Hightech

HIGHTECH

14.05.2021 - 17:05 | Weltbuch Verlag GmbH im Auftrag der Metaliq GmbH
14.05.2021 - 12:30 | pressetext.redaktion
14.05.2021 - 10:05 | ESET Deutschland GmbH

BUSINESS

16.05.2021 - 09:00 | Pressebüro Heiko Schulze, Haus der Bundespressekonferenz
14.05.2021 - 13:30 | pressetext.redaktion
14.05.2021 - 11:30 | Reichl und Partner PR GesmbH

MEDIEN

15.05.2021 - 16:25 | dialog-Mail eMarketing Systems GmbH
15.05.2021 - 16:10 | E-Mail Marketing Academy
14.05.2021 - 16:30 | Corona-Transition

LEBEN

16.05.2021 - 08:00 | IG Windkraft
14.05.2021 - 19:30 | Weltbuch Verlag GmbH
14.05.2021 - 11:30 | pressetext.redaktion
pte20201105016 Umwelt/Energie, Produkte/Innovationen

"Flüssiges" Fenster senkt Energieverbrauch

NTU-Innovation ist deutlich kostengünstiger herzustellen als konventionelle Doppelscheiben


Das
Das "flüssige" Fenster bei verschiedenen Temperaturen (Foto: ntu.edu.sg)

Singapur (pte016/05.11.2020/11:30) - Forscher der Nanyang Technological University (NTU) http://ntu.edu.sg haben ein "flüssiges" Fenster entwickelt, das den Energieverbrauch im Vergleich zu herkömmlich verglasten Gebäuden um 45 Prozent senkt. Es basiert auf zwei Scheiben, zwischen denen ein Hydrogel ist, das die Sonneneinstrahlung reduziert und die gespeicherte Wärme bei Bedarf wieder abgibt. Damit bleibt der Raum kühl, wenn die Sonne scheint und wird erwärmt, wenn es kälter wird.

Beschichtung überflüssig

Laut den Experten ist das neue Glas billiger herzustellen als das konventionelle Pendant. Das neue Fenster aus Singapur kommt ohne Beschichtung aus und ist dennoch effektiver. Bei einer Dicke der Doppelscheibe von einem Zentimeter, ist es 30 Prozent effektiver als handelsübliches Isolierglas und senkt die Lärmbelastung um 15 Prozent. Die Flüssigkeit zwischen den Scheiben besteht aus Wasser, einem Hydrogel und einem Stabilisator.

NTU-Teamleiter Long Yi und zwei seiner Doktoranden haben das Fenster in Singapur und Peking getestet. An heißen Tagen in Singapur hielt das neue Fenster die Wärme besser ab als ein normales Fenster. An kalten Tagen in Peking zeigte sich, dass der Energiebedarf des Innenraums um elf Prozent niedriger war, um die Wohlfühltemperatur zu halten, verglichen mit einem normalen Fenster. Einziger Nachteil: Die Fensterscheibe ist nicht immer transparent.

(Ende)
Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Wolfgang Kempkens
Tel.: +43-1-81140-300
E-Mail: kempkens@pressetext.com
Website: www.pressetext.com
|
|
98.174 Abonnenten
|
189.740 Meldungen
|
77.702 Pressefotos
Top