VORSCHAU
PRESSETERMINE
O.Ö. Kulturquartier Ursulinenhof
25.02.2017 00:00
MARX Halle
25.02.2017 00:00


IR Nachrichten


WETTER
Graz: Regen
Innsbruck: Regenschauer
Linz: bedeckt
Wien: bedeckt
11°
© wetter.net

Stadtname / PLZ

AKTIENKURSE
 
BUSINESS
Mi, 09.01.2013 09:30
Meldung drucken Artikel weiterleiten
pts20130109005 Bauen/Wohnen, Produkte/Innovationen
Pressefach Pressefach

Dr. Jörg Rathenow: "Die Zukunft von Beton ist silikatisch!"

Sinnotec entwickelt und produziert Zukunftsmaterialien für Hoch- und Tiefbau
Dr. Jörg Rathenow
Dr. Jörg Rathenow
[ Fotos ]

Wiesbaden (pts005/09.01.2013/09:30) - Ultrahochfester Beton (engl. UHPC = Ultra High Performance Concrete) wird durch innovative Silikattechnologie noch widerstands- und leistungsfähiger. Auf diesen Nenner lassen sich die Forschungsresultate bringen, die den Produktentwicklungen des Wiesbadener Unternehmens Sinnotec Innovation Consulting zugrunde liegen. Dessen praxisgerecht formulierte Hochleistungswerkstoffe haben sich bereits bei zahlreichen Anwendungen im In- und Ausland bewährt und als richtungsweisend für die Betonveredelung und -sanierung erwiesen. Die dänische Stoerebelt-Brücke zählt ebenso zu den Referenzen wie die weltberühmte Oper von Sydney in Australien.

Man begegnet ihm auf Schritt und Tritt: Kaum ein Gebäude, das nicht an der einen oder anderen Stelle aus Beton besteht. Das fließfähige Gemisch aus Zement, Gesteinskörnung und Anmachwasser lässt sich nach Belieben gießen, formen, färben und elementieren. Beton dämmt und speichert Wärme, erweist sich nach dem Aushärten zudem als wasserdicht und frostbeständig. Durch Beigabe von Zusatzstoffen und -mitteln erhält man unterschiedliche Betonsorten, die sich für verschiedene Einsatzzwecke eignen.

100 Mio. Kubikmeter Stahlbeton

Mit rund 100 Mio. verbauten Kubikmetern pro Jahr zählt vor allem Stahlbeton zu den am häufigsten verwendeten Konstruktionswerkstoffen in Deutschland. Der Verbundbaustoff aus Bewehrungsstahl und Beton wird bevorzugt eingesetzt, wo die extreme Druckfestigkeit von Beton und die hohe Zugfestigkeit des Stahls gleichermaßen gefordert sind, etwa beim Bau von Klärbecken, Tunneldecken, tragenden Wänden und Fundamentplatten oder auch im Brückenbau für Pfeiler und Stützen aller Größen.

Mit der Errichtung von Betonbauwerken ist es in der Praxis jedoch nicht getan: "Chemische und mechanische Angriffe machen Betonoberflächen wie auch der Substanz zu schaffen. Die Folge ist, dass Betonbauteile häufig ausgebessert und erneuert werden müssen. Solche Nacharbeiten sind in der Regel ziemlich zeitaufwändig und schränken zudem die Nutzungsmöglichkeiten des gesamten Bauwerks oder zumindest einzelner Teilbereiche ein. Stillstand ist mithin ein kostspieliges Unterfangen, das es zu vermeiden gilt. Genau da setzen wir mit unserer Forschung und Produktentwicklung an", sagt Dr. Jörg Rathenow, Geschäftsführer und Gründer von Sinnotec (im Internet: http://www.sinnotec.eu ).

Besser gleich richtig schützen

Sinnotec bietet der Bauindustrie, der Betonindustrie, der Bauchemie wie auch der Stahlindustrie außergewöhnlich nachhaltige Perspektiven: Bei Einsätzen im Tunnel-, Wasserstraßen-, Kanalbau- und UHPC-Segment zum Beispiel sorgen Produkte auf Silikatbasis für die erforderliche Stabilität sowie dauerhaft für Salz-, Abwasser- und Chemikalienbeständigkeit. Betonwaren, Rohre, Schächte und Betonfertigteile sind durch Nutzung der Silikattechnologie ausblühungsfrei und säurebeständig zu gestalten sowie mit leicht zu reinigenden Oberflächen auszustatten. Die Chemie- und Lebensmittelindustrie lässt Sinnotec von hochbeständigen Boden-, Wand- und anderweitigen Flächenbeschichtungen profitieren, während im Abwasserbereich spezielle Formulierungen zur sicheren Abdichtung und nachhaltigen Reprofilierung, sowie als hydrophobe öl- und säureresistente Beschichtung sowie als Fugenfüller dienen. Der Brücken-, Wasser-, Rohr- und Schiffbau, der auf hochwirksamen Korrosionsschutz ganz besonders angewiesen ist, kann sich mit Sinnotec auf maximale Sicherheit vor vorzeitigem Materialverschleiß im Neubau wie auch bei späteren Instandsetzungen verlassen.

Experten-Vortrag über Hightech-Materialien am Bau

UHPC & Co. - Korrosionsschutz für Beton und Stahl durch hochbeständige Geopolymere
Chemiker und Unternehmensgründer Dr. Jörg Rathenow, Geschäftsführer der forschungsintensiven Sinnotec Innovation Consulting GmbH aus Wiesbaden, erläutert auf der internationalen Fachmesse BAU 2013 in München, wie sich der Universal-Werkstoff Beton durch den Einsatz der Silikattechnologie erheblich widerstands- und leistungsfähiger machen lässt.

Termin: Mittwoch, 16. Januar 2013
Zeit: 14:30 - 15:30 Uhr
Ort: Messe München, Halle A6, Konferenzraum A61/62

Veranstalter: RKW Kompetenzzentrum, Rationalisierungs-Gemeinschaft "Bauwesen", Düsseldorfer Str. 40 A, 65760 Eschborn

Eintritt frei für Besucher der BAU 2013, Anmeldung erbeten auf http://www.rkw-kompetenzzentrum.de .

Wissenswertes über Sinnotec
Die Sinnotec Innovation Consulting GmbH wurde im Jahr 2009 von Dr. Jörg Rathenow gegründet, der seither als alleinvertretungsberechtigter Geschäftsführer fungiert. Das forschungsbegeisterte Unternehmen entwickelt, produziert und vertreibt in enger Zusammenarbeit mit qualifizierten Kooperationspartnern der chemischen Industrie Betonzuschlagstoffe und Bautenschutzprodukte, die der Zweckbestimmung des kundenspezifischen Anwenderprojekts optimal entsprechen. Im Vordergrund steht dabei die Veredelung und Instandsetzung von Beton durch Nutzung der innovativen Silikattechnologie, auf der die besondere Expertise von Sinnotec beruht. Sitz der Gesellschaft ist Schäferweg 8 in 65207 Wiesbaden. Näheres unter http://www.sinnotec.eu .

(Ende)

Aussender: Sinnotec Innovation Consulting GmbH
Ansprechpartner: Dr. Jörg Rathenow
Tel.: +49-6127-9160374
E-Mail:
Website: www.sinnotec.eu
Sinnotec Innovation Consulting GmbH
   
Wie fanden Sie diese Meldung?
Weitersagen
likes dislike Share Share |
Social Media
ETARGET

FOCUSTHEMA


SPECIALS


Werbung
middleAdvertising