Leben

HIGHTECH

BUSINESS

24.02.2021 - 15:35 | Green Finance GmbH
24.02.2021 - 12:20 | results & relations Gesellschaft für Kommunikation GmbH
24.02.2021 - 11:30 | pressetext.redaktion

MEDIEN

24.02.2021 - 13:55 | pressetext.redaktion
24.02.2021 - 06:15 | pressetext.redaktion
23.02.2021 - 17:31 | dm drogerie markt GmbH

LEBEN

24.02.2021 - 10:45 | pressetext.redaktion
24.02.2021 - 09:45 | Denk.Raum.Fresach
24.02.2021 - 06:00 | pressetext.redaktion
pte20200415018 Medizin/Wellness, Bildung/Karriere

Lesen: Schon Kleinkinder wollen Welt verstehen

Kausale Informationsinhalte werden bevorzugt - Neuer Ansatz zur Leseförderung gefunden


Lesender Junge: Bücher als Tor zur Welt (Foto: pixelio.de, B.Stolze)
Lesender Junge: Bücher als Tor zur Welt (Foto: pixelio.de, B.Stolze)

Nashville (pte018/15.04.2020/12:30) - Laut einer Studie der Vanderbilt University http://vanderbilt.edu bevorzugen Kinder Bilderbücher mit mehr kausalen Infos. Dies könnte Eltern und Lehrern helfen, die ehesten ansprechenden Bücher auszuwählen und so das Interesse für das Lesen zu fördern. Das Forscher-Team um Margaret Shavlik hat die Hypothese aufgestellt, dass Kinder Bücher mit mehr kausalen Infos bevorzugen. An der Studie nahmen 48 Kinder zwischen drei und vier Jahren aus Austin, Texas, teil.

Tests mit Bilderbüchern

Den Kindern las ein erwachsener Freiwilliger zwei unterschiedliche, aber sorgfältig aufeinander abgestimmte Bilderbücher vor. Anschließend wurden die Kinder nach ihren Vorlieben gefragt. Das erste Buch enthielt viele kausale Informationen. Es ging darum, wie sich Tiere verhalten und warum sie so aussehen, wie sie aussehen. Das zweite Buch enthielt nur wenige kausale Infos. Hier wurden die Eigenschaften der Tiere und ihr Verhalten beschrieben.

Die Kinder schienen bei beiden Arten von Büchern gleich interessiert und begeistert zu sein. Als sie befragt wurden, welches Buch sie bevorzugten, neigten sie zu dem mit viel kausalen Informationen. Damit liegt nahe, dass die Kinder durch diesen entscheidenden Unterschied beeinflusst waren. Laut Shavlik könnte das darauf zurückzuführen sein, dass die Kinder über ein natürliches Bedürfnis verfügen, zu verstehen, wie die Welt funktioniert.

Kausalität als neuer Ansatz

Die in "Frontiers in Psychology" veröffentlichten Ergebnisse weisen erstmals darauf hin, dass Kausalität ein Schlüssel zur geistigen Beschäftigung von Kindern bei routinemäßigem Lernen sein könnte. Weitere Studien könnten untersuchen, ob an Kausaliät reiche Inhalte bestimmte Lernerfolge verbessern. Dazu gehören unter anderem die Lese- und Sprachkompetenz. Beim Lernen, so die Forscher, sollte es schließlich darum gehen, die Welt zu verstehen und nicht nur Informationen auswendig zu lernen.

(Ende)
Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Moritz Bergmann
Tel.: +43-1-81140-300
E-Mail: bergmann@pressetext.com
Website: www.pressetext.com
|
|
98.099 Abonnenten
|
187.432 Meldungen
|
76.801 Pressefotos

IR-NEWS

Top