VORSCHAU
PRESSETERMINE
Cafe Landtmann
31.05.2016 00:00
Wirtschaftskammer Österreich, 10. Stock (gr. Sitzungszimmer)
31.05.2016 00:00
Quo Vadis
31.05.2016 00:00


IR Nachrichten
31.05.2016 08:54 conwert Immobilien Invest SE
31.05.2016 08:00 SANOCHEMIA Pharmazeutika AG
31.05.2016 07:30 PORR AG


WETTER
Graz: Regenschauer
23°
Innsbruck: Regenschauer
20°
Linz: Regenschauer
21°
Wien: Regenschauer
22°
© wetter.net

Stadtname / PLZ

AKTIENKURSE
 
HIGHTECH
Fr, 19.02.2016 06:10
Meldung drucken Artikel weiterleiten
pte20160219003 Forschung/Technologie, Bauen/Wohnen

Drohnen werden Baumeister im Katastrophenfall

Neues 3D-Print-System scannt Umgebung und errichtet ganze Gebäude
Spezialdrohne: Sie kann im Schwarm ganze Gebäude errichten (Foto: bath.ac.uk)
Spezialdrohne: Sie kann im Schwarm ganze Gebäude errichten (Foto: bath.ac.uk)

Bath (pte003/19.02.2016/06:10) - Forscher der University of Bath http://bath.ac.uk entwickeln derzeit den ersten fliegenden Roboter, der im Fall einer Naturkatastrophe alte Gebäude prüfen und sichern sowie neue Gebäude errichten kann - und zwar noch bevor die Rettungskräfte am Unfallort eingetroffen sind.

Schneller Aufbau garantiert

Drohnen werden hierzu mit einem Baufertigungssystem ausgerüstet, um in Katastrophengebieten 3D-Print-Strukturen von Räumen, Unterständen und Gebäuden anzufertigen. Die Drohnen scannen und modellieren die Landschaft und entwickeln daraus ein Design für temporäre Unterkünfte und drucken diese auch vor Ort. Das könnte Menschen in Not rasch einen Platz zum Leben geben.

Die neue Bautechnologie namens "Additive Building Manufacturing" (ABM) erlaubt es, in extrem schneller Zeit Gebäudeteile oder ganze Gebäude mit der 3D-Printtechnik zu bauen - und das mit reduziertem Material- und Transportaufwand. Um dieses System im Katastrophenfall zu nutzen, versucht das Forscherteam, das erste ABM-System zu entwickeln, welches aus einem Schwarm fliegender Roboter besteht und autonom Gebäude prüft und aufbaut.

Miniaturisierung als Maßgabe

Um die gesteckten Ziele zu erreichen, plant das Forscherteam ABM zu miniaturisieren, um es auch für kleine Drohnen geeignet zu machen. Das würde es den fliegenden Robotern ermöglichen, wie fliegende Minifabriken zu agieren und Unterkünfte aus dem Boden zu stampfen. "Es ist spannend, bei einem Projekt mitzuforschen, bei dem das Bauen und das Material so leicht sein soll und so effizient, dass es von kleinen fliegenden Drohnen durchgeführt werden kann", verdeutlicht Forscher Chris Williams abschließend.

(Ende)

Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Christian Sec
Tel.: +43-1-81140-300
E-Mail:
Website: www.pressetext.com
pressetext.redaktion
   
Wie fanden Sie diese Meldung?
Weitersagen
likes dislike Share Share |
Social Media
ETARGET

FOCUSTHEMA


SPECIALS


Werbung
middleAdvertising