Zukunft soll das Fahrzeug nicht nur in geschlossenen Räumen, sondern auch im Freien und selbst auf der Strasse einsetzbar sein. Matteucci ist überzeugt: "Falls der automatische Rollstuhl in Großserie geht, werden die Fertigungskosten kaum mehr als zehn Prozent über denen der herkömmlichen motorisierten Modelle liegen.

Inzwischen werden die Vorbereitungen für eine Weiterentwicklung getroffen. Mit Hilfe eines mechanischen Greifarmes und seiner Gedankenkraft sollen körperlich behinderte Menschen künftig auch Gegenstände erfassen und bewegen können. Darüber hinaus ist ein Bedienungssystem für Personal Computer geplant, das ohne den Gebrauch einer Computermaus auskommt.

(Ende)
Aussender: pressetext.austria
Ansprechpartner: Harald Jung
Tel.: +43-1-81140-300
E-Mail: redaktion@pressetext.com
|
|
98.795 Abonnenten
|
204.693 Meldungen
|
84.630 Pressefotos
Top