Leben

HIGHTECH

30.11.2020 - 15:00 | Schneider Electric GmbH
30.11.2020 - 12:00 | pressetext.redaktion
30.11.2020 - 06:05 | pressetext.redaktion

BUSINESS

30.11.2020 - 13:11 | pressetext.redaktion
30.11.2020 - 11:05 | Vogel Communications Group GmbH & Co. KG
30.11.2020 - 10:45 | EDITEL Austria GmbH

MEDIEN

30.11.2020 - 13:00 | cmm360.ch
30.11.2020 - 11:00 | pressetext.redaktion
30.11.2020 - 06:15 | pressetext.redaktion
pte20201030001 Medizin/Wellness, Forschung/Entwicklung

Stoffmasken schützen effektiv gegen COVID-19

Ultrafeine Partikel werden problemlos herausgefiltert - N95-Masken sind zudem sehr wirksam


COVID-19: Masken schützen vor dem Virus (Foto: pixabay.com, Gerd Altmann)
COVID-19: Masken schützen vor dem Virus (Foto: pixabay.com, Gerd Altmann)

Cambridge (pte001/30.10.2020/06:00) - Laut Forschern der University of Cambridge http://cam.ac.uk und der Northwestern University http://northwestern.edu filtern die meisten für Mund-Nasen-Masken verwendeten Stoffe im nicht-chirurgischen Bereich effektiv ultrafeine Partikel heraus. Details der neuen wissenschaftlichen Studie wurden in "BMJ Open" publiziert.

Nicht unbegrenzt nutzen

N95-Masken erwiesen sich als sehr effektiv. In manchen Bereichen wurden sie jedoch von wiederverwendbaren HEPA-Staubsaugerbeuteln übertroffen. Bei selbstgemachten Masken waren jene wirksamer, die aus mehreren Schichten Stoff bestanden. Das galt auch für jene mit Einlagen, die normalerweise für das Versteifen von Kragen eingesetzt werden. Das Atmen ist damit aber auch schwieriger als bei einer N95-Maske.

Die Experten haben auch die Leistung verschiedener Stoffe untersucht, wenn sie feucht waren und nachdem sie einen normalen Zyklus mit Waschmaschine und Trockner durchlaufen hatten. Die Stoffe funktionierten auch feucht und nach dem Waschen sowie Trocknen gut. Frühere Studien haben jedoch gezeigt, dass wiederholtes Waschen die Stoffe abbaut. Daher warnen die Wissenschaftler, das Masken nicht unbegrenzt benutzt werden sollten.

Das Team um Erstautorin Eugenia O'Kelly hat einen Apparat gebaut, der aus Schlauchstücken mit einer Stoffprobe in der Mitte bestand. Aerosolisierte Partikel wurden an einem Ende des Apparats hergestellt. Ihre Werte wurden bei einer Geschwindigkeit, die der des Hustens ähnlich war, vor und nach dem Passieren der Probe gemessen. Die Forscher testeten auch, wie gut jeder Stoff im Bereich des Atemwiderstands abschnitt. Dafür wurde qualitatives Feedback von Trägern herangezogen.

Leichtes Atmen ist wichtig

Laut O'Kelly ist eine Schutzmaske, die die Partikel zwar sehr gut blockiert, aber das Atmen einschränkt, keine gute Maske. "Jeans-Stoff hat die Partikel zum Beispiel sehr effektiv blockiert. Es ist aber schwer, damit zu atmen." Daher sei es wahrscheinlich keine gute Idee, sich eine Maske aus alten Jeans zu nähen. N95-Masken erlauben eine viel bessere Atmung als jede Stoffkombination mit ähnlichen Filterwerten, heißt es.

Die Wissenschaftler warnen jedoch davor, dass ihre Studie über mehrere Einschränkungen verfügt. So wurde nicht untersucht, welche Rolle die Passform beim Filtern der Partikel spielt. O'Kelly hat in einem verbundenen Projekt untersucht, wie sich die Passform von Masken in medizinischen Einrichtungen verbessern lässt. Zahlreiche Viren werden zudem von Tröpfchen transportiert, die viel größer sind als jene, die in dieser Studie untersucht worden sind. Eigenen Angaben nach gelang es jedoch nachzuweisen, dass in einer Notsituation, in der keine N95-Masken verfügbar sind, Stoffmasken beim Filtern von Partikeln, die Viren enthalten können, auch bei hoher Geschwindigkeit erstaunlich wirksam sind.

(Ende)
Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Moritz Bergmann
Tel.: +43-1-81140-300
E-Mail: bergmann@pressetext.com
Website: www.pressetext.com
|
|
97.987 Abonnenten
|
185.225 Meldungen
|
75.853 Pressefotos
Top