Leben

HIGHTECH

28.01.2020 - 15:00 | KGS Software GmbH
28.01.2020 - 12:30 | pressetext.redaktion
28.01.2020 - 06:15 | pressetext.redaktion

BUSINESS

28.01.2020 - 13:46 | pressetext.redaktion
28.01.2020 - 13:30 | Vogel Communications Group GmbH & Co. KG
28.01.2020 - 13:00 | TPA Steuerberatung GmbH

MEDIEN

28.01.2020 - 11:30 | pressetext.redaktion
28.01.2020 - 06:05 | pressetext.redaktion
27.01.2020 - 11:30 | pressetext.redaktion
pte20200115002 Medizin/Wellness, Forschung/Entwicklung

IQ sinkt durch Flammschutzmittel und Pestizide

Wissenschaftliche Untersuchung weist negative Auswirkungen bei Kindern in den USA nach


Kinder-IQ leidet an Giftbelastung im Alltag (Foto: pixelio.de/S. Hofschlaeger)
Kinder-IQ leidet an Giftbelastung im Alltag (Foto: pixelio.de/S. Hofschlaeger)

New York (pte002/15.01.2020/06:00) - Negative Auswirkungen durch die Belastung mit Blei und Quecksilber in der Kindheit nehmen laut einer Studie der NYU Grossman School of Medicine http://bit.ly/36SrX4a in den USA ab. Verantwortlich dafür dürften die seit Jahrzehnten geltenden Beschränkungen für ihre Nutzung sein. Für die Studie wurden Blutproben von Frauen im gebärfähigen Alter und von fünf Jahre alten Kindern untersucht. Die Daten stammten von der "National Health and Nutrition Examination Survey". Details wurden in "Molecular and Cellular Endocrinology" publiziert.

Geistige Behinderung

Trotz dieser Reduktion ist die Belastung mit diesen und anderen giftigen Chemikalien vor allem durch Flammschutzmittel und Pestizide zwischen 2001 und 2016 für mehr als eine Mio. Fälle von geistiger Behinderung verantwortlich. Da Flammschutzmittel und Pestizide wesentlich weniger Beschränkungen unterliegen, entfällt laut den Studienautoren auf sie der Großteil dieser Fälle.

Der IQ-Verlust durch giftige Chemikalien sank von 27 Mio. IQ-Punkten 2001 und 2002 auf neun Mio. IQ-Punkte 2015 und 2016. Die Forscher bewerten diesen Rückgang als positiv. Es gebe jedoch eine Besorgnis erregende Verschiebung, bei der Chemikalien das größte Risiko seien. Bei durch Giftstoffe belasteten Kindern entfielen 81 Prozent des IQ-Verlustes mit polybromierten Diphenylethern auf Chemikalien, die bei Flammschutzmitteln eingesetzt werden. Der Anteil der Organophosphorpestizide erhöhte sich im gleichen Zeitraum von 67 auf 81 Prozent.

In Haushaltsprodukten

Die analysierten Substanzen sind in Haushaltsprodukten von der Möbelpolsterung bis zum Tunfisch enthalten. Sie können sich laut den Forschern im Körper ansammeln und zur Schädigung der Organe führen. Schwermetalle und vor allem Blei und Quecksilber sind dafür bekannt, dass sie die Funktion von Gehirn und Nieren beeinträchtigen. Gemeinsam mit Flammschutzmitteln und Pestiziden können sie die Schilddrüse beeinflussen, die Hormone für die Entwicklung des Gehirns ausschüttet.

Laut Experten kann eine frühe Belastung mit jedem dieser Giftstoffe zu Lernbehinderungen, Autismus und Verhaltensproblemen führen. Den Forschern nach führte der tägliche Kontakt mit diesen Substanzen während der 16-jährigen Laufzeit der Studie dazu, dass rund 1,2 Mio. Kinder von einer Art der geistigen Beeinträchtigung betroffen waren. Insgesamt entstanden den USA durch den Verlust der wirtschaftlichen Produktivität und andere Belastungen Kosten in Höhe von 7,5 Bio. Dollar, also rund 6,7 Bio. Euro.

(Ende)
Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Moritz Bergmann
Tel.: +43-1-81140-300
E-Mail: bergmann@pressetext.com
Website: www.pressetext.com
|
|
98.288 Abonnenten
|
177.090 Meldungen
|
71.946 Pressefotos

IR-NEWS

Top