Leben

HIGHTECH

27.07.2021 - 06:00 | pressetext.redaktion
26.07.2021 - 13:55 | pressetext.redaktion
26.07.2021 - 11:45 | ESET Deutschland GmbH

BUSINESS

27.07.2021 - 06:05 | pressetext.redaktion
26.07.2021 - 12:30 | pressetext.redaktion
26.07.2021 - 10:00 | INTERHOMES AG

MEDIEN

27.07.2021 - 06:10 | pressetext.redaktion
26.07.2021 - 10:30 | pressetext.redaktion
26.07.2021 - 06:10 | prssetext.redaktion

LEBEN

27.07.2021 - 06:15 | pressetext.redaktion
26.07.2021 - 20:47 | danberg&danberg.
26.07.2021 - 11:30 | pressetext.redaktion
pte20210518001 Medizin/Wellness, Politik/Recht

Kanadas Gesundheitssystem benachteiligt Indigene

Laut Analyse der University of British Columbia mehr Todesfälle und Komplikationen nach OPs


Kanada: Ureinwohner bleiben benachteiligt (Foto: ArtTower, pixabay.com)
Kanada: Ureinwohner bleiben benachteiligt (Foto: ArtTower, pixabay.com)

Vancouver (pte001/18.05.2021/06:00) - Kanadische Ureinwohner verfügen über höhere Sterberaten, leiden häufiger nach einer OP unter Komplikationen und haben eine geringere Zahl an OPs als andere Bevölkerungsgruppen. Zu dem Ergebnis kommt die University of British Columbia http://ubc.ca . Laut Forschungsleiterin Nadine Caron sind das Verständnis von OP-Ergebnissen und der Zugang zu chirurgischen Leistungen entscheidende Schritte in Richtung der Bekämpfung von Kolonialismus und strukturellem Rassismus in der Gesundheitsversorgung.

28 Studien untersucht

Der Zugang zu sicheren und rechtzeitigen chirurgischen Eingriffen ist wesentlich, da OPs für 65 Prozent der Heilung und Kontrolle bei Krebserkrankungen verantwortlich sind. Sie können den Tod nach einem Trauma verhindern. Bei Kaiserschnitten verringern sie die Zahl der Todesfälle bei Neugeborenen um 70 Prozent. Die Forschungsergebnisse wurden in "CMAJ" veröffentlicht.

Die Forscher haben 28 Studien analysiert, die die OP-Ergebnisse bei Eingriffen bei indigenen Bevölkerungsgruppen in Kanada mit jenen von nicht indigenen Gruppierungen verglichen hat. An den Studien waren 1,9 Mio. Patienten beteiligt. 10,2 Prozent, also 202.056 Personen, galten als Ureinwohner. Einige Studien beschäftigten sich speziell mit Inuit oder Métis.

Vermehrt Komplikationen

Laut dem Team leiden Indigene öfter an Komplikationen nach OPs. Sie unterzogen sich weniger wahrscheinlich lebensrettenden OPs. Dazu gehörten auch Herz-OPs und Kaiserschnitte. Sie mussten auch länger auf eine Nierentransplantation warten. Vier Studien wiesen darauf hin, dass Indigene über ein um 30 Prozent höheres Risiko eines Sterbefalls nach einem chirurgischen Eingriff verfügen. Es ist auch weniger wahrscheinlich, dass bei ihnen OPs wie für einen Gelenksersatz durchgeführt werden, die ihre Lebensqualität verbessern.

Diese Ergebnisse entsprechen jenen für indigene Bevölkerungsgruppen in anderen Ländern mit hohem Einkommen. Da die kanadischen Daten nur eingeschränkt zur Verfügung standen und von schlechter Qualität waren, fordern die Wissenschaftler mehr Forschung und einheitliche Datenerhebungsverfahren. Das Team ist in Bezug auf die Folgen der COVID-19-Pandemie auf den Zugang zu OPs für Ureinwohner besorgt. Laut Donna May Kimmaliardjuk von der Cleveland Clinic hat die Pandemie soziale Ungleichheiten sichtbar gemacht und gefährdete Gruppen überproportional betroffen.

(Ende)
Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Moritz Bergmann
Tel.: +43-1-81140-300
E-Mail: bergmann@pressetext.com
Website: www.pressetext.com
|
|
98.290 Abonnenten
|
191.647 Meldungen
|
78.771 Pressefotos

IR-NEWS

26.07.2021 - 18:48 | Signature AG
26.07.2021 - 18:10 | BKS Bank AG
26.07.2021 - 17:30 | OHB SE
Top