VORSCHAU

AKTUELLES PRESSEFOTO



WETTER
Graz: wolkig
Innsbruck: wolkig
Linz: heiter
Wien: wolkig
© wetter.net

Stadtname / PLZ

AKTIENKURSE
 
LEBEN
Mo, 20.06.2005 09:15
Meldung drucken Artikel weiterleiten
pte20050620005 Medizin/Wellness

Schaffung von Eizellen und Sperma aus Stammzellen rückt näher

Stammzellen unfruchtbarer Patienten sollen geklont werden
bbc.co.uk
bbc.co.uk

Sheffield (pte005/20.06.2005/09:15) - Wissenschaftern der University of Sheffield http://www.shef.ac.uk ist es gelungen, der Schaffung von menschlichen Eizellen und Sperma aus Stammzellen einen Schritt näher zu kommen. Diese Forschungsergebnisse könnten helfen, die bei der künstlichen Befruchtung bestehenden Engpässe an gespendeten Eizellen und Sperma zu überwinden. Die Wissenschafter analysierten die Stammzellen von Embryos und wiesen nach, dass einige begannen sich in Eizellen oder Sperma zu verwandeln. Dabei handelte es sich um einen Vorgang, der in der Vergangenheit bei Mäusen beobachtet wurde. Im Prinzip bedeutet das, dass es möglich sein könnte, Stammzellen eines unfruchtbaren Patienten zu klonen und diese in die für eine künstliche Befruchtung erforderliche Form zu bringen.

Bei der Untersuchung der menschlichen Embryos zeigte sich, dass einige der Zellen die genetische Signatur von primordialen Keimzellen entwickelten. Bei diesen Zellen handelt es sich um die Vorläufer von Eizellen und Sperma. Die Wissenschafter arbeiteten mit Stammzellen von Embryos, die von Paaren für die Forschung gespendet worden waren. Sie wiesen nach, dass manche Stammzellen eine Ansammlung von Zellen bildeten, den so genannten embryoähnlichen Körperchen. Die genaue Analyse dieser Zellen ergab, dass innerhalb von zwei Wochen eine kleine Anzahl der Zellen, die einige der Gene primordialer Keimzellen exprimierten, vorhanden war. Einige der Zellen exprimierten Proteine, die die nur in reifendem Sperma zu finden sind.

Der Wissenschafter Behrouz Alfatoonian erklärte, dass die besondere Herausforderung jetzt darin bestehe, jene Zellen auszuwählen, die sich zu primordialen Keimzellen entwickeln. In einem nächsten Schritt sei zu erforschen, wie sie dazu angeregt werden können, sich in reife Eizellen und reifes Sperma zu entwickeln. "Die Herstellung von funktionsfähigen Keimzellen ist viel schwieriger, da wir für diese Zellen erst das passende Umfeld schaffen müssen." Die Wissenschafter erklärten, dass zahlreiche weitere Tests erforderlich seien, um die Sicherheit dieses Verfahrens zu garantieren.

(Ende)

Aussender: pressetext.austria
Ansprechpartner: Michaela Monschein
Tel.: +43-1-81140-0
E-Mail:
pressetext.austria
   
Wie fanden Sie diese Meldung?
Weitersagen
likes dislike Share Share |
Social Media
ETARGET

FOCUSTHEMA


SPECIALS


Werbung
middleAdvertising