Leben

HIGHTECH

27.01.2022 - 13:58 | pressetext.redaktion
27.01.2022 - 06:15 | pressetext.redaktion
26.01.2022 - 16:00 | FH St. Pölten

BUSINESS

27.01.2022 - 13:00 | IG Windkraft
27.01.2022 - 13:00 | IG Windkraft
27.01.2022 - 12:31 | pressetext.redaktion

MEDIEN

27.01.2022 - 11:30 | pressetext.redaktion
27.01.2022 - 11:30 | pressetext.redaktion
27.01.2022 - 06:05 | pressetext.redaktion

LEBEN

27.01.2022 - 13:30 | Scientology Kirche Celebrity Centre Wien
27.01.2022 - 13:30 | Scientology Kirche Celebrity Centre Wien
27.01.2022 - 10:30 | pressetext.redaktion
pte20060721006 Medizin/Wellness

Einsatz von Antibiotika bei rinnender Nase überflüssig

Beschwerden vergehen meist auch ohne Behandlung


Auckland (pte006/21.07.2006/09:15) - Wissenschaftler der University of Auckland http://www.auckland.ac.nz haben sieben Studien ausgewertet, die sich mit dem Einsatz von Antibiotika gegen Schnupfen mit eitrigem Nasensekret beschäftigten. Es zeigte sich, dass Antibiotika nur bei einer von sieben Personen einen Vorteil brachten. Eine rinnende Nase wird an sich von selbst wieder besser, schreiben die Wissenschaftler im British Medical Journal http://bmj.bmjjournals.com. Praktische Ärzte erklärten laut BBC, dass Antibiotika nur in Ausnahmefällen verschrieben werden würden. Bruce Arroll, der Autor der aktuellen Studie, erklärte, dass er vom genauen Gegenteil überzeugt sei. "Praktische Ärzte verschreiben oft Antibiotika gegen Infektionen der Atemwege, wenn das Nasensekret eitrig ist.

"Antibiotika sind wahrscheinlich effektiv. Sie können aber Schädigungen hervorrufen und die meisten Patienten erholen sich auch ohne sie. Antibiotika sollten nur dann eingesetzt werden, wenn die Symptome so lange angehalten haben, dass Grund zur Sorge besteht." Die aktuelle Studie ergab, dass Antibiotika häufig Nebenwirkungen wie Erbrechen, Durchfall und Schmerzen im Unterleib verursachen. Jim Kennedy, Sprecher des Royal College of General Practitioners http://www.rcgp.org.uk erklärte, dass es in Großbritannien absolut unüblich sei, dass Hausärzte Antibiotika gegen eine rinnende Nase verschrieben. Nur einer von 100 Patienten würde ein derartiges Medikament erhalten.

(Ende)
Aussender: pressetext.austria
Ansprechpartner: Michaela Monschein
Tel.: +43-1-81140-0
E-Mail: monschein@pressetext.com
|
|
98.505 Abonnenten
|
196.452 Meldungen
|
81.180 Pressefotos
Top