VORSCHAU
PRESSETERMINE
Wirtschaftskammer Wien, Cafe Lounge, Erdgeschoß
03.09.2014 00:00
Vertretung des Landes Nordrhein-Westfalen, Europasaal
03.09.2014 00:00
VDMA, Raum 1
03.09.2014 00:00

AKTUELLES PRESSEFOTO



WETTER
Graz: Regen
13°
Innsbruck: heiter
20°
Linz: Regen
16°
Wien: Regen
15°
© wetter.net

Stadtname / PLZ

AKTIENKURSE
 
MEDIEN
Sa, 05.05.2012 06:05
Meldung drucken Artikel weiterleiten
pte20120505002 Computer/Telekommunikation, Produkte/Innovationen

Yo Time: Gesprächsguthaben als Währung

Start-up stellt kreative Lösung für Wechselgeld-Knappheit in Simbabwe
Harare: Restgeld auf das Handy wird Trend (Foto: Wikipedia, cc Damien Farrell)
Harare: Restgeld auf das Handy wird Trend (Foto: Wikipedia, cc Damien Farrell)

Harare (pte002/05.05.2012/06:05) - Das in Simbabwe ansässige Start-up Yo Time http://www.yotime.co.zw ermöglicht auf seiner Internet-Plattform das Transferieren von Gesprächsguthaben im Wert von 10 Cent bis 50 Dollar auf jedes beliebige Mobiltelefon. So begegnet das Unternehmen der weit verbreiteten Knappheit von Wechselgeld, wie springwise.com berichtet. "Simbabwe hatte massive wirtschaftliche Turbulenzen. Wegen der Inflation ist das Land auf den US-Dollar umgestiegen. Kleine Scheine sind aber Mangelware, unter einem Dollar gibt es kein Wechselgeld", sagt Christoph Klitsch-Ott von der Caritas http://caritas.de gegenüber pressetext.

Ende der Gutschrift

Seit 2009 wird in Simbabwe in US-Dollar bezahlt. Da kleine Bargeld-Beträge Mangelware sind, müssen die Kunden bei Einkäufen oft Gutschriften akzeptieren, die nur in einem Geschäft gültig sind. Manchmal wird auch einfach noch ein weiterer Artikel gekauft, um das Wechselgeldproblem zu lösen. Mit Yo Time soll sich das ändern. Innerhalb von acht Sekunden landet ein Betrag in Form von Telefon-Guthaben auf einem Handy und die Bedienung ist kinderleicht. Einige Supermarkt- und Handelsketten haben das System bereits eingeführt.

"In ganz Afrika herrscht ein regelrechter Mobilfunk-Boom. Es gibt eine ganze Reihe kreativer Ideen auf Handy-Basis. Da sehr viele Familien mittlerweile im Besitz eines Mobiltelefons sind, ist auch das wirtschaftliche Entwicklungspotenzial groß", so Klitsch-Ott. Auch Geldgeschäfte mittels Handy sind in Afrika schon länger bekannt. "Die Möglichkeit, mit Gesprächsminuten zu bezahlen, gibt es auch in anderen Ländern. Diese Art zu zahlen ist sehr praktisch, es kann zum Beispiel kein Bargeld gestohlen werden. Die Mobiltelefon-Betreiber sind durch den Erfolg sehr wichtig geworden", sagt Karim Taga von Arthur D. Little http://www.adlittle.at im pressetext-Gespräch.

Konkurrenz für Banken

Das Leben der Menschen wird durch solche Angebote erleichtert. Die Loyalität der Menschen zu ihren Betreibern ist deshalb oft hoch. "Zahlen per Handy ist einfach und unbürokratisch. Was bei Banken früher oft Stunden dauerte, ist jetzt in Minuten erledigt. Vor allem das Überweisen von Kleinbeträgen im Inland wird erleichtert. Außerdem entfallen die hohen Gebühren, die Banken teilweise verlangt haben", so Klitsch-Ott. Den Banken wird von den Mobilbetreibern so das Wasser abgegraben. "Ein Bankennetz wie es bei uns beispielsweise mit den Sparkassen existiert, gibt es in Afrika praktisch nirgendwo. Dass die Banken gefordert werden, bringt Dynamik", so Klitsch-Ott.

Selbst Hilfsorganisationen spenden mittlerweile ab und zu Gesprächsguthaben anstelle von Lebensmitteln. In anderen Ländern mit ähnlichen Problemen könnte der Ansatz von Yo Time ebenfalls hilfreich sein. "Andere Länder in Afrika, etwa Kongo, verwenden ebenfalls den US-Dollar als Zahlungsmittel und stehen vor ähnlichen Problemen", erklärt Klitsch-Ott.

(Ende)

Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Markus Keßler
Tel.: +43-1-81140-305
E-Mail:
Website: www.pressetext.com
pressetext.redaktion
   
So wurde bewertet:
Weitersagen
Share Share |
Social Media
ETARGET

FOCUSTHEMA


SPECIALS


Werbung
middleAdvertising