Business

AUSSENDER



Talanx Group Communications - HDI Versicherungen
Ansprechpartner: Hanni Tokgözoglu
Tel.: +49 221 29219282
E-Mail: presse@hdi.de

Mediabox

pts20200210005 Unternehmen/Wirtschaft, Bildung/Karriere

Studie: Geld zählt für Selbständige im Beruf nur halb so viel wie für Angestellte, Lust auf Neues ist treibende Kraft

Selbständige laut repräsentativer Umfrage mit deutlich anderer Einstellung zum Beruf als Angestellte


Köln (pts005/10.02.2020/07:25) - Selbständige haben nicht nur eine andere Arbeitseinstellung als Angestellte, sondern auch eine andere Lebenseinstellung. Das ergibt jetzt eine Sonderauswertung der bundesweit repräsentativen HDI Berufe-Studie.

Nur 17 Prozent der Selbständigen in Deutschland gehen primär wegen des Geldverdienens zur Arbeit. Unter Angestellten sind es mit 37 Prozent dagegen mehr als doppelt so viele. Etwa sechs von zehn Selbständigen (58 Prozent) wollen auch dann noch weiter arbeiten, wenn sie finanziell ausgesorgt haben, also zum Geldverdienen nicht mehr arbeiten müssten. Bei Angestellten sagt das nur etwa jeder Dritte (36 Prozent). Schließlich erklären Selbständige fast drei Mal häufiger als Angestellte, dass sie ihren Beruf gewählt haben, um sich selbst zu verwirklichen (36 Prozent gegenüber 10 Prozent).

Dr. Patrick Dahmen, Vorstandsvorsitzender der HDI Lebensversicherung AG: "Die HDI Berufe-Studie zeigt eindeutige Unterschiede zwischen Selbständigen und Angestellten - Selbständige haben deutlich mehr Lust auf Neues und haben mehr Spaß an der Arbeit. Nicht zuletzt auf dieser besonderen Motivation bei Selbständigen fußt der Mittelstand und die Startup-Kultur in Deutschland."

Lust auf Neues ist treibende Kraft für Selbständige

Deutlich häufiger als Angestellte wollen Freiberufler und Unternehmer bei ihrer Berufswahl vor allem anderen ihren Interessen und Neigungen nachgehen (49 Prozent / Angestellte 30 Prozent). Interessant ist aber: Nur ein Drittel der Selbständigen (35 Prozent) arbeitet dazu heute noch im ursprünglich erlernten Beruf. Das sind viel weniger als unter Angestellten, wo es fast jeder Zweite (47 Prozent) ist. Als wichtigstes Motiv für den Berufswechsel geben Selbständige an, dass sie "etwas Neues" machen wollten. Mehr als die Hälfte unter ihnen sagt das (52 Prozent). Diese Lust auf Veränderung durch einen Berufswechsel ist unter Nicht-Selbständigen deutlich weniger ausgeprägt (38 Prozent).

Große Zufriedenheit als Unternehmer

Mit der Wahl ihres Berufes sind Selbständige offenbar sehr zufrieden: 80 Prozent von ihnen würden ihren heutigen Beruf wieder wählen. Unter Angestellten sagen das 69 Prozent. Fast jeder zweite Freiberufler oder Unternehmer kann sich sogar den Wechsel in einen anderen Beruf überhaupt nicht mehr vorstellen (48 Prozent, Angestellte 35 Prozent). Und schließlich berichten acht von zehn der Selbständigen (79 Prozent), dass der Beruf ihnen Spaß macht (Angestellte 65 Prozent).

Hohes Engagement durch "selbst" und "ständig"

In puncto Mobilität sind Freiberufler und Unternehmer agiler als Angestellte. Mehr als ein Drittel unter ihnen (37 Prozent) ist bereit, den Wohnsitz für den derzeitigen Beruf zu wechseln. Unter Angestellten sind es nur 28 Prozent. Aber es scheint auch an dem Bonmot etwas dran zu sein, dass sich Selbständigkeit aus den Begriffen "selbst" und "ständig" herleitet bzw. zusammensetzt: 69 Prozent der Unternehmer können demnach der Aussage nicht zustimmen, dass "mein derzeitiger Beruf für mein Leben keine zentrale Rolle spielt". Unter Angestellten in Deutschland sind es 48 Prozent.

Bemerkenswert ist vor diesem Hintergrund die Einschätzung der Selbständigen zu den gesundheitlichen Risiken ihres Berufes. Mit 30 Prozent schätzen sie im Mittel die Wahrscheinlichkeit einer berufsbedingten Erkrankung geringer ein als Angestellte (37 Prozent). Entspannter sind sie auch beim Thema Digitalisierung: Sorge davor, dass ihr eigener Arbeitsplatz durch neue digitale Technologien verloren gehen könnte, haben nur 16 Prozent der Selbständigen, unter Angestellten sind es 23 Prozent.

Allerdings korrespondiert diese Job-Sorge auch stark mit der Einkommenshöhe. So sehen bei den Beziehern eines monatlichen Nettoeinkommens unter 2.000 Euro im Monat 24 Prozent ihren Job durch die Digitalisierung gefährdet. Bei denen mit höherem Einkommen sind es 21 Prozent und unter Spitzenverdienern mit mehr als 5.000 Euro netto im Monat 16 Prozent. Dahmen resümiert: "Engagement und Leidenschaft für den Beruf zeichnet die Selbständigen in Deutschland aus. Mit gleicher Intensität sollten sie aber auch ihre Absicherung der eigenen Arbeitskraft angehen. Denn anders als Angestellten fehlt ihnen regelmäßig die Unterstützung aus den gesetzlichen Systemen."

Zur HDI Berufe-Studie
Über das Online-Panel des Forschungsinstituts YouGov Deutschland wurden im Auftrag der Versicherung HDI über 3.600 Berufstätige ab 15 Jahren befragt. Die Ergebnisse sind repräsentativ nach Alter und Geschlecht für alle Erwerbstätigen in Deutschland.

Alle Informationen zur HDI Berufe-Studie 2019: https://www.berufe-studie.de/index.html

HDI Lebensversicherung AG
Die HDI Lebensversicherung AG bietet individuelle Beratungen und Lösungen auf den Gebieten Risikoabsicherung und Altersvorsorge. Mit Bruttoprämieneinnahmen von rund 1,8 Milliarden Euro (HGB) im Geschäftsjahr 2018 gehört das Unternehmen zu den großen Lebensversicherern in Deutschland. Die HDI Lebensversicherung AG gehört zur Talanx-Gruppe. Talanx ist mit Prämieneinnahmen in Höhe von 39,5 Milliarden Euro (2019, IFRS) und über 20.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern eine der großen europäischen Versicherungsgruppen. Die Talanx AG ist an der Frankfurter Börse im SDax sowie an den Börsen in Hannover und Warschau gelistet (ISIN: DE000TLX1005, WKN: TLX100, polnisches Handelskürzel: TNX).

Für weitere Presse-Informationen:
Talanx Group Communications
HDI Versicherungen
Dr. Kerstin Bartels
Leiterin Externe Kommunikation
HDI-Platz 1
30659 Hannover
Telefon: +49 511 3747 2211
E-Mail: presse@hdi.de

Dr. Anton Notz
Telefon: +49 511 3747 2094
E-Mail: presse@hdi.de

Hanni Tokgözoglu
Telefon: +49 221 144 3445
E-Mail: presse@hdi.de

Grafiken und Fotos:

Geldverdienen ist für Selbständige nachrangig, https://bit.ly/2SqAl4X

Selbständige arbeiten weiter, auch wenn sie finanziell ausgesorgt haben, https://bit.ly/38bbdpw

Angestellte schätzen "Zukunftssicherheit", Selbständige folgen ihren Interessen und Neigungen, https://bit.ly/2vczOvu

Angestellte sehen größere gesundheitliche Gefahren durch den derzeitigen Beruf, https://bit.ly/38c62W4

HDI-Homepage: http://www.hdi.de

HDI-Presseseite: http://www.hdi.de/presse

(Ende)
Aussender: Talanx Group Communications - HDI Versicherungen
Ansprechpartner: Hanni Tokgözoglu
Tel.: +49 221 29219282
E-Mail: presse@hdi.de
Website: www.hdi.de
|
|
98.404 Abonnenten
|
183.207 Meldungen
|
74.947 Pressefotos

BUSINESS

19.09.2020 - 16:10 | E-Mail Marketing Academy
18.09.2020 - 14:00 | Vogel Communications Group GmbH & Co. KG
18.09.2020 - 13:30 | pressetext.redaktion
18.09.2020 - 13:00 | BürgschaftsBank Berlin
18.09.2020 - 09:00 | AICHELIN Holding GmbH
Top