Hightech

BUSINESS

13.11.2019 - 13:12 | pressetext.redaktion
13.11.2019 - 13:00 | IKEA Austria GmbH
13.11.2019 - 11:30 | Brainloop Austria GmbH

MEDIEN

13.11.2019 - 13:55 | pressetext.redaktion
13.11.2019 - 06:10 | pressetext.redaktion
12.11.2019 - 13:50 | pressetext.redaktion

LEBEN

13.11.2019 - 14:00 | fotoCharly Fotobuch & Fotogeschenke
13.11.2019 - 14:00 | fotoCharly Fotobuch & Fotogeschenke
13.11.2019 - 14:00 | ARTBOX GROUPS GmbH
pte20191022004 Produkte/Innovationen, Forschung/Technologie

Neues Teleskopsystem senkt Kosten massiv

Grundlage ist ein Ensemble von Nanosatelliten, das hochauflösende Bilder aufnehmen kann


Israelischer Nanosatellit zur Erdbeobachtung (Animation: BGUSAT)
Israelischer Nanosatellit zur Erdbeobachtung (Animation: BGUSAT)

Be'er Sheva (pte004/22.10.2019/06:15) - Forscher der Ben-Gurion University of the Negev http://in.bgu.ac.il/en/ hat ein neues Teleskopsystem entwickelt, das auf Nanosatelliten basiert, die so groß sind wie Milchkartons. In Kooperation untereinander und mit Teleskopen auf der Erde kann diese Anordnung hochauflösende Bilder machen. Die Kosten dafür liegen weit unter denen heutiger Systeme. Die Bildschärfe wird derzeit bei Teleskopen auf der Erde ebenso wie von Geräten im All von der Apertur der Optiken, also von deren freier Öffnung bestimmt.

Nanosatelliten ergänzen sich

"Das ist eine Innovation, die die Kosten für die Bilderstellung bei der Erkundung des Weltraums, in der Astronomie und der Erdbeobachtung massiv verändert", so die indischstämmige Forscherin Angika Bulbul. Wenn die Nanosatelliten eine bestimmte Position haben, können sie hochauflösende Bilder einfangen. "Bisherige Versuche, bessere Aufnahmen von weit entfernten Objekten zu machen, scheiterten", sagt Bulbul.

Normalerweise ist die gesamte Öffnung der Linse nötig, um Bilder einzufangen. Bei Teleskopen können sie gigantische Ausmaße annehmen. Entsprechend hoch sind die Herstellungskosten. "Wir haben herausgefunden, dass wir nur einen Teil der Apertur nutzen müssen, um scharfe Bilder zu bekommen", so Bulbul. Werden dagegen viele Linsen mit kleiner Apertur eingesetzt, so entstehen dennoch scharfe Bilder. "In der Konsequenz können wir die hohen Kosten, den Zeitaufwand und den Materialbedarf entscheidend reduzieren."

Bildsignale noch zu schwach

Ein Problem ist für die Wissenschaftler aber noch zu lösen. Da jede Linse nur wenig Licht einfängt, sind die Signale schwach und müssen verstärkt werden. Um dennoch scharfe Bilder zu erreichen, muss die Effektivität der Energieversorgung noch verbessert werden.

(Ende)
Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Wolfgang Kempkens
Tel.: +43-1-81140-300
E-Mail: kempkens@pressetext.com
Website: www.pressetext.com
|
|
98.207 Abonnenten
|
175.559 Meldungen
|
71.195 Pressefotos
Top