VORSCHAU
PRESSETERMINE
Besprechungszimmer des ÖWR
02.10.2014 00:00
Bundesministerium für Gesundheit, Festsaal II
02.10.2014 00:00
Büro der Wiener Umweltstadträtin Ulli Sima, Rathaus, Stiege 4, Halbstock
02.10.2014 00:00

AKTUELLES PRESSEFOTO



WETTER
Graz: stark bewölkt
19°
Innsbruck: Regen
18°
Linz: Regenschauer
19°
Wien: Regen
18°
© wetter.net

Stadtname / PLZ

AKTIENKURSE
 
BUSINESS
Mi, 18.04.2012 11:50
Meldung drucken Artikel weiterleiten
pte20120418017 Unternehmen/Finanzen, Medizin/Wellness

Pfizer und Nestlé beschließen Milliardendeal

Schweizer übernehmen Kindernahrungssparte für neun Mrd. Dollar
Kind: Pfizer verkauft Babynahrungssparte (Foto: pixelio.de/)Helene Souza
Kind: Pfizer verkauft Babynahrungssparte (Foto: pixelio.de/)Helene Souza

Vevey/New York/Frankfurt am Main (pte017/18.04.2012/11:50) - Der Schweizer Nahrungsmittelkonzern Nestlé http://nestle.com wird für neun Mrd. Dollar (6,86 Mrd. Euro) die Kindernahrungssparte des Pharmariesen Pfizer http://pfizer.com übernehmen. Der Deal wäre der bisher größte in diesem Jahr, berichtet das Wall Street Journal. "Strategisch gesehen macht der Erwerb für Nestlé durchaus Sinn", meint dazu Klaus Kränzle, Analyst bei Silvia Quandt Research http://silviaquandt.de , gegenüber pressetext.

Gut positioniert

Das Unternehmen mit Sitz in Vevey/Kanton Waadt konnte laut dem Bericht die Mitbewerber Danone und Mead Johnson Nutrition ausstechen. Nestlé kann mit dem Zukauf seine Position am Markt für Babynahrung stärken. Derzeit hat die Firma einen Marktanteil von 17 Prozent, nach der Übernahme hätte Nestlé rund 23 Prozent.

"Der Konzern ist sehr gut aufgestellt und positioniert. Nestlé profitiert auch vom schnell wachsendem Geschäft in den Emerging Markets, wie zum Beispiel China", betont Kränzle. Pfizer würde mit der Veräußerung seine Geschäftsstrategie - Verkauf von Bereichen abseits vom Kerngeschäft - fortführen: "Pfizer will sich auf sein Kerngeschäft mit verschreibungspflichtigen Medikamenten konzentrieren", sagt der Analyst.

Veto von Kartellbehörde

Der Megadeal könnte aber zu kartellrechtlichen Problemen führen. Nestlé müsste sich laut Bericht wahrscheinlich von Vermögenswerten trennen. "Der Konzern könnte kleinere Geschäftseinheiten aufgeben, das würde sich aber in Grenzen halten", meint Kränzle. Bei Redaktionsschluss dieser Meldung (11:29 Uhr) notiert die Nestlé-Aktie mit einem Minus von 0,49 Prozent bei 47,05 Euro. Das Pfizer-Papier schloss gestern, Dienstag, im New Yorker Handel mit einem Plus von 1,50 Prozent bei 22,31 Dollar.

(Ende)

Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Dieter N. Unrath
Tel.: +43-1-81140-314
E-Mail:
Website: www.pressetext.com
pressetext.redaktion
   
Wie fanden Sie diese Meldung?
Weitersagen
likes dislike Share Share |
Social Media
ETARGET

FOCUSTHEMA


SPECIALS


Werbung
middleAdvertising