Business

HIGHTECH

06.07.2020 - 16:35 | G DATA CyberDefense AG
06.07.2020 - 15:30 | Schneider Electric GmbH
06.07.2020 - 12:30 | pressetext.redaktion

BUSINESS

06.07.2020 - 14:30 | FH St. Pölten
06.07.2020 - 13:35 | FH St. Pölten
06.07.2020 - 13:30 | pressetext.redaktion

MEDIEN

06.07.2020 - 11:45 | HELP mobile
06.07.2020 - 10:30 | pressetext.redaktion
06.07.2020 - 06:10 | pressetext.redaktion

LEBEN

pte20200525017 Unternehmen/Wirtschaft, Handel/Dienstleistungen

Deutsches BIP bricht 2020 um neun Prozent ein

Größter Weltwirtschaftsrückgang der Nachkriegszeit - Zweiter Lockdown wäre "Super-GAU"


Container: Weltwirtschaft bricht massiv ein (Foto: pixabay.com, echosystem)
Container: Weltwirtschaft bricht massiv ein (Foto: pixabay.com, echosystem)

Köln (pte017/25.05.2020/13:30) - Das Coronavirus lässt die globale Wirtschaftsleistung bis Jahresende um mehr als vier Prozent einbrechen, was den größten Rückgang der gesamten Nachkriegszeit bedeutet. Besonders das Exportland Deutschland ist bedroht. Das BIP wird in diesem Jahr um neun Prozent zurückgehen, wie eine Analyse des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) http://iwkoeln.de zeigt.

Zweiter Lockdown wäre fatal

IW-Direktor Michael Hüther zufolge darf es auf keinen Fall einen zweiten Lockdown in Deutschland geben. "Aus volkswirtschaftlicher Sicht wäre das der Super-GAU. Die Regierung muss nun mit einer klaren Strategie weitermachen und sowohl die Angebots-, als auch die Nachfrageseite gezielt unterstützen", so Hüther. Im Fall, dass kein weiterer globaler Corona-Schock einsetzt, steht Deutschland im Jahr 2021 ein BIP-Wachstum von acht Prozent im Vergleich zu 2020 bevor. Das BIP-Niveau aus dem Jahr 2019 wird allerdings erst im dritten Quartal 2021 erreicht.

Laut den IW-Analysten ist die Corona-Krise einzigartig, weil sowohl Nachfrage als auch Angebot von den Lockdown-Maßnahmen betroffen sind. Das zeigt sich besonders deutlich am Arbeitsmarkt. Betrug die Arbeitslosenquote 2019 rund fünf Prozent, werden es im Jahresdurchschnitt 2020 rund 6,5 Prozent sein. 2021 ist mit einer leicht niedrigeren Arbeitslosenquote von unter sechs Prozent zu rechnen. Das Niveau von 2019 wird im kommenden Jahr aber nicht erreicht.

(Ende)
Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Georg Haas
Tel.: +43-1-81140-306
E-Mail: haas@pressetext.com
Website: www.pressetext.com
|
|
98.380 Abonnenten
|
181.117 Meldungen
|
73.777 Pressefotos
Top