Leben

HIGHTECH

22.05.2020 - 15:00 | Schneider Electric GmbH
22.05.2020 - 12:30 | pressetext.redaktion
22.05.2020 - 06:10 | pressetext.redaktion

BUSINESS

MEDIEN

22.05.2020 - 10:30 | pressetext.redaktion
22.05.2020 - 06:05 | pressetext.redaktion
20.05.2020 - 11:30 | pressetext.redaktion

LEBEN

24.05.2020 - 11:00 | TV Steyr und die Nationalpark-Region
22.05.2020 - 11:30 | pressetext.redaktion
22.05.2020 - 06:15 | pressetext.redaktion
pte20200522004 Medizin/Wellness, Forschung/Entwicklung

Junge zeigen vor Suizid nur leichte Depression

Symptome bei Gefährdung oft schwer erkennbar - Therapie muss schnell erfolgen


Jugendlicher: Suizidgefahr schwer erkennbar (Foto: pixabay.com, Myriams-Fotos)
Jugendlicher: Suizidgefahr schwer erkennbar (Foto: pixabay.com, Myriams-Fotos)

Cambridge/Wien (pte004/22.05.2020/06:15) - Suizidgefährdete Jugendliche zeigen meistens keine starken Symptome von mentalen Leiden wie eine Depression oder Angstzustände. Deswegen brauchen alle jungen Menschen Zugang zu psychologischer Hilfe, nicht nur diejenigen, die offensichtlich in Not sind. Das ergibt eine Studie der University of Cambridge http://cam.ac.uk .

"Jugendliche ernst nehmen"

"Es gibt leider keine allgemein gültigen Anzeichen dafür, ob jemand akut suizidgefärdet ist. Wichtig in so einem Fall ist immer das persönliche Gespräch. Dabei spielt der Zugang eine entscheidende Rolle. Vertrauen basiert auf dem Gefühl, in den persönlichen Belangen ernst und angenommen zu werden. Eine sichere und vertraute Umgebung sind ebenfalls sehr förderlich. Oft ist es daher einfacher, die Anzeichen zu deuten, wenn vor einer akuten Situation diese Faktoren, zum Beispiel im Rahmen einer Psychotherapie, bereits erfüllt sind", erklärt Psychotherapeut Christian Asperger http://christianasperger.com gegenüber pressetext.

Die Forscher haben Befragungen mit zwei Gruppen von britischen Jugendlichen im Alter zwischen 14 und 24 Jahren durchgeführt. Die erste Gruppe bestand aus 2.403 Personen, die zweite aus 1.074. Das Forschungs-Team untersuchte dabei, wie stark Symptome von Depressionen und Angststörungen sowie Gedanken an Suizid oder selbstverletzendes Verhalten bei jungen Menschen verbreitet sind.

Lediglich leichte Symptome

Laut der Studie ist das Risiko für Suizid und Selbstverletzung bei Jugendlichen mit schweren mentalen Leiden am höchsten. Jedoch zeigte der Großteil der suizidgefährdeten Jugendlichen (78 Prozent in der ersten Gruppe, 66 Prozent in der zweiten) lediglich mittelschwere oder leichte Symptome von Depression oder Angststörungen.

"Ein Fokus auf stark gefährdete Personen reicht nicht aus, um das Risiko im Voraus festzustellen. Gedanken an selbstverletzendes Verhalten oder Suizid erfordern eine schnelle Reaktion, auch wenn es keine weiteren Hinweise auf eine psychische Erkrankung gibt", sagt Studienleiter Peter Jones.

(Ende)
Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Georg Haas
Tel.: +43-1-81140-306
E-Mail: haas@pressetext.com
Website: www.pressetext.com
|
|
98.349 Abonnenten
|
179.999 Meldungen
|
73.337 Pressefotos

IR-NEWS

Top