Business

BUSINESS

07.12.2021 - 14:00 | Denz Design GmbH
07.12.2021 - 14:00 | Denz Design GmbH
07.12.2021 - 14:00 | Denz Design GmbH

MEDIEN

07.12.2021 - 13:00 | pressetext.redaktion
07.12.2021 - 09:45 | Martschin & Partner
07.12.2021 - 06:05 | pressetext.redaktion

LEBEN

07.12.2021 - 13:00 | BioBloom GmbH
07.12.2021 - 11:15 | Neusiedler See Tourismus GmbH
07.12.2021 - 10:30 | pressetext.redaktion
pte20190722033 Unternehmen/Wirtschaft, Handel/Dienstleistungen

Projekt "X-Pay" soll Zahlungsangebote bündeln

Deutsche Banken reagieren mit eigener Lösung auf Konkurrenz durch US-Tech-Giganten


Zahlvorgang: Angebote werden zusammengelegt (Foto: pixabay.com, moerschy)
Zahlvorgang: Angebote werden zusammengelegt (Foto: pixabay.com, moerschy)

Frankfurt am Main (pte033/22.07.2019/13:30) - Im Rahmen des Projekts "X-Pay" denken deutsche Banken und Sparkassen darüber nach, ihre Bezahlangebote zusammenlegen. Dies könnte das Ende des Online-Bezahldienstes "Paydirekt" http://paydirekt.de bedeuten, wie das "Handelsblatt" berichtet. Dieser Bezahldienst wurde 2015 ins Leben gerufen, um dem US-Pendant PayPal entgegenzutreten. Ziel ist es, mit X-Pay die Zahlungsangebote der deutschen Geldhäuser übersichtlicher zu gestalten.

Druck auf die Branche wächst

Zwei Möglichkeiten bieten sich an, um das Projekt umzusetzen: Entweder bündeln private und genossenschaftliche Banken sowie Sparkassen ihre Angebote stufenweise oder Angebote werden zuerst ausgebaut und später unter dem Stichwort X-Pay zusammengeführt. Insgesamt hat sich der Druck auf die Branche vor allem durch Technologie-Konzerne verstärkt.

Allein im vergangenen Jahr sind Bezahlverfahren von Google und Apple - Google Pay und Apple Pay - in Deutschland lanciert worden. Trotz Kooperationen mit Banken handelt es sich bei den beiden US-Unternehmen um Konkurrenten der Geldhäuser. X-Pay läuft unter dem Namen "Digitale Kreditwirtschaft" und soll über Datenschnittstellen, APIs genannt, bei den einzelnen Banken andocken.

Teil des europäischem Zahlungssystems

Laut Branchenexperten soll X-Pay auch Teil eines neuen europäischen Zahlungssystems werden. Ein Regelwerk, das sich Sepa API Access Scheme nennt, könnte zu einer europaweiten Initiierung und Abwicklung von Zahlungen dienen. Zudem schafft dieses Regelwerk die Basis für einen Datenaustausch, der branchenübergreifend stattfindet.

(Ende)
Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Carolina Schmolmüller
Tel.: +43-1-81140-314
E-Mail: schmolmueller@pressetext.com
Website: www.pressetext.com
|
|
98.437 Abonnenten
|
195.305 Meldungen
|
80.785 Pressefotos
Top