VORSCHAU
PRESSETERMINE
Gartenpalais Schönborn
29.07.2014 00:00
Sneak In
29.07.2014 00:00
Altes Kraftwerk
29.07.2014 00:00

AKTUELLES PRESSEFOTO



WETTER
Graz: Regenschauer
24°
Innsbruck: Regenschauer
23°
Linz: Regenschauer
27°
Wien: heiter
28°
© wetter.net

Stadtname / PLZ

AKTIENKURSE
 
BUSINESS
Mi, 20.08.2008 13:55
Meldung drucken Artikel weiterleiten
pte20080820023 Umwelt/Energie, Unternehmen/Finanzen

Google pumpt zehn Mio. Dollar in Erdwärme

Internetkonzern will am Strommarkt mitmischen
Google pumpt Geld in Erdwärme (Foto: google.com)
Google pumpt Geld in Erdwärme (Foto: google.com)

Mountain View (pte023/20.08.2008/13:55) - Der Internet-Gigant Google plant, mehr als zehn Mio. Dollar in Unternehmen zu investieren, die sich der Energiegewinnung aus Erdwärme verschrieben haben. Einem Handelsblatt-Bericht zufolge will das Unternehmen dazu beitragen, Strom aus erneuerbaren Energiequellen günstiger zu machen als aus fossilen Brennstoffen gewonnene Energie. Fraglich bleibt, ob eine Investitionssumme von zehn Mio. Dollar dazu ausreichen wird, dieses ehrgeizige Ziel zu erreichen.

Google unterstützt mit den zwei US-Unternehmen AltaRock Energy und Potter Drilling nun auch Energie-Betriebe abseits der Solar- und Windkrafttechnik. Neben den beiden Firmen, denen 6,25 Mio. bzw. rund vier Mio. Dollar zukommen sollen, erhält das Southern Methodist University's Geothermal Lab als Einrichtung zur Grundlagenforschung ebenfalls rund 490.000 Dollar über Google.org. Die geförderten Unternehmen versuchen eine Technologie umzusetzen, anhand derer sich Wärme in besonders großer Tiefe zur Energiegewinnung nutzbar machen lässt. Dadurch könne Strom günstiger gewonnen und angeboten werden.

Die gemeinnützige Stiftung Google.org wurde 2005 mit einem Kapital von 90 Mio. Dollar gegründet. Seither wurde eine Reihe von Initiativen gestartet, die der Umwelt zugute kommen sollen. Dazu zählt die gezielte Förderung regenerativer Energien. Entsprechend hat Google.org bereits je zehn Mio. Dollar sowohl in Solar-Unternehmen als auch einen Hersteller von Windkraftanlagen investiert. Damit soll das im November 2007 gesetzte Ziel, Strom aus erneuerbaren Energien günstiger zu machen als Strom aus Kohle, erreicht werden.

(Ende)

Aussender: pressetext.deutschland
Ansprechpartner: Manuel Haglmüller
Tel.: +43-1-811-40-315
E-Mail:
pressetext.deutschland
   
Wie fanden Sie diese Meldung?
Weitersagen
likes dislike Share Share |
Social Media
ETARGET

FOCUSTHEMA


SPECIALS


Werbung
middleAdvertising