VORSCHAU


IR Nachrichten
30.10.2014 17:40 Hypo Alpe-Adria-Bank International AG
30.10.2014 14:56 Catalis SE
30.10.2014 12:30 Pankl Racing Systems AG


WETTER
Graz: sonnig
12°
Innsbruck: heiter
15°
Linz: heiter
12°
Wien: heiter
11°
© wetter.net

Stadtname / PLZ

AKTIENKURSE
 
MEDIEN
Di, 12.06.2012 06:10
Meldung drucken Artikel weiterleiten
pte20120612003 Computer/Telekommunikation, Unternehmen/Finanzen

Hälfte der Twitter-Follower bei Firmen falsch

Forscher ziehen Wert von Anzahl der Fans als Erfolgsindikator in Zweifel
Mensch oder Maschine: Algorithmus entscheidet (Foto: pixelio.de, Petra Morales)
Mensch oder Maschine: Algorithmus entscheidet (Foto: pixelio.de, Petra Morales)

Mailand (pte003/12.06.2012/06:10) - Eine Studie http://bit.ly/LjzcTB von Marco Camisani Calzolari, Professor an der Universität Mailand http://www.iulm.it , kommt zum Ergebnis, dass ein hoher Prozentsatz der Twitter-Follower von Unternehmen aus Accounts besteht, die von Bots betrieben werden. Forscher haben mit einem Algorithmus Stichproben von jeweils 10.000 Followern pro Firma untersucht. Ob ein User Mensch oder Bot ist, wurde mit Hilfe eines eigens geschaffenen Kriterienkatalogs ermittelt. Laut der Erhebung bestehen die Twitter-Gefolgschaften der untersuchten Firmen zu 2,39 bis 45,99 Prozent aus maschinell betriebenen Accounts.

20 Dollar für 50.000 Follower

"Wir können nicht mit Sicherheit sagen, ob ein Account von einem Bot betrieben wird. Wir sind aber in der Lage festzustellen, ob sich ein User wie ein Bot verhält. Bislang gibt es keine bessere Methode", sagt Studienautor Camisani Calzolari http://camisanicalzolari.com gegenüber pressetext. Die Studie widmet sich drei verschiedenen Kategorien von Firmen, internationalen Konzernen, internationalen Unternehmen aus Italien und italienischen Firmen. Der Anteil der Follower unter Bot-Verdacht schwankte dabei beträchtlich, was Calzolari als Zeichen für die Qualität des verwendeten Algorithmus sieht.

Die Kriterien berücksichtigen unter anderem die Verwendung von Mobiltelefonen zu Einwahl, die Profilfotos, die User-Biografie, Geo-Daten, den Grad der Vernetztheit und den Inhalt, um Menschen von Maschinen zu unterscheiden. Die Ergebnisse sind für Marketing-Abteilungen ernüchternd.

"Die Firmen haben Fehler gemacht. Sie haben ihre Homepages vernachlässigt und ihre Marketing-Bemühungen in die sozialen Medien ausgelagert. Viele der dazu angestellten Agenturen arbeiten unseriös und kaufen einfach Follower. Auf seoclerks.com kosten 50.000 Nutzer 20 Dollar", erklärt Camisani Calzolari die Ursache für die hohe Zahl der Bot-Verdachtsmomente. Die Ergebnisse legen nahe, dass die Zahl der Follower als Indikator für den Erfolg eines Social-Media-Auftritts keine große Relevanz besitzt. "Bei Facebook gibt es dieselben Probleme. Ich arbeite gerade an einer geeigneten Messmethode", so der Fachmann.

Neue Strategien

Unter den internationalen Konzernen hat der Twitter-Account DellOutlet den höchsten Anteil an potenziell automatisierten Followern. 45,99 Prozent sind laut dem Algorithmus aus Mailand verdächtig. Unter den 13 untersuchten Konzernen ist Starbucks mit 6,88 Prozent auffälligen Followern der Gewinner. Bei Coca Cola, PlayStation und Samsung betragen die Anteile 13,13, 11,61 beziehungsweise 10,57 Prozent. Bei den italienischen internationalen Unternehmen schneidet IKEAITALIA am schlechtesten ab, mit 45,92 Prozent Verdachtsmomenten.

Bei den rein inneritalienisch agierenden Firmen hat Treccani mit 44,67 Prozent an schwarzen Schafen die schlechteste Billanz. Pomodoro Mutti hat mit 2,39 Prozent einen unerreicht niedrigen Anteil von falschen Freunden. Fast alle Firmen haben mutmaßliche Bot-Follower-Anteile im zweistelligen Prozent-Bereich.

"Firmen sollten die PR-Firmen entlassen und zurück zu den Wurzeln gehen. Eine eigene, attraktive Webpräsenz ist entscheidend. Social Media sind nicht nutzlos, sollten aber eher verwendet werden, um Nutzer auf die eigene Homepage zu lotsen, nicht um blind Follower zu sammeln. In Zukunft werden wir integrierte Auftritte sehen, die Mobile, firmeneigene Apps, Webseite und Social Media nahtlos verknüpfen", so Camisani Calzolari. Das sei zwar nicht einfach, führe aber zu tatsächlich aktiven, menschlichen Usern, die auch wirklich eine Beziehung zu Unternehmen aufbauen, sagt der Experte. "Das ist zwar aufwendiger, aber es lohnt sich", sagt der Forscher.

(Ende)

Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Markus Keßler
Tel.: +43-1-81140-305
E-Mail:
Website: www.pressetext.com
pressetext.redaktion
   
Wie fanden Sie diese Meldung?
Weitersagen
likes dislike Share Share |
Social Media
ETARGET

FOCUSTHEMA


SPECIALS


Werbung
middleAdvertising