Business

HIGHTECH

24.06.2022 - 11:00 | pressetext.redaktion
24.06.2022 - 06:10 | pressetext.redaktion
23.06.2022 - 15:00 | BellEquip GmbH

BUSINESS

24.06.2022 - 15:40 | Schneider Electric GmbH
24.06.2022 - 13:20 | SRH AlsterResearch AG
24.06.2022 - 13:00 | pressetext.redaktion

MEDIEN

24.06.2022 - 06:05 | pressetext.redaktion
23.06.2022 - 12:30 | pressetext.redaktion
23.06.2022 - 06:15 | pressetext.redaktion

LEBEN

24.06.2022 - 16:30 | Scientology Kirche Deutschland e.V.
24.06.2022 - 12:00 | Radstadt Tourismus
24.06.2022 - 12:00 | pressetext.redaktion
pte20220520036 Unternehmen/Wirtschaft, Handel/Dienstleistungen

Deutsche Firmen blicken unsicher in Zukunft

Künftige Umsatzentwicklung wegen andauernder Inflation und Folgen des Krieges in der Ukraine


Ausblick: Krieg und Inflation verunsichern deutsche Unternehmen (Bild: pixabay.com, geralt)
Ausblick: Krieg und Inflation verunsichern deutsche Unternehmen (Bild: pixabay.com, geralt)

München (pte036/20.05.2022/13:33) -

Deutsche Unternehmen sind seit dem Überfall Russlands auf die Ukraine wieder etwas unsicherer, wie ihre künftige Umsatzentwicklung verlaufen wird. Das zeigt die neueste Auswertung des ifo Instituts http://ifo.de . Im Vergleich zum Schock während der Pandemie steigt die Unsicherheit jedoch nur moderat, so die Wirtschaftsforscher.

Keine Gaslieferstopp-Panik

"Der Krieg in der Ukraine hat bisher zu keiner Unsicherheitskrise geführt, wie es zu Beginn der COVID-19-Pandemie der Fall war. Dabei spielt es keine Rolle, wie stark die Unternehmen durch einen etwaigen Gaslieferstopp betroffen wären", erklärt ifo-Forscher und Co-Studienautor Manuel Menkhoff.

Im Ergebnis beurteilen Unternehmen im Verarbeitenden Gewerbe ihre Umsatzaussichten für das zweite Quartal 2022 etwas negativer als die Dienstleister. Der mögliche Ausfall von Gaslieferungen spielt laut der Analyse offenbar keine Rolle bei der Beurteilung der Umsatzsituation (pressetext berichtete: http://pte.com/news/20220509015 ).

Produktion minus sieben Prozent

Würden die Gaslieferungen an die Unternehmen durch ein Embargo der EU oder durch einen Lieferstopp Russlands um zehn Prozent verringert, schätzen die Firmen den Produktionsausfall im Schnitt auf sieben Prozent. "Möglicherweise schauen die Unternehmen derzeit eher auf die gesamtwirtschaftliche Entwicklung und halten einen Ausfall der Gaslieferungen derzeit für unwahrscheinlich", so Co-Studienautor Rüdiger Bachmann von der University of Notre Dame.

(Ende)
Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Florian Fügemann
Tel.: +43-1-81140-313
E-Mail: fuegemann@pressetext.com
Website: www.pressetext.com
|
|
98.686 Abonnenten
|
200.685 Meldungen
|
82.939 Pressefotos
Top