VORSCHAU
PRESSETERMINE
Treffpunkt um 8:20 beim Eingang des Umweltministeriums
12.12.2016 00:00
Medienzentrum Bundeshaus
12.12.2016 00:00
Au Premier beim Zürcher Hauptbahnhof
12.12.2016 00:00

AKTUELLES PRESSEFOTO



WETTER
Graz: sonnig
Innsbruck: heiter
Linz: wolkig
Wien: wolkig
10°
© wetter.net

Stadtname / PLZ

AKTIENKURSE
 
HIGHTECH
Di, 24.07.2007 10:50
Meldung drucken Artikel weiterleiten
pte20070724012 Computer/Telekommunikation, Politik/Recht

Löchrige Firewall - Weiter scharfe Kritik am Bundestrojaner

"Der klare Auftrag von unseren Kunden ist der Schutz der Daten"
Dirk Hochstrate, Vorstand G DATA:
Dirk Hochstrate, Vorstand G DATA: "Unser Auftrag ist der Schutz der Kundendaten" (Foto: G DATA)

Bochum/Wien (pte012/24.07.2007/10:50) - In der Diskussion um den Einsatz von staatlicher Spionagesoftware, dem so genannten Bundestrojaner, meldet sich der deutsche Sicherheitsspezialist G DATA http://www.gdata.de äußerst skeptisch zu Wort. "Die klare Aufgabe, die wir von unseren Kunden erhalten haben, ist der Schutz ihrer Daten", sagt G-DATA-Vorstand Dirk Hochstrate im pressetext-Interview. Die IT-Sicherheitsunternehmen müssten ihre Scanner zum Schweigen verdammen, wenn staatliche Stellen ihre Schadprogramme einschleusen wollen. "Das ist sicherheitstechnisch extrem riskant", so Hochstrate.

Sowohl in Deutschland als auch in Österreich wird die Möglichkeit der Online-Durchsuchung von Computern mit Hilfe von polizeilichen Trojanern diskutiert. Der deutsche Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble will künftig Online-Durchsuchungen von Privatcomputern ermöglichen. Dienen soll dies der Terrorbekämpfung, so das Argument. "Wenn Verdachtsmomente gegen eine Person vorliegen, hindert die Behörden niemand daran, eine Hausdurchsuchung zu beantragen und den Computer zu beschlagnahmen. Beschuldigte haben dann aber die Möglichkeit, selbst Rechtsmittel zu ihrer Verteidigung einzusetzen", argumentiert hingegen Datenschützer Hans Zeger von Arge Daten http://www.argedaten.at (pressetext berichtete: http://www.pte.at/pte.mc?pte=070719026 ).

Festzuhalten in der Diskussion ist in jedem Fall, dass es um Software geht, die ohne Einwilligung des Nutzers installiert wird. Dabei werden von den Ermittlungsbehörden bekannte Lücken im Computersystem ausgenutzt, um die Programme einzuschleusen und zu installieren. Dabei müssten jedoch die Hersteller von Security-Software mitspielen, die schließlich zwischen guter und böser Spyware unterscheiden sollen. Kommt eine entsprechende gesetzliche Bestimmung, so würden diese Unternehmen in der Zwickmühle zwischen Staats- und Kundeninteressen sitzen.

Von der Spionagesoftware der Ermittlungsbehörden ausgenutzte Lücken in Computersystemen oder Fehler bei der Programmierung können ihrerseits von Wirtschaftskriminellen oder anderen Trittbrettfahrern ausgenutzt werden. Dies könnte mittel- und langfristig auch zu einem gravierenden Vertrauensverlust in die Sicherheit deutscher und europäischer Sicherheitstechnologie führen, warnen die Hersteller von Sicherheitssoftware. "Solange bei uns der leiseste technische Zweifel besteht, dass künstliche Sicherheitslücken für Bundestrojaner ebenso gut von Internetverbrechern und Cyberterroristen genutzt werden könnten, dürfen wir nicht zwischen guten und bösen Spionagetools unterscheiden. Bis heute ist uns nicht klar, wie die Behörden potenziellen Missbrauch ausschließen wollen", so Hochstrate. "Wir sehen uns als Anwalt des Kunden und werden alles versuchen, um ihn zu schützen."

(Ende)

Aussender: pressetext.deutschland
Ansprechpartner: Andreas List
Tel.: +43-1-81140-313
E-Mail:
pressetext.deutschland
   
Wie fanden Sie diese Meldung?
Weitersagen
likes dislike Share Share |
Social Media
ETARGET

FOCUSTHEMA


SPECIALS


Werbung
middleAdvertising