VORSCHAU

AKTUELLES PRESSEFOTO

IR Nachrichten


WETTER
Graz: heiter
26°
Innsbruck: Gewitter
28°
Linz: wolkig
25°
Wien: wolkig
25°
© wetter.net

Stadtname / PLZ

AKTIENKURSE
 
HIGHTECH
Do, 10.03.2016 06:15
Meldung drucken Artikel weiterleiten
pte20160310004 Computer/Telekommunikation, Forschung/Technologie

Malvertising: Digitaler Fingerabdruck hilft Angreifern

Eindringlinge lesen Dateisystem aus, um gezielt leichte Opfer zu finden
Fingerabdruck: Jeder Rechner ist anders (Foto: flickr.com/Alan Levine)
Fingerabdruck: Jeder Rechner ist anders (Foto: flickr.com/Alan Levine)

Santa Clara (pte004/10.03.2016/06:15) - IT-Experten von Malwarebytes http://de.malwarebytes.org warnen vor Cyber-Angreifern, die ihre Machenschaften auf den Rechnern ihrer Opfer verschleiern. Dabei geht es um "Malvertising", also das Verbreiten schädlicher Programme über Werbeanzeigen. Hierbei wird neuerdings sogar das Dateisystem der befallenen Computer ausgelesen, um einen eindeutigen digitalen Fingerabdruck zu erstellen. Über diesen wird dann festgestellt, ob das System gut geschützt ist oder nicht.

Gut geschützt oder leichtes Opfer

"Malvertising ist normalerweise vom Prinzip her sehr simpel: Sein einziger Zweck ist es, einen Nutzer auf eine schädliche Webseite zu leiten", zitiert das Branchenportal "TechNewsWorld" Jerome Segura, Senior Security Researcher bei Malwarebytes. Die neueste Malvertising-Welle unterscheide sich aber deutlich davon: "Anstelle, dass man Sie einfach auf eine Malware-Seite umleitet, wird nun ein digitaler Fingerabdruck Ihres Rechners erstellt. Auf diese Weise wollen die Angreifer herausfinden, ob Sie ein gut geschützter User, ein Sicherheitsforscher oder ein leichtes Opfer sind", erläutert Segura.

"Malvertising ist kein neues Phänomen, aber eines, das an Bedeutung zunimmt", stellt Christian Funk, Senior-Virus-Analyst bei Kaspersky Lab http://kaspersky.com , gegenüber pressetext fest. Grund sei, dass es eine Möglichkeit darstellt, Schadsoftware sehr effizient zu verbreiten. "Auch als Experte kann man nicht in 100 Prozent der Fälle alle Malware-Fälle aufspüren. Cyber-Kriminelle greifen auf immer neue Tricks zurück, um ihre Machenschaften zu verschleiern", betont der Fachmann, der Usern zum Installieren einer aktuellen Anti-Virensoftware rät. "Ohne guten Schutz ist man solchen Angriffen als Anwender hoffnungslos ausgeliefert", so Funk.

Ransomware am häufigsten verbreitet

Die häufigste Art von Schadsoftware, die über Malvertising verbreitet wird, ist laut Malwarebytes Ransomware. Das sind Programme, mit deren Hilfe ein Eindringling eine Zugriffs- oder Nutzungsverhinderung der Daten sowie des gesamten Computersystems erwirkt. Private Daten werden dabei verschlüsselt oder der Zugriff darauf verhindert. Für eine Entschlüsselung oder Freigabe verlangen die Angreifer dann ein Lösegeld. "Als Sicherheitsexperte würde ich allerdings allen Betroffenen raten, das geforderte Lösegeld nicht zu bezahlen, da dadurch nur die gesamte Untergrund-Kriminalität im Web weiter angefeuert wird und noch mehr Ransomware verschickt wird", unterstreicht Segura abschließend.

(Ende)

Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Markus Steiner
Tel.: +43-1-81140-317
E-Mail:
Website: www.pressetext.com
pressetext.redaktion
   
Wie fanden Sie diese Meldung?
Weitersagen
likes dislike Share Share |
Social Media
ETARGET

FOCUSTHEMA


SPECIALS


Werbung
middleAdvertising