Medien

HIGHTECH

27.11.2020 - 11:30 | Schneider Electric GmbH
27.11.2020 - 11:06 | pressetext.redaktion
27.11.2020 - 06:05 | pressetext.redaktion

BUSINESS

MEDIEN

27.11.2020 - 13:40 | FH St. Pölten
27.11.2020 - 13:21 | pressetext.redaktion
27.11.2020 - 13:05 | Lindt & Sprüngli Austria GmbH

LEBEN

27.11.2020 - 13:56 | pressetext.redaktion
27.11.2020 - 10:00 | INTERHOMES AG
27.11.2020 - 09:00 | Neusiedler See Tourismus GmbH
pte20201120002 Medien/Kommunikation, Technologie/Digitalisierung

KI gibt Film-Drehbüchern Altersbeschränkung

Neuer Algorithmus der USC erkennt durch Sprachanalyse Szenen mit Gewalt und Sex


Kino: neue KI gibt Altersbeschränkung (Foto: unsplash.com, Jake Hills)
Kino: neue KI gibt Altersbeschränkung (Foto: unsplash.com, Jake Hills)

Los Angeles (pte002/20.11.2020/06:05) - Forscher der University of Southern California (USC) http://usc.edu haben eine Künstliche Intelligenz (KI) entwickelt, die binnen Sekunden anhand von Drehbüchern die passende Altersbeschränkung von Filmen erkennt. Durch Machine Learning und Sprachanalyse stellt das System fest, ob in der Handlung eines Streifens Gewaltszenen, Sex oder Drogenmissbrauch zu sehen sein werden.

Nützlich für Filmemacher

"Unser Modell sieht sich das Drehbuch an und nicht die tatsächlichen Szenen. Das hat den Vorteil, dass ein Film lange vor seiner Produktion eine Altersbeschränkung erhalten kann. Filmemacher können zum Beispiel so sehen, wie viel Gewalt vorkommt und ob sie diese herunterschrauben müssen", erklärt Entwicklungsleiter Victor Martinez. Vor allem in den USA sind Altersbeschränkungen für das Einspielergebnis von Bedeutung. Ein höheres Rating der Motion Picture Association kann mit Kindern und Jugendlichen große Publikumssegmente kosten.

Der Algorithmus wurde anhand von 992 Drehbüchern trainiert, die alle nicht jugendfreie Szenen beinhalten. Das System hat gelernt, welche Sprachmuster und Sätze solche Inhalte oft vorweisen. In wenigen Sekunden kann die KI feststellen, für welche Altersgruppen der Film geeignet ist. Dabei kann sie zwischen gewalttätigen Inhalten, Sex-Szenen und Darstellungen von Drogenmissbrauch unterscheiden.

Drogen bedeuten oft Sex

Beim Sammeln der Daten haben die Forscher festgestellt, dass Filme mit Fokus auf Drogenabhängigkeit oft auch explizite sexuelle Szenen zeigen. Es hat sich auch gezeigt, dass die Motion Picture Association sehr empfindlich gegenüber Sex-Szenen ist. Selbst wenn ein Film ansonsten keine Gewalt oder Drogenmissbrauch zeigt, erhält er das R-Rating, mit dem Jugendliche unter 17 Jahren den Streifen nicht ohne Erwachsenenbegleitung sehen dürfen.

(Ende)
Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Georg Haas
Tel.: +43-1-81140-306
E-Mail: haas@pressetext.com
Website: www.pressetext.com
|
|
97.983 Abonnenten
|
185.184 Meldungen
|
75.828 Pressefotos
Top