VORSCHAU


IR Nachrichten
30.08.2016 19:30 Dorstener Maschinenfabrik Aktiengesellschaft
30.08.2016 19:15 Ultrasonic AG
30.08.2016 17:25 niiio finance group AG


WETTER
Graz: heiter
26°
Innsbruck: Regenschauer
24°
Linz: heiter
23°
Wien: heiter
26°
© wetter.net

Stadtname / PLZ

AKTIENKURSE
 
HIGHTECH
Mi, 09.03.2016 16:45
Meldung drucken Artikel weiterleiten
ptp20160309036 Computer/Telekommunikation, Forschung/Technologie
Pressefach Pressefach

DATARECOVERY® Datenrettung: Erpressungstrojaner Locky - Sind die Daten wiederherstellbar?

Datenretter berichtet im mdr Fernsehen über Entschlüsselung durch Spezialisten
Locky Daten entschlüsseln? (Foto: Fotolia.de)
Locky Daten entschlüsseln? (Foto: Fotolia.de)

Leipzig (ptp036/09.03.2016/16:45) - Der Erpressungstrojaner Locky bereitet aktuell zahlreichen Privatpersonen und Firmen Sorgen. Und er verbreitet sich gerade in Deutschland extrem rasant: Sicherheitsforscher Kevin Beaumont geht von mehr als 5.000 Neuinfektionen in der Stunde aus. Allein an einem Tag Mitte Februar fielen über 16.000 Rechner der Schadsoftware zum Opfer, darunter u. a. PCs von Stadtverwaltungen und Krankenhäusern. Dass die Lage brisant ist, fällt auch den professionellen Datenrettern von DATARECOVERY® https://www.datarecovery-datenrettung.de auf. "Verglichen mit dem Durchschnitt im Vorjahr, erreichen uns aktuell ca. 20-mal so viele Anfragen", beschreibt Jan Binding, CEO des auf Datenrettung spezialisierten Unternehmens, die gegenwärtige Situation.

Schädling verbreitet sich via E-Mail, verschlüsselt Daten und befällt Netzwerke

Die Infizierung des Computers mit dem Verschlüsselungstrojaner erfolgt meist per E-Mail. Öffnet man den entsprechenden Anhang, verschlüsselt der Schädling alle Dateien, die sich auf dem PC befinden. Zudem erscheint eine Lösegeldforderung auf dem Bildschirm. Zahlt der Nutzer nicht, drohen die Erpresser mit der Löschung seiner Daten. Von einer Zahlung des geforderten Lösegeldes rät das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) dringend ab, da die Daten anschließend häufig verschwunden bleiben. In den meisten Fällen stellen die Erpresser sogar noch Nachforderungen. Die Opfer sollten unbedingt Anzeige erstatten.

Besonders gefährlich: Locky befällt nicht nur den Ausgangsrechner, sondern alle Computer, die er über die vorhandenen Netzwerke erreichen kann. Das ist auch dem Fraunhofer-Institut in Bayreuth zum Verhängnis geworden. Der Trojaner verschlüsselte einen zentralen Server der Einrichtung. Etwa 60 PC-Arbeitsplätze waren von dem Datenverlust betroffen. Neuerdings werden E-Mails versendet, die angeblich vom Bundeskriminalamt stammen und mit einer Schutzsoftware locken. Führt der Anwender die angehängte EXE-Datei aus, fängt er sich den Virus ein.

Datenrettung raubt viel Zeit und kostet mehrere Tausend Euro

"Konkrete Aussagen darüber, ob sich die Daten wiederherstellen lassen, können wir leider nicht treffen", meint Jan Bindig von DATARECOVERY®. Bei Locky handelt es sich um eine sehr starke Verschlüsselung, die den Einsatz von Spezialisten, sogenannten Kryptografen, erfordert. "Der Wiederherstellungsprozess gestaltet sich äußerst zeit- und kostenaufwendig. Mit Kosten ab 5.000 Euro müssen die Betroffenen rechnen", betont der Geschäftsführer der Datenrettungsfirma.

Anti-Viren-Software bietet nur bedingten Schutz, Backup als beste Prävention

Im Allgemeinen ist Vorsicht geboten, wenn man unaufgefordert oder überraschend E-Mails erhält. Beim Anklicken bzw. Öffnen der enthaltenen Download-Links oder Anhänge sollte der Empfänger besonders zurückhaltend sein. Virenscanner schützen nur bedingt vor dem Schädling, weil er sich permanent wandelt und immer neue Formen ausbildet, die die Schutzsoftware mitunter noch nicht erkennt. Nichtsdestotrotz sollte man sein Anti-Viren-Programm stets auf dem neusten Stand halten. Die Datenretter von DATARECOVERY® raten außerdem dazu, in regelmäßigen Abständen Sicherungskopien aller Daten anzufertigen. Diese sollten auf einem Datenträger gespeichert werden, der nicht ständig mit dem Computer verbunden ist. Geeignet ist beispielsweise eine externe Festplatte.

Kompetente Hilfe bei Datenverlust durch Schadprogramme

DATARECOVERY® bietet professionelle Dienstleistungen zur Rekonstruktion von Daten an. Unterstützt werden digitale Datenträger aller Typen und Hersteller, z. B. Festplatten, NAS-Server oder RAID-Systeme. Seit 1991 in der Branche tätig, hilft das Unternehmen seinen Kunden bei Datenverlust - auch wenn dieser durch Viren, Trojaner oder andere Schadsoftware verursacht wurde. Hochqualifizierte Mitarbeiter und eine moderne technische Laborausstattung machen dies möglich.

Mehr von DATARECOVERY® auch im Nachrichtenmagazin mdr Aktuell: http://www.mdr.de/mdr-aktuell/video-3368.html sowie unter: https://www.datarecovery-datenrettung.de/locky-trojaner

Aktuell weiterführende Informationen über Cyber-Angriffe und Abwehr bzw. Prävention: https://www.recoverylab.de/datenverlust-durch-cyber-angriffe-wie-gross-ist-die-gefahr-und-wie-schuetze-ich-mein-unternehmen

(Ende)

Aussender: DATARECOVERY
Ansprechpartner: Ute Dietrich
Tel.: +49 341 392 817 89
E-Mail:
Website: www.datarecovery-datenrettung.de
DATARECOVERY
   
Wie fanden Sie diese Meldung?
Weitersagen
likes dislike Share Share |
PRESSETEXT.TV
Social Media
ETARGET

FOCUSTHEMA


SPECIALS


Werbung
middleAdvertising