VORSCHAU
PRESSETERMINE
Café Museum
26.11.2014 00:00
Haus der Land- und Ernährungswirtschaft
26.11.2014 00:00
Literaturhaus Zentralschweiz lit.z
26.11.2014 00:00


IR Nachrichten
25.11.2014 22:20 conwert Immobilien Invest SE
25.11.2014 22:18 conwert Immobilien Invest SE
25.11.2014 18:35 CA Immobilien Anlagen AG


WETTER
Graz: wolkig
Innsbruck: heiter
15°
Linz: wolkig
Wien: stark bewölkt
© wetter.net

Stadtname / PLZ

AKTIENKURSE
 
LEBEN
Mo, 29.03.2004 17:25
Meldung drucken Artikel weiterleiten
pte20040329037 Umwelt/Energie, Forschung/Technologie

Experten warnen vor "Toten Meereszonen"

UNEP: Mindestens 150 Gebiete weltweit bekannt

Jeju/Nairobi (pte037/29.03.2004/17:25) - Mindestens 150 Gebiete auf offener See zählen zu den so genannten "toten Zonen". In diesen Regionen haben Nährstoffe die Sauerstoffzufuhr quasi unmöglich gemacht. Nach einem heute, Montag, von der UNEP http://www.unep.org präsentierten globalen Umweltbericht, sind solche Gebiete eine neue Gefahr für Armut, denn die Lebensgrundlage vieler hängt immer noch mit dem Ozean zusammen.

Die "toten Meereszonen" entstehen vor allem durch große Mengen an eingebrachtem Stickstoff, der durch Überdüngung ins Meer gelangt. In küstennahen Gebieten können sich die erhöhten Stickstoffwerte rasch zu einer ökologischen Katastrophe entwickeln, da viele Lebewesen unter diesen Umständen sterben. Betroffen sind davon Fische, aber vor allem zahlreiche Wirbellose, die Fischen als Nahrung dienen. Seit den 70-er Jahren, in denen solche Gebiete erstmals entdeckt wurden, hat es kaum wirksamen Maßnahmen gegen diese Art der Bedrohung gegeben.

Zwar sind manche dieser toten Gebiete nur wenige Quadratkilometer groß, andere haben aber bereits Größen von mehreren 10.000 Quadratkilometern erreicht - wie etwa jenes im Golf von Mexiko. (pte berichtete http://www.pressetext.at/pte.mc?pte=030311004 ). Gerade in küstennahen Gebieten, in denen das Meer Nahrungsgrundlage für Mio. von Menschen ist, haben solche Umweltkatastrophen verheerende Auswirkungen. Nach Schätzungen der UNEP sind mehrere hundert Mio. Menschen davon betroffen. Neben den Düngemitteln, die über Flüssen ins Meer gelangen, sind auch ungeklärte Abwässer für diesen Zustand mitverantwortlich.

(Ende)

Aussender: pressetext.austria
Ansprechpartner: Wolfgang Weitlaner
Tel.: +43-1-81140-307
E-Mail:
pressetext.austria
   
Wie fanden Sie diese Meldung?
Weitersagen
likes dislike Share Share |
Social Media
ETARGET

FOCUSTHEMA


SPECIALS


Werbung
middleAdvertising