Leben

BUSINESS

07.12.2021 - 14:00 | Denz Design GmbH
07.12.2021 - 14:00 | Denz Design GmbH
07.12.2021 - 14:00 | Denz Design GmbH

MEDIEN

07.12.2021 - 13:00 | pressetext.redaktion
07.12.2021 - 09:45 | Martschin & Partner
07.12.2021 - 06:05 | pressetext.redaktion

LEBEN

07.12.2021 - 13:00 | BioBloom GmbH
07.12.2021 - 11:15 | Neusiedler See Tourismus GmbH
07.12.2021 - 10:30 | pressetext.redaktion
pte20211123001 Medizin/Wellness, Forschung/Entwicklung

Zelltyp regelt Herzfrequenz und Rhythmus

Neuentdeckung der University of Notre Dame im Herzmuskel ähnelt Astrozyten im Gehirn


Zellklumpen im Herzmuskel: Der neue Typ leuchtet grün (Foto: nd.edu)
Zellklumpen im Herzmuskel: Der neue Typ leuchtet grün (Foto: nd.edu)

Notre Dame (pte001/23.11.2021/06:00) - Forscher der University of Notre Dame http://nd.edu haben im Herzmuskel Zellen entdeckt, die Astrozyten im Gehirn ähneln und zur Gruppe der Glia-Zellen gehören. Gehirnforscher Cody Smith nennt die Zellen "Next Glia". Im Herzen sind sie für die Herzfrequenz und die Verhinderung von Herzrhythmusstörungen zuständig. Smith glaubt, dass die neuen Erkenntnisse helfen, bestimmte Herzkrankheiten besser zu verstehen und heilen zu können.

Im Ausflusstrakt des Herzens

Smith und sein Team haben die Zellen zuerst in Zebrafischherzen entdeckt und bestätigten dann ihre Existenz sowohl in Maus- als auch in Menschenherzen. Die Zellen finden sich vor allem am sogenannten Ausflusstrakt des Herzens, dem gleichen Ort, an dem viele angeborene Herzfehler gefunden werden.

Bisher wurde angenommen, dass sich Astrozyten nur im zentralen Nervensystem befinden - dem Gehirn und dem Rückenmark. Hier spielen sie eine wichtige Rolle beim Aufbau und der Aufrechterhaltung neuronaler Schaltkreise. Smith ging der Frage nach, warum Organe, die an das periphere Nervensystem, zu dem alle verbleibenden Nerven im Körper gehören, angeschlossen sind, nicht ähnliche Zellen enthalten sollten.

Weitere Forschungen notwendig

Smiths Kollegin Nina Kikel-Coury wollte ermitteln, welcher Zusammenhang zwischen Next Glia und einer Gruppe von Erkrankungen namens Dysautonomie besteht. Sie resultieren aus Fehlern im Nervensystem. Dazu gehört das posturale Tachykardiesyndrom, das durch plötzliche Benommenheit, Ohnmacht und einen schnellen Anstieg der Herzfrequenz gekennzeichnet ist.

Noch gibt es laut Kikel-Coury Lücken im Verständnis dieses Zusammenhangs. Doch Smith ist sicher, dass weitere Forschungsarbeiten die Lücke schließen werden: "Ich glaube, dass Next Glia eine wichtige Rolle bei der Steuerung des Herzens spielt." Die Entdeckung der Zellen sei ein schönes Beispiel dafür, dass Grundlagenforschung in der Neurobiologie zum Verständnis vieler verschiedener Krankheiten beitragen kann.

(Ende)
Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Wolfgang Kempkens
Tel.: +43-1-81140-300
E-Mail: kempkens@pressetext.com
Website: www.pressetext.com
|
|
98.436 Abonnenten
|
195.305 Meldungen
|
80.785 Pressefotos
Top