VORSCHAU
PRESSETERMINE
Volkskundemuseum Wien
01.10.2016 00:00
Internationale Stiftung Mozarteum
01.10.2016 00:00
Naturhistorisches Museum
01.10.2016 00:00

AKTUELLES PRESSEFOTO

IR Nachrichten
01.10.2016 04:18 ALBA SE
01.10.2016 04:15 ALBA Group plc & Co. KG
30.09.2016 18:45 Value Management & Research AG


WETTER
Graz: heiter
24°
Innsbruck: Regenschauer
23°
Linz: wolkig
23°
Wien: heiter
24°
© wetter.net

Stadtname / PLZ

AKTIENKURSE
 
HIGHTECH
Mo, 30.06.2008 10:30
Meldung drucken Artikel weiterleiten
pts20080630012 Computer/Telekommunikation, Medien/Kommunikation
Pressefach Pressefach

Retarus Spam-Report Juni 2008: Betrug per E-Mail bleibt gefährlich

RMX Newsflash_Juni_Phishing
RMX Newsflash_Juni_Phishing
[ Foto ]

München/Wien/Zürich (pts012/30.06.2008/10:30) - Trotz eines allgemeinen Rückgangs machen sogenannte "Phishing-Attacken" noch immer zwei Drittel aller per E-Mail verbreiteten Schadcodes aus. Bei Betrügern immer noch besonders beliebt ist der Trick, sich als Bank oder Internet-Bezahlplattform auszugeben, um so an die Kontodaten der Opfer zu kommen.

Lag der Anteil von "Phishing-Attacken" am gesamten E-Mail-Schadcode (Viren, Würmer, Trojaner, Phishing-Mails und andere Malware) im ersten Quartal des laufenden Jahres noch bei über 90 Prozent, ist er in den Monaten April, Mai und Juni auf rund zwei Drittel zurückgegangen (67,65%). Trotzdem ist es noch zu früh, Entwarnung zu geben, erklärt Martin Hager, Managing Director und CEO der Münchner retarus GmbH: "Zwar ist der Anteil von Betrugs-Versuchen per E-Mail deutlich zurückgegangen, doch müssen wir gleichzeitig feststellen, dass die verbliebenen Betrüger immer raffinierter zu Werke gehen."

Anders als die Urheber von Viren, Würmern oder Trojanern haben es die Phishing-Betrüger nicht auf die Hardware ihres Opfers abgesehen, sondern auf dessen Geldbeutel. Um an dessen Konto-Daten zu kommen, versuchen sie, sich sein Vertrauen zu erschleichen und das Opfer schließlich dazu zu bringen, Anwender-Namen, Passwörter, PIN- oder TAN-Nummern preiszugeben.

In der Vergangenheit war es besonders beliebt, sich als Bank auszugeben, indem man das Logo und die "Corporate Identity" einer Bank möglichst täuschend nachahmte, um den Kunden zur Angabe seiner Daten zu bewegen. Diese Masche kommt noch immer bei 38,06% aller Phishing-Attacken zum Einsatz. Inzwischen aber scheinen Internet-Bezahl-Plattformen interessanter zu werden: 39,02% aller Phishing-Mails behaupten, von der eBay-Tochter PayPal und ähnlichen Unternehmen zu kommen und warnen den vorgeblichen Kunden beispielsweise davor, dass sein PayPal-Account gesperrt würde, sofern er nicht die gewünschten Daten preisgibt.

Hier zeichnet sich übrigens eine interessante Entwicklung ab: Während die Messaging-Experten von retarus rund zwei Dutzend unterschiedliche "Banken" zählten, die als Fassade für den Betrugs-Versuch herhalten mussten, waren es weniger als vier Prozent aller angeblichen Mitteilungen von Online-Bezahlsystemen, die sich nicht als Mitteilungen von PayPal, sondern als Mahnungen etc. anderer Unternehmen ausgaben. "Phishing-Betrüger haben offenbar ein besseres Gefühl für Markt-Dominanz als die internationalen Kartellbehörden", mutmaßt Hager.

Nur ein knappes Viertel aller Phishing-Attacken versucht sich das Vertrauen der Opfer auf anderem Wege zu erschleichen. Hier sind vor allem zwei Tricks zu nennen: 7,58% aller Betrugsversuche tarnen sich hinter vorgeblichen Karriere-Chancen (Job-Angebote etc.) und 6,22% versuchen eine persönliche Bekanntschaft vorzuspiegeln, etwa indem sie in der Betreffzeile suggerieren, es handele sich um eine Antwort auf eine andere Mail ("RE: Your Document") oder um einen privaten Kontakt ("See you tonight!").

Diese Presseinformation und Bildmaterial kann unter http://www.retarus.de abgerufen werden. Abdruck für redaktionelle Zwecke honorarfrei unter Quellenangabe "retarus GmbH".

Über Retarus
Als einer der führenden Anbieter professioneller Messaging-Lösungen bietet Retarus Services für elektronische Unternehmenskommunikation und Geschäftsprozesse. Das Portfolio zielt auf Großunternehmen und den Mittelstand und sorgt für optimierte Geschäftsprozess-Kommunikation mit maximaler Sicherheit und höchster Performance. Retarus betreibt seine Lösungen direkt beim Anwender oder hostet sie als Managed-Service. Die Retarus-Lösungen befinden sich bei über 3.000 internationalen Kunden aller Branchen im Einsatz, darunter die Allianz, Banco Santander, Bayer, Continental, Dätwyler, Honda, Linde, O2, Puma, Revlon, Sony und UBS. Rund 160 Mitarbeiter am Hauptsitz in München und in den Tochtergesellschaften in Lyon, Madrid, Mailand, Zürich und Wien sorgen Tag für Tag für hohe Kundenzufriedenheit durch perfekt funktionierende Kommunikationsprozesse.

Über RMX Managed E-Mail Services
Die RMX Managed E-Mail Services von Retarus bieten eine sichere, flexible und zuverlässige Unternehmenskommunikation. Sie verbessern die Sicherheitslage von Unternehmen aller Branchen und entlasten deren Mitarbeiter und IT-Infrastruktur drastisch. Im Rahmen des rund um die Uhr professionell gemanagten Dienstes werden alle eingehenden und optional auch ausgehenden E-Mails auf die Rechenzentren von Retarus umgeleitet. Hier durchlaufen die Nachrichten verschiedene intelligente und hoch effiziente Filterroutinen zur Erkennung von Spam, Viren und anderer schädlicher Malware. Ziel der Retarus RMX Managed E-Mail Services ist es, nur relevante "Nutz-Nachrichten" an die Empfänger weiter zu leiten. Durchschnittlich werden weniger als 10 Prozent des ursprünglichen Mail-Aufkommens an Unternehmen weiter geleitet. Diese Reduktion hat klare Vorteile: Die Systemlast auf Servern und Leitungen sinkt, die Mitarbeiter-Produktivität steigt und die Mail-Durchlaufzeiten werden beschleunigt. Ohne ständige Hard- und Software-Investitionen können Firmen so für eine hohe Sicherheit, Verfügbarkeit und Performance ihrer IT-Systeme sorgen. Die Auslagerung von E-Mail-Services senkt Kosten und Aufwand im IT-Bereich und steigert die Qualität und Sicherheit der Dienste.

Weitere Informationen: http://www.retarus.de

Kontakt:
retarus GmbH
Peter Kopfmann
Neumarkter Straße 59
D-81673 München
Tel.: +49/89/5528-1404
Fax: +49/89/5528-1401
peter.kopfmann@retarus.de
http://www.retarus.de

(Ende)

Aussender: retarus GmbH
Ansprechpartner: Peter Kopfmann
Tel.: +49 (0) 89 / 55 28 - 0
E-Mail:
retarus GmbH
   
Wie fanden Sie diese Meldung?
Weitersagen
likes dislike Share Share |
Social Media
ETARGET

FOCUSTHEMA


SPECIALS


Werbung
middleAdvertising