VORSCHAU
PRESSETERMINE
Steigenberger Hotel Herrenhof, Raum Kafka & Loos (1. Stock)
28.07.2016 00:00
Hotel Ananas
28.07.2016 00:00
Café Spitz, Leue-Stube
28.07.2016 00:00

AKTUELLES PRESSEFOTO



WETTER
Graz: heiter
29°
Innsbruck: Gewitter
26°
Linz: Gewitter
27°
Wien: heiter
32°
© wetter.net

Stadtname / PLZ

AKTIENKURSE
 
HIGHTECH
Do, 21.01.2016 13:30
Meldung drucken Artikel weiterleiten
pte20160121020 Forschung/Technologie, Produkte/Innovationen

Kalorien-Scanner "NutriRay3D" hilft beim Abnehmen

Smartphone-Hardware nutzt Laser-Mapping für Analyse von Mahlzeiten
Leckeres Hüftgold beim Scannen:
Leckeres Hüftgold beim Scannen: "NutriRay3D" zählt Kalorien (Foto: youtube.com)

Seattle (pte020/21.01.2016/13:30) - "NutriRayD3" heißt eine neue Hilfe zum Abspecken, die sich in das Smartphone stecken lässt und den Appetit zügeln soll. Die von Elektroingenieuren der University of Washington http://washington.edu entwickelte App scannt mithilfe eines Lasers alle Speisen auf dem Teller und errechnet daraus mit einer Wahrscheinlichkeit zwischen 88 und 91 Prozent die Kalorienzahl der Mahlzeit.

9.000 Speisen zur Auswahl

Laut dem Hersteller kann der Scanner die Kalorien von 9.000 unterschiedlichen Gerichten und Beilagen kalkulieren. Die mittels laserbasierten 3D-Rekonstruktionstechniken eingescannten Speisen werden mit Informationen in der integrierten Datenbank abgeglichen. Daraus wird der Kalorienwert ermittelt. Zudem können die Nutzer über die Spracherkennungs-Software detaillierte kalorische und ernährungswissenschaftliche Angaben über ihr Essen bekommen.

Eingebettet in ein Start-up, soll NutriRay3D zwischen 150 und 200 Dollar kosten und für Android, iOS und Windows verfügbar sein. Die ersten Kalorien-Scanner sollen Ende 2016 lieferbar sein, wenn bis dahin 50.000 Dollar gesammelt werden können. Um das zu erreichen, ist diese Woche eine Indiegogo-Crowdfunding-Kampagne http://bit.ly/1Ji4FHx gestartet.

Für die Forschung entwickelt

Ursprünglich wurde das Gerät zur Erforschung von Nahrungsepidimiologen entwickelt, um im Rahmen der Krebsforschung Verbindungen zwischen der Nahrungsaufnahme und der Krankheit zu untersuchen. Jetzt haben die Entwickler gesundheitsbewusste und abnehmwillige Käufer im Visier, die auf ihre Kalorienzufuhr achten. Ob sich eine große Anzahl an Nutzern für das Zusatzgerät finden wird, bleibt abzuwarten.

(Ende)

Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Lutz Steinbrück
Tel.: +43-1-811 40 300
E-Mail:
Website: www.pressetext.com
pressetext.redaktion
   
Wie fanden Sie diese Meldung?
Weitersagen
likes dislike Share Share |
PRESSETEXT.TV
Social Media
ETARGET

FOCUSTHEMA


SPECIALS


Werbung
middleAdvertising