Medien

HIGHTECH

BUSINESS

24.02.2021 - 15:35 | Green Finance GmbH
24.02.2021 - 12:20 | results & relations Gesellschaft für Kommunikation GmbH
24.02.2021 - 11:30 | pressetext.redaktion

MEDIEN

24.02.2021 - 13:55 | pressetext.redaktion
24.02.2021 - 06:15 | pressetext.redaktion
23.02.2021 - 17:31 | dm drogerie markt GmbH

LEBEN

24.02.2021 - 10:45 | pressetext.redaktion
24.02.2021 - 09:45 | Denk.Raum.Fresach
24.02.2021 - 06:00 | pressetext.redaktion
pte20210119022 Medien/Kommunikation, Technologie/Digitalisierung

Spracherkennung: Microsoft gibt Usern Kontrolle

Unternehmen holt nun Nutzer-Erlaubnis zur Verwendung der Aufnahmen für KI-Training ein


Microsoft: mehr User-Kontrolle über Spracherkennung (Foto: pixabay.com, efes)
Microsoft: mehr User-Kontrolle über Spracherkennung (Foto: pixabay.com, efes)

Redmond/Zürich (pte022/19.01.2021/13:30) - US-Tech-Gigant Microsoft überlässt es den Nutzern seiner Spracherkennungs-Anwendungen wie Cortana, ob ihre Sprachaufnahmen zur Verbesserung des Algorithmus aufgezeichnet werden. Das Unternehmen bittet nun um explizite Erlaubnis, um Clips von den Stimmen für das Training seiner Künstlichen Intelligenz (KI) zu verwenden.

"Unmengen von Daten nötig"

"Für Sprach-Algorithmen sind Unmengen von Daten nötig, um nur ein Wort richtig zu erkennen. Diese Informationen erhalten sie hauptsächlich durch User. Diese über die Verwendung von ihren Daten entscheiden zu lassen, ist eine begrüßenswerte Maßnahme von Microsoft. Viele Software-Betreiber bieten diese Möglichkeit gar nicht. Allerdings sollte es auch eine zeitliche Begrenzung der Nutzung geben", so die Einschätzung von Zukunftsforscher Gerd Leonhard http://futuristgerd.com im Gespräch mit pressetext.

Microsoft-Spracherkennungs-Apps werden ab jetzt grundsätzlich keine Stimmaufnahmen mehr speichern. Das müssen Anwender erst in den Einstellungen erlauben. Nur automatisch erstellte Transkripte von Gesprächen mit der KI werden aufbewahrt. Geben User die Erlaubnis, Sprach-Clips aufzuzeichnen, werden sie dabei anonymisiert.

Regionale Dialekte erkennen

Die Stimmaufnahmen dienen Microsoft zufolge vor allem dazu, die Spracherkennungs-Softwares zu verbessern. Durch Machine Learning soll die KI besser regionale Akzente und Dialekte erkennen. Auch kann sie dadurch die Bedeutung von Wörtern und Ausdrücken in jeweils unterschiedlichem Kontext verstehen. Zudem funktionieren die Anwendungen durch mehr Daten selbst bei lauten Hintergrundgeräuschen besser.

(Ende)
Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Georg Haas
Tel.: +43-1-81140-306
E-Mail: haas@pressetext.com
Website: www.pressetext.com
|
|
98.099 Abonnenten
|
187.432 Meldungen
|
76.801 Pressefotos

IR-NEWS

Top