VORSCHAU
PRESSETERMINE
Tanzbar Gerard
19.04.2014 00:00


IR Nachrichten
18.04.2014 11:25 Unternehmens Invest AG
18.04.2014 10:00 Erste Group Bank AG
18.04.2014 09:00 Wienerberger AG


WETTER
Graz: heiter
20°
Innsbruck: wolkig
14°
Linz: wolkig
19°
Wien: wolkig
20°
© wetter.net

Stadtname / PLZ

AKTIENKURSE
 
MEDIEN
Mi, 12.06.2013 13:45
Meldung drucken Artikel weiterleiten
pte20130612018 Medien/Kommunikation, Handel/Dienstleistungen

Erstes Bitcoin-Baby der Welt lebt in Kalifornien

US-Arzt erfüllt Kinderwunsch mithilfe virtueller Währung
Babyglück: US-Arzt akzeptiert Bitcoin-Bezahlung (Foto: flickr.com/_-0-_)
Babyglück: US-Arzt akzeptiert Bitcoin-Bezahlung (Foto: flickr.com/_-0-_)

Brea (pte018/12.06.2013/13:45) - Die Welt hat ihr erstes Baby, dessen Geburt mithilfe der digitalen Währung Bitcoin (BTC) finanziert worden ist. Ort des Geschehens ist das kleine kalifornische Städtchen Brea im Bezirk Orange County. Wie US-Medien berichten, hat ein dort ansässiger Spezialist für Fruchtbarkeitsbehandlungen zum ersten Mal Bitcoins als Bezahlungsmittel akzeptiert, um einem verzweifelten Paar den lange ersehnten Kinderwunsch zu erfüllen. Der betreffende Arzt, offensichtlich selbst ein glühender Fan des neuartigen Währungssystems, ruft dabei auch gleich andere Kollegen und Patienten auf, über einen Umstieg auf das alternative Finanzierungsmodell für medizinische Dienstleistungen nachzudenken.

"Ich halte Bitcoins für sehr interessant und unterstütze diese Währung, weil sie dem durchschnittlichen Bürger die Möglichkeit gibt, die Kontrolle über seine Finanzen wiederzugeben", zitiert CNN Money Terence Lee http://ocpregnancy.com , Experte für Fruchtbarkeitsbehandlungen und Verfechter der BTC-Bezahlmethode. Seine Faszination für die experimentelle neue Währung begleite ihn seit über einem Jahr. "Die Leidenschaft der Bitcoin-Community hat mich von Anfang an fasziniert und deshalb unterstütze ich sie auch. Heute bin ich ein Teil von ihr", so Lee, der unter anderem auch mit einem Vortrag auf der diesjährigen Fachkonferenz Bitcom 2013 http://www.bitcoin2013.com vertreten war.

Durchbruch im BTC-Geschäft

"Meines Wissens ist es das erste Mal, dass eine Fruchtbarkeitsbehandlung mit Bitcoins bezahlt worden ist", verkündet der US-Mediziner nicht ohne Stolz. Auf diesen "Durchbruch" hat er schließlich auch konsequent hingearbeitet. So prangert etwa bereits seit einigen Monaten ein Schild am Eingang zu seiner Praxis, das die BTC-Währung neben VISA und MasterCard als akzeptiertes elektronisches Bezahlungsmittel ausweist. "Von den zehn bis 40 Menschen, die tagtäglich bei uns aus- und eingehen, hat sich aber lange niemand richtig dafür interessiert", blickt Lee zurück. Um das entsprechende Geschäft anzukurbeln, habe er dann schließlich eine Anzeige auf Reddit geschalten, die einen Spermatest für Männer bei Bitcoin-Bezhalung zum halben Preis feilbot.

"Dem Kunden, der dieses Angebot angenommen hat, war die Anzahl seiner Spermien eigentlich egal. Er wollte nur in der ersten Bitcoin-finanzierten medizinischen Transaktion teilnehmen", betont der findige Arzt. Seit diesem ersten Erfolg habe er immer wieder eigene Patienten gefragt, ob sie an der alternativen Bezahlmethode interessiert wären. "In einigen Fällen fielen die Reaktionen aus, als hätte ich gefragt, ob sie mich mit Crack-Fläschen bezahlen wollen", schildert Lee. Dann kam der Jackpot: Ein Pärchen, dem er bereits zuvor bei drei Geburten behilflich gewesen ist, willigte ein, ihr viertes Baby mit Bitcoins zu finanzieren. "Ich habe ihnen 50 Prozent Nachlass gewährt", so der Mediziner.

Befürworter und Kritiker

Bitcoins, die dezentral durch ein Computernetz geschöpft und verwaltet werden, existieren als virtuelle Währung seit dem Jahr 2009. Während Befürworter dabei vor allem die Sicherheit und Anonymität des alternativen Geldes hervorheben, bemängeln Kritiker das Risiko von großen Kursschwankungen und weisen darauf hin, dass das beinahe unmöglich zurückzuverfolgende Zahlungsmittel ein Anreiz zu kriminellen Aktivitäten ist (pressetext berichtete: http://pressetext.com/news/120118004/ ), da Kontrollmechanismen von Banken und staatlichen Stellen nicht zur Anwendung kommen.

(Ende)

Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Markus Steiner
Tel.: +43-1-81140-317
E-Mail:
Website: www.pressetext.com
pressetext.redaktion
   
Wie fanden Sie diese Meldung?
Weitersagen
likes dislike Share Share |
Social Media
ETARGET

FOCUSTHEMA


SPECIALS


Werbung
middleAdvertising