Leben

HIGHTECH

MEDIEN

06.10.2022 - 13:30 | pressetext.redaktion
06.10.2022 - 07:30 | Verein Moral 4.0
06.10.2022 - 06:10 | pressetext.redaktion

LEBEN

06.10.2022 - 15:10 | Leipzig Tourismus und Marketing GmbH
06.10.2022 - 12:30 | pressetext.redaktion
06.10.2022 - 12:15 | Interhomes AG
pte20220610001 Medizin/Wellness

Raucher sind prädestiniert für Knochenbrüche

Risiko erhöht sich laut Analyse von 30.000 Fällen der vergangenen 30 Jahre um bis zu 37 Prozent


Armknochen: Bei Rauchern steigt die Gefahr von Osteoporose (Foto: JAOM-US, pixabay.com)
Armknochen: Bei Rauchern steigt die Gefahr von Osteoporose (Foto: JAOM-US, pixabay.com)

Las Vegas (pte001/10.06.2022/06:00) -

Männliche Raucher erleiden überproportional viele Knochenbrüche und erkranken eher an Osteoporose, die Knochen porös werden lässt, sodass sie leicht brechen. Dies haben Forscher der University of Nevada, Las Vegas http://unlv.edu (UNLV) festgestellt. Das Team hat fast 30.000 Fälle von Knochenbrüchen der vergangenen 30 Jahre analysiert, die in 27 Forschungspublikationen Erwähnung finden.

Knochenbrüche aller Art

Laut den Experten erhöht Rauchen das Risiko für Knochenbrüche - je nach Alter um bis zu 37 Prozent. Erstmals haben die Fachleute neben Hüftfrakturen, die bereits ausreichend dokumentiert sind, auch Brüche von Handgelenken, Schultern, Unterarmen, Oberschenkelknochen, Unterschenkeln und Wirbelsäulen berücksichtigt. "Männer neigen dazu, mehr zu rauchen als Frauen, was ihr Risiko für Osteoporose erhöht, die traditionell als Frauenkrankheit angesehen wird", sagt Forschungsleiter Qing Wu.

Er nimmt an, dass die Chemikalien im Rauch von Zigaretten die Knochenzellen negativ beeinflussen und die Fähigkeit des Körpers verringern, Vitamin D und Kalzium aufzunehmen, welche die Knochendichte erhalten. Darüber hinaus wird Rauchen laut Wu auch als Risikofaktor für Verletzungen im Allgemeinen angesehen, da es Hinweise darauf gibt, dass Nikotin den Gewebereparaturprozess stört, also die Wundheilung und das Zusammenwachsen gebrochener Knochen behindert.

Auch Todesgefahr steigt

Die Gefahr, dass die Zahl von Knochenbrüchen aufgrund von Osteoporose weiter zunimmt, ist groß, warnen die Forscher. Denn die Bevölkerung werde dank des medizinischen Fortschritts immer älter. Mit zunehmendem Alter wachse auch das Risiko poröser Knochen. Sie verweisen auch auf ältere Untersuchungen, nach denen zwischen 21 und 37 Prozent der männlichen Raucher innerhalb eines Jahres nach Knochenbrüchen sterben. "Rauchen ist die am leichtesten vermeidbare Ursache für Krankheit, Behinderung und Tod in den USA. Eine Raucherentwöhnung würde das Frakturrisiko bei allen Rauchern, insbesondere bei Männern, stark reduzieren", heißt es.

(Ende)
Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Wolfgang Kempkens
Tel.: +43-1-81140-300
E-Mail: kempkens@pressetext.com
Website: www.pressetext.com
|
|
98.776 Abonnenten
|
203.419 Meldungen
|
84.080 Pressefotos
Top