VORSCHAU

AKTUELLES PRESSEFOTO



WETTER
Graz: wolkig
20°
Innsbruck: heiter
24°
Linz: wolkig
22°
Wien: wolkig
22°
© wetter.net

Stadtname / PLZ

AKTIENKURSE
 
MEDIEN
Fr, 16.03.2012 13:48
Meldung drucken Artikel weiterleiten
pte20120316016 Computer/Telekommunikation, Politik/Recht

CIA erhält Zutritt in jedes Wohnzimmer

Geheimdienst-Chef Petraeus freut sich auf Internet der Dinge
Petraeus: CIA kommt auch zu dir nach Hause (Foto: Wikipedia, gemeinfrei)
Petraeus: CIA kommt auch zu dir nach Hause (Foto: Wikipedia, gemeinfrei)

Washington (pte016/16.03.2012/13:48) - Die zunehmende Anbindung von Gebrauchsgegenständen wie Lichtschaltern oder Fernsehgeräten an das Internet wird die Arbeit der Geheimdienste laut CIA-Direktor David Petraeus deutlich vereinfachen, berichtet Wired. "Diese technologischen Entwicklungen werden die Arbeitsweisen der Nachrichtendienste wahrhaft grundlegend verändern", verleiht der Geheimdienst-Chef in einer Ansprache bei einem Gipfel der CIA-Venturekapital-Firma In-Q-Tel http://www.iqt.org seiner Vorfreude auf das oft propagierte Internet der Dinge Ausdruck.

"Geräte von Interesse werden künftig mit neuen Technologien lokalisiert, identifiziert, überwacht und ferngesteuert. Das wird unsere Auffassung von Geheimhaltung und Identität verändern", so Petraeus.

Mehr Daten pro Person

Durch zunehmend ubiquitären Zugang zum Internet wird auch die Anzahl der vernetzten Gegenstände ständig größer. "Je mehr Geräte online sind, desto mehr Informationen können über deren Nutzer gesammelt werden. Der Zugang zu diesen Daten ist über das Internet sehr einfach. Von der Zahnbürste über Lichtschalter bis zum Stomzähler, 'smarte' Geräte ermöglichen eine fast lückenlose Überwachung von Personen", sagt Georg Markus Kainz von Quintessenz http://quintessenz.at gegenüber pressetext. Nicht nur in den USA werden die Leben der Menschen zunehmend zu offenen Büchern für interessierte Spione.

"In Österreich wird gerade die Einführung sogenannter Smart Meter vorbereitet. Solche Stromzähler sind über W-LAN mit einer Zentrale und im Idealfall mit den abnehmenden Geräten verbunden. Ein solches System ist sehr anfällig für Eindringlinge. Der Nutzer für Verbraucher ist bei smarten Geräten meist gering und dient nur als Vorwand. Für die Wirtschaft ist es allerdings ein irres Geschäft, weshalb die Einführung vorangetrieben wird", so Kainz.

Verräterische Zahnbürste

Außer für Geheimdienste sind die Informationen, die diverse Geräte sammeln, auch für Marketing-Zwecke interessant. "Die Aussicht auf maßgeschneiderte Produkte und Werbung ist verlockend. Vorstellbar ist auch schlimmerer Missbrauch. In einer Orwell'schen Zukunft könnte die Zahnersatz-Versicherung die Zahnbürste befragen, ob ich auch fleißig genug geputzt habe", sagt Kainz. Wenn die Zahl der Geräte, die "nach Hause telefonieren" steigt, sagt Kainz, trifft die Datensammelwut zunehmend die Falschen.

"Die Behörden bewegen sich dann zunehmend in einer fiktiven Welt. Sie wissen zwar alles über Otto-Normalverbraucher, wirklich gefährliche Elemente wissen sich aber vor dem Zugriff zu schützen. Schließlich ist jede elektronische Information ist manipulierbar", sagt Kainz. Das Interesse an einer behördlichen Überwachung der Bevölkerung scheint laut den Aussagen von Petraeus jedenfalls weiterhin gegeben.

"Geheimdienste halten jeden Bürger für einen potenziellen Verbrecher. Das ist ein unmenschlicher Ansatz. In Zukunft werden Kriminelle sich vielleicht absichtlich ins Visier der Ermittler begeben müssen, das Unbescholtenheit dann als verdächtig gilt", vermutet Kainz.

(Ende)

Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Markus Keßler
Tel.: +43-1-81140-305
E-Mail:
Website: www.pressetext.com
pressetext.redaktion
   
Wie fanden Sie diese Meldung?
Weitersagen
likes dislike Share Share |
Social Media
ETARGET

FOCUSTHEMA


SPECIALS


Werbung
middleAdvertising