Medien

HIGHTECH

20.09.2019 - 13:55 | pressetext.redaktion
20.09.2019 - 12:15 | Sinequa
20.09.2019 - 11:30 | FIS Informationssysteme und Consulting GmbH

BUSINESS

LEBEN

20.09.2019 - 12:30 | pressetext.redaktion
20.09.2019 - 12:00 | VWGÖ - Verband der wissenschaftlichen Gesellschaften Österreichs
20.09.2019 - 09:05 | Möbel Polt GmbH & Co KG
pte20190820004 Medien/Kommunikation, Computer/Telekommunikation

TV-Abende mit Familie werden zur Zerreißprobe

Laute Kommentare und fehlendes Bedienungswissen stören Erlebnis


Fernbedienung: sorgt des Öfteren für Streit (Foto: pxelio.de/Urs Mücke)
Fernbedienung: sorgt des Öfteren für Streit (Foto: pxelio.de/Urs Mücke)

Lancaster/Coventry (pte004/20.08.2019/06:15) - Das Fernsehen im Familienverband wird durch diverse Verhaltensweisen zur Qual: Lautes Gerede, ungefragte Kritik und das Löschen von Episoden tragen dazu bei. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie von Forschern der University of Lancaster http://lancaster.ac.uk , die in Zusammenarbeit mit Kollegen der University of Warwick http://warwick.ac.uk durchgeführt worden ist. Befragt wurden 29 Haushalte mit 71 Individuen im Alter zwischen acht und 57 Jahren.

Abos gemeinsam gewählt

"Familien geben im Monat erhebliche Summen für Fernsehabos aus. Hier geht es den Betroffenen um mehr als das gemeinsame Fernsehen", schildert Helen Bruce von der Lancaster University. Zudem wählen Familien auch das Angebot, welches monatlich abonniert wird, zusammen aus. Gemeinsame Fernseherlebnisse dienen nicht nur der Unterhaltung, sondern auch der Anschlussdiskussion.

Diese Entwicklung birgt jedoch auch ihre Schattenseiten: So ist es möglich, dass nur ein Teil der Familienmitglieder in der Lage ist, die involvierten Technologien zu bedienen. Auch bei der Auswahl des Programms kann es zur Uneinigkeit kommen. Während des Fernsehens sind lautes Kommentieren des Films oder gar das Löschen aufgezeichneter Folgen Verhaltensweisen, die zu Ärgernissen führen.

Konflikte schnell erkennen

Den Wissenschaftlern zufolge gibt es auch Möglichkeiten, die nervenden Gewohnheiten zu reduzieren. "Technologien wie Alexa können genutzt werden, um Bereiche der Uneinigkeit zu identifizieren. Es ist auch möglich, dass Personen, die zu störenden Kommentaren neigen, durch derartige Technologien ausgebremst werden", erklärt Bruce. Dienstleister, wie Netflix und Co, seien dafür verantwortlich, dass die Angebote auf die Bedürfnisse ihrer Kunden zugeschnitten sind.

(Ende)
Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Carolina Schmolmüller
Tel.: +43-1-81140-314
E-Mail: schmolmueller@pressetext.com
Website: www.pressetext.com
|
|
98.208 Abonnenten
|
174.274 Meldungen
|
70.369 Pressefotos
Top