VORSCHAU
PRESSETERMINE
O.Ö. Kulturquartier Ursulinenhof
25.02.2017 00:00
MARX Halle
25.02.2017 00:00
Wiener Saal der Stiftung Mozarteum Salzburg
26.02.2017 00:00


IR Nachrichten


WETTER
Graz: Regen
Innsbruck: Regenschauer
Linz: bedeckt
Wien: bedeckt
11°
© wetter.net

Stadtname / PLZ

AKTIENKURSE
 
LEBEN
Mi, 28.08.2013 06:10
Meldung drucken Artikel weiterleiten
pte20130828003 Kultur/Lifestyle, Medizin/Wellness

Scheidung häufig Auslöser für Depression

Wissenschaftler weisen Zusammenhang nach - 60 Prozent betroffen
Depression: Männer leiden unter Trennung mehr (Foto: pixelio.de, Jorma Bork)
Depression: Männer leiden unter Trennung mehr (Foto: pixelio.de, Jorma Bork)

Berlin (pte003/28.08.2013/06:10) - Eine Scheidung erhöht zwar das Risiko für Depressionen, betrifft aber nur bestimmte Personen. "Wie eine Scheidung verarbeitet wird, ist durchaus stark unterschiedlich", sagt David Sbarra, Psychologe der University of Arizona http://arizona.edu . Sbarra und sein Team betreiben Scheidungsforschung und versuchen zu ermitteln, welcher Typus von Mensch besonders unter einer Trennung leidet. Die Wissenschafter erforschten, dass depressiv Erkrankte häufig (60 Prozent) eine schwierige Trennung oder Scheidung hinter sich haben.

Männer deutlich anfälliger

Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass Trennung und Scheidung grundsätzlich das Risiko verschärfen, an einer Depression zu erkranken. "Es ist geschlechtsspezifisch sehr unterschiedlich, wie die Menschen auf eine Trennung oder Scheidung reagieren", sagt Albrecht Göschel, Leiter der Akademie und Institut für Sozialforschung Verona, der auch eine Beratungsstelle für alleinstehende Väter betreibt http://vaeternotruf.de , gegenüber pressetext.

Dem Fachmann nach sind Männer wesentlich anfälliger für Depressionen nach einer Trennung. "Es gibt einfach keine Diskurskultur unter Männern", sagt Göschel. Für Frauen sei die "beste Freundin" ein Ratgeber. Frauen erzählen von ihrem Trennungskummer - Männer leiden für sich alleine. "Frauen sind besser eingebettet", meint Göschel.

Familie wird oft idealisiert

Ob jemand an einer Trennung stark leidet, hängt auch von seiner sozialen Schichtung ab. Männer, die traditionelle Selbstbilder pflegen, leiden weitaus mehr als Männer aus höheren Schichten. Ob Facharbeiter oder Fernfahrer, Männer aus den unteren gesellschaftlichen Schichten neigen dazu, ihre Familie zu idealisieren. Bei einer Trennung fallen diese Männer in ein tiefes Loch. "Die Arbeitsunfähigkeit bei geschiedenen Männern ist auch höher", weiß Göschel.

(Ende)

Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Oranus Mahmoodi
Tel.: +49-30-29770-2519
E-Mail:
Website: www.pressetext.com
pressetext.redaktion
   
Wie fanden Sie diese Meldung?
Weitersagen
likes dislike Share Share |
Social Media
ETARGET

FOCUSTHEMA


SPECIALS


Werbung
middleAdvertising