Medien

HIGHTECH

22.01.2021 - 11:56 | TÜV TRUST IT TÜV AUSTRIA
22.01.2021 - 11:30 | pressetext.redaktion
22.01.2021 - 10:10 | Schneider Electric GmbH

MEDIEN

22.01.2021 - 14:00 | Index Verlag
22.01.2021 - 13:00 | G DATA CyberDefense AG
22.01.2021 - 10:32 | pressetext.redaktion

LEBEN

22.01.2021 - 13:30 | pressetext.redaktion
22.01.2021 - 06:00 | pressetext.redaktion
21.01.2021 - 15:40 | Europastadt Görlitz Zgorzelec GmbH für Wirtschaftsentwicklung, Stadtmarketing und Tourismus
pte20060921045 Medien/Kommunikation, Technologie/Digitalisierung

Zifferndomains: nic.at-Mitarbeiter schanzt sich selber Domains zu

Wein: "Manipulation oder Missbrauch liegt nicht vor"


nic.at-Geschäftsführer Richard Wein                     nic.at
nic.at-Geschäftsführer Richard Wein nic.at

Wien (pte045/21.09.2006/17:20) - Die österreichische Domainverwaltung nic.at http://www.nic.at hat heute, Donnerstag, einen technischen Mitarbeiter entlassen, weil dieser als Registrar selbst ins Rennen um die zwei sehr beliebten Zifferndomains 123.at und 666.at gegangen ist und diese für sich beanspruchen konnte. Die österreichische Domainverwaltung ist sichtlich über den Vorfall entsetzt. Der Geschäftsführer Richard Wein kündigte gegenüber pressetext verstärkte Sicherheitsmaßnahmen für die Zukunft an. Die Vergabe der Zifferndomains wurde am 19. September 2006 gestartet und blieb bisher unter den Erwartungen (pressetext berichtete: http://www.pressetext.at/pte.mc?pte=060920027 ).

Wie Wein gegenüber pressetext versicherte, ist es nic.at-Mitarbeitern nicht gestattet, sich als Registrare um österreichische Domains zu bemühen. Schon dies alleine wäre ein Kündigungsgrund gewesen. Zusätzlich hatte der besagte Mitarbeiter Nebentätigkeiten ausgeführt, die gegen die mit nic.at bestehende Vereinbarung verstößt. Um welche Nebentätigkeit es sich dabei genau handelte, wollte Wein nicht angeben. Lediglich erklärt Wein: "Diese Nebentätigkeiten wurden weder angegeben, noch wurden die Vorzeichen erkannt." Vorwürfe bezüglich eines möglichen System-Missbrauchs wurden von Wein heftig dementiert. "Wir haben das System schon überprüft und es liegt keinerlei Missbrauch oder Manipulation vor. Der Zugang erfolgte unter den gleichen technischen Bedinungen wie bei allen anderen 170 Antragstellern auch. Er war nur schneller und hatte mit Sicherheit keine Vorteile", erklärt Wein im pressetext-Interview.

Die insgesamt neun betroffenen Domains wurden bereits intern geprüft und dem zweiten Antragsteller weitergegeben. Weiters werden, so Wein, diese und weitere auffällige Domains morgen, Freitag, von einem unabhängigen Registrar und einen unabhängigen Gutachter überprüft. Wein kündigte auch weitere Maßnahmen für die Zukunft an: "Welche das genau sind, kann ich noch nicht sagen, dafür war die Zeit zu kurz. Aber ja, wir denken intensiv über verstärkte Sicherheitsmaßnahmen für die Zukunft nach."

(Ende)
Aussender: pressetext.austria
Ansprechpartner: Victoria Danek
Tel.: +43 1 81140 - 300
E-Mail: danek@pressetext.com
|
|
98.060 Abonnenten
|
186.516 Meldungen
|
76.391 Pressefotos

IR-NEWS

Top