VORSCHAU
PRESSETERMINE


IR Nachrichten
18.04.2014 11:25 Unternehmens Invest AG
18.04.2014 10:00 Erste Group Bank AG
18.04.2014 09:00 Wienerberger AG


WETTER
Graz: Regenschauer
18°
Innsbruck: bedeckt
18°
Linz: wolkig
20°
Wien: stark bewölkt
18°
© wetter.net

Stadtname / PLZ

AKTIENKURSE
 
BUSINESS
Di, 06.03.2012 11:45
Meldung drucken Artikel weiterleiten
pte20120306019 Umwelt/Energie, Unternehmen/Finanzen

Energiewende bringt RWE in die Bredouille

Nettoergebnis fast halbiert - Stabiler Ausblick
Atomkraftwerk: Energiewende 'schadet' RWE (Foto: pixelio.de/Bjoern Schwarz)
Atomkraftwerk: Energiewende 'schadet' RWE (Foto: pixelio.de/Bjoern Schwarz)

Essen/Frankfurt am Main (pte019/06.03.2012/11:45) - Der Energiekonzern RWE http://www.rwe.com hat seine Geschäftszahlen für das Jahr 2011 präsentiert: Das EBITDA ist um 18 Prozent auf 8,5 Mrd. Euro zurückgegangen, auch der Umsatz sank um drei Prozent auf 51,7 Mrd. Euro. Das Nettoergebnis hat sich fast halbiert und beträgt 1,8 Mrd. Euro. 2011 war laut dem Unternehmen von schwierigen wirtschaftlichen und politischen Rahmenbedingungen geprägt. "Im Großen und Ganzen habe ich mit diesem Ergebnis gerechnet, teilweise sind die Zahlen sogar um einen Tick besser als erwartet", so Sebastian Kauffmann, Analyst bei CA Cheuvreux http://cheuvreux.com , gegenüber pressetext.

Kostensenkungsprogramm

Allein die Entscheidungen der deutschen Bundesregierung zum Atomausstieg haben einen negativen Ergebniseffekt. Daneben haben sich die Unterschiede zwischen den ölindexierten Einkaufpreisen für Gas und den deutlich niedrigeren Großhandelsverkaufpreisen sowie die weiterhin niedrigen Margen in der Stromerzeugung auf die Geschäftstätigkeit niedergeschlagen.

Für 2013 und 2014 hat RWE ein neues Ziel zur Kostensenkung und Effizienzsteigerung festgelegt - unter anderem sind der Verkauf von Unternehmensanteilen geplant. Das Gesamtvolumen liegt bei rund einer Mrd. Euro, drei Viertel davon sollen schon 2013 realisiert werden.

Investitionen in Höhe von 16 Mrd. Euro

Für dieses und nächstes Jahr erwartet RWE ein betriebliches Ergebnis auf dem Niveau von 2011. Das nachhaltige Nettoergebnis soll ebenfalls eine stabile Entwicklung nehmen. Für den Dreijahreszeitraum bis 2014 sind Investitionen in Höhe von 16 Mrd. Euro vorgesehen, etwa die Hälfte davon für Wachstumsprojekte.

Kauffmann bewertet die Veräußerungspläne und das Kostensenkungsprogramm positiv. "Der Ausblick ist realistisch", ergänzt der Analyst, der die Aktie mit "Selected List" (Strong Buy) einstuft, das Kursziel beträgt 38 Euro. Bei Redaktionsschluss dieser Meldung (11:24 Uhr) notiert das Papier mit einem Plus von 1,47 Prozent bei 32,72 Euro.

(Ende)

Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Dieter N. Unrath
Tel.: +43-1-81140-314
E-Mail:
Website: www.pressetext.com
pressetext.redaktion
   
Wie fanden Sie diese Meldung?
Weitersagen
likes dislike Share Share |
Social Media
ETARGET

FOCUSTHEMA


SPECIALS


Werbung
middleAdvertising