VORSCHAU
PRESSETERMINE
Abgeordnetenhaus von Berlin
26.07.2016 00:00
Otto-Mohr-Laboratorium der TU Dresden
26.07.2016 00:00




WETTER
Graz: heiter
29°
Innsbruck: Gewitter
26°
Linz: wolkig
26°
Wien: heiter
31°
© wetter.net

Stadtname / PLZ

AKTIENKURSE
 
LEBEN
Do, 03.12.2009 10:00
Meldung drucken Artikel weiterleiten
pte20091203009 Medizin/Wellness

US-Behörden frischen Stammzellenforschung auf

13 neue Linien embryonaler Stammzellen für Wissenschaftler zugelassen
Stammzellenforschung in den USA bekommt Schwung (Foto: cdc.gov/James Gathany)
Stammzellenforschung in den USA bekommt Schwung (Foto: cdc.gov/James Gathany)

Washington (pte009/03.12.2009/10:00) - Die US-amerikanischen Behörden haben die Nutzung von 13 neuen Linien embryonaler Stammzellen für die Forschung zugelassen. Sie sind die ersten Linien, die den Wissenschaftlern in den USA seit fast zehn Jahren zugänglich gemacht werden. Dieser Schritt folgt auf Erleichterungen, die Präsident Barack Obama bei der staatlich geförderten Forschung mit embryonalen Stammzellen möglich gemacht hat. Weitere 96 Linien könnten laut BBC ebenfalls zugelassen werden, wenn sie den im Juli veröffentlichten ethischen Richtlinien entsprechen.

Francis Collins, Direktor der National Institutes of Health http://www.nih.gov , ist mit der aktuellen Entwicklung sehr zufrieden. Jetzt stünden neue Linien embryonaler Stammzellen für die Forschung zur Verfügung, die den neuen Richtlinien entsprechen. Embryonale Stammzellen kommen von einen Tag alten Embryos und können sich in jede Art von Zelle im Körper verwandeln. Jeder Embryo verfügt über eine Linie embryonaler Stammzellen, die im Labor unendlich oft reproduziert werden kann. Ihr Einsatz für die wissenschaftliche Forschung ist jedoch von Kontroversen geprägt. Gegner argumentieren, dass ihr Einsatz unethisch ist, da der Embryo bei der Gewinnung getötet wird.

Neue Linien für Forschung vielversprechender

Unter George W. Bush war die staatliche Förderung auf rund 60 Linien beschränkt, die vor August 2001 aus Embryonen gewonnen worden waren. Wissenschaftler argumentieren, dass die neuen Linien mit verbesserten Verfahren gewonnen wurden und daher für die Forschung vielversprechender sind. Die US-Regierung veröffentlichte im Juli ethische Richtlinien, die das volle Einverständnis der Spender verlangen und die Nutzung für Wissenschaftler auf Embryonen beschränken, die auch sonst zerstört worden wären. In Übereinstimmung mit diesen Richtlinien wurden die 13 neuen Linien mit privaten Mitteln aus nicht mehr benötigten Embryonen aus IVF-Kliniken gewonnen.

(Ende)

Aussender: pressetext.austria
Ansprechpartner: Michaela Monschein
Tel.: +43-1-81140-0
E-Mail:
pressetext.austria
   
Wie fanden Sie diese Meldung?
Weitersagen
likes dislike Share Share |
PRESSETEXT.TV
Social Media
ETARGET

FOCUSTHEMA


SPECIALS


Werbung
middleAdvertising