Hightech

HIGHTECH

28.09.2020 - 11:30 | pressetext.redaktion
28.09.2020 - 10:00 | Beta Systems DCI Software AG
28.09.2020 - 10:00 | ESET Deutschland GmbH

BUSINESS

28.09.2020 - 13:00 | Schneider Electric GmbH
28.09.2020 - 12:30 | pressetext.redaktion
28.09.2020 - 11:00 | Austrian Standards

MEDIEN

28.09.2020 - 10:31 | pressetext.redaktion
28.09.2020 - 06:15 | pressetext.redaktion
25.09.2020 - 13:30 | pressetext.redaktion

LEBEN

28.09.2020 - 20:10 | VWGÖ - Verband der Wissenschaftlichen Gesellschaften Österreichs
28.09.2020 - 15:25 | Leipzig Tourismus und Marketing GmbH
28.09.2020 - 13:30 | pressetext.redaktion
pte20200813001 Forschung/Entwicklung, Umwelt/Energie

Spektroskopie verhindert Bodenverschmutzung

US-Forscher nutzen neues Verfahren für schnelleres Eingreifen bei auslaufendem Öl


Proben mit verseuchtem Boden im Labor (Foto: David Weindorf, unl.edu)
Proben mit verseuchtem Boden im Labor (Foto: David Weindorf, unl.edu)

Lincoln (pte001/13.08.2020/06:00) - Um das Erdreich vor auslaufendem Öl und damit einer Bodenkontaminierung zu schützen haben Forscher der University of Nebraska-Lincoln http://unl.edu ein neues Verfahren entwickelt, das schneller zu Ergebnissen führt und erheblich billiger sein soll. Projektleiter Nuwan Wijewardane nutzt ein VIS-NIR-Spektroskop, um Ausbreitung und Konzentration der Schadstoffe zu bestimmen.

Genau wie ein "Fingerabdruck"

Bei dieser Art der Spektroskopie wird der Bereich, der erkundet werden soll, mit Licht einer bestimmten Wellenlänge bestrahlt, oft ist es ultraviolettes Licht. Gemessen wird, was von der Probe verschluckt und was reflektiert wird. Es entsteht ein Muster, das ähnlich wie der Fingerabdruck beim Menschen charakteristisch ist für die Substanz, die im Boden versickert ist.

Um die optischen "Fingerabdrücke" zu interpretieren, verunreinigte Wijewardanes Team gezielt Bodenproben mit unterschiedlichen Flüssigkeiten und spektroskopierten sie. So entstanden die charakteristischen Muster für mehrere Flüssigkeiten wie Erdöl, Diesel oder Benzin. Beim Einsatz lässt sich das Gerät zur Unfallstelle transportieren, so dass die Analyse vor Ort stattfinden kann. In wenigen Minuten liegen dann die Ergebnisse vor. Die Kosten liegen bei wenigen Dollar pro Probe, heißt es.

Schnellere Gegenmaßnahmen

Bisher werden Proben an verschiedenen Stellen gesammelt und ins Labor geschafft. Würden die Kosten dafür nicht berücksichtigt, lägen sie bei diesem Verfahren bei 50 Dollar pro Probe. "Solange wir Rohöl fördern und verwenden, besteht das Risiko einer Umweltverschmutzung, die das Gleichgewicht des Ökosystems gefährden kann", so Wijewardane. Um das Risiko zu minimieren, seien Analysetechniken nötig, die schnell Ergebnisse bringen. Dann könnten frühzeitig Gegenmaßnahmen eingeleitet werden, etwa Spundwände eingebracht werden, die das Abfließen des Öls in Richtung Grundwasser verhindern.

(Ende)
Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Wolfgang Kempkens
Tel.: +43-1-81140-300
E-Mail: kempkens@pressetext.com
Website: www.pressetext.com
|
|
98.406 Abonnenten
|
183.422 Meldungen
|
75.062 Pressefotos

IR-NEWS

28.09.2020 - 19:00 | Koenig & Bauer AG
28.09.2020 - 17:15 | Deutsche Grundstücksauktionen AG vormals Berliner Grundstücksauktionen
28.09.2020 - 13:58 | Value Management & Research AG
Top