Leben

HIGHTECH

MEDIEN

30.09.2022 - 11:30 | pressetext.redaktion
30.09.2022 - 10:15 | MoRe Consulting GmbH - Pressestelle
30.09.2022 - 06:15 | pressetext.redaktion

LEBEN

02.10.2022 - 09:30 | IG Windkraft
01.10.2022 - 07:00 | VWGÖ - Verband der Wissenschaftlichen Gesellschaften Österreichs
30.09.2022 - 13:15 | Belvilla by OYO
pte20210810001 Medizin/Wellness, Forschung/Entwicklung

Graphen mit Usninsäure verhindert Infektionen

Forscher der Chalmers University of Technology unterbindet Proteinproduktion der Bakterien


Usninsäure: tötet Bakterien (grün) ab (Foto: Yen Strandqvist, chalmers.se)
Usninsäure: tötet Bakterien (grün) ab (Foto: Yen Strandqvist, chalmers.se)

Göteborg (pte001/10.08.2021/06:00) -

Bakterielle Infektionen in Zusammenhang mit medizinischen Implantaten stellen weltweit eine große Belastung für die Gesundheitsversorgung und großes Leiden für die Patienten dar. Forscher der Chalmers University of Technology https://www.chalmers.se/en haben jetzt ein neues Verfahren zur Verhinderung derartiger Infektionen entwickelt. Sie haben ein graphenbasiertes Material mit bakteriziden Molekülen überzogen. 

Laut dem Erstautor Santosh Pandit ist es gelungen, wasserunlösliche antibakterielle Moleküle an das Graphen anzubinden und die Moleküle kontrolliert und kontinuierlich von dem Material freizusetzen. „Das ist eine entscheidende Voraussetzung dafür, dass das Verfahren funktionieren kann. Die Art und Weise mit der wir die aktiven Moleküle an das Graphen anbinden, ist zudem sehr einfach und könnte leicht in industrielle Prozesse integriert werden." 

[b]Graphen verfügt über großes Potenzial[/b]

Es gibt eine ganze Reihe von wasserunlöslichen oder hydrophoben Medikamenten und Molekülen, die aufgrund ihrer antibakteriellen Eigenschaften eingesetzt werden können. Um sie jedoch im Körper einsetzen zu können, müssen sie einem Material verbunden werden. Dabei handelt es sich um einen Vorgang, der schwierig und arbeitsintensiv sein kann. Laut Pandit verfügt Graphen in diesem Bereich über ein großes Potenzial. Mittels Ultraschall wurden die antibakteriellen Moleküle angebunden. 

[b]Usninsäure wirkt antibakteriell[/b]

Für die Studie wurde das Graphenmaterial mit Usninsäure überzogen, die von Flechten wie zum Beispiel der Strauchflechte gewonnen wird. Frühere Studien hatten gezeigt, dass Usninsäure über gute antibakterielle Eigenschaften verfügt. Ihre Wirkung beruht darin, dass Bakterien daran gehindert werden Nukleinsäuren zu bilden. Vor allem geht es dabei um die Unterdrückung der RNA-Systhese und damit die Blockierung der Proteinproduktion in der Zelle. 

Usninsäure wurde auf ihre Resistenz auf die pathogenen Bakterien Staphylococcus aureus und Staphylococcus epidermidis getestet. Sie sind zwei der häufigen Schuldigen für die Bildung von Biofilmen auf medizinischen Implantaten. Das neue Material der Forscher zeigte eine ganze Reihe von viel versprechenden Eigenschaften. Zusätzlich zu den erfolgreichen Ergebnissen bei der Anbringung der Usninsäure auf der Oberfläche des Graphenmaterials, zeigte sich auch dass die Säuremolelüle kontrolliert und kontinuierlich freigesetzt wurde. Damit wurde die Entstehung eines Biofilms auf der Oberfläche verhindert. Die Forschungsergebnisse wurden in „Scientific Reports" veröffentlicht.

[b]Biofilme als weltweites Problem[/b]

Bestimmte Bakterien können undurchdringliche Oberflächenschichten oder „Biofilme" auch chirurgischen Implantaten wie Zahn- oder anderen orthopädischen Implantaten bilden. Sie stellen weltweit ein großes Problem für die Gesundheitsversorgung dar. Biofilme sind resistenter als andere Bakterien. Diese Infektionen sind daher häufig nur schwer zu behandeln und führen zu einem schweren Leiden bei den Patienten. Im schlimmsten Fall müssen die Implantate entfernt oder ersetzt werden. 

(Ende)
Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Moritz Bergmann
Tel.: +43-1-81140-300
E-Mail: bergmann@pressetext.com
Website: www.pressetext.com
|
|
98.769 Abonnenten
|
203.257 Meldungen
|
83.981 Pressefotos
Top