Hightech

BUSINESS

19.06.2019 - 14:30 | Financial Planning Standards Board Deutschland e.V.
19.06.2019 - 13:05 | FH St. Pölten
19.06.2019 - 13:00 | Tools at Work Hard + Soft Vertriebsges.m.b.H.

MEDIEN

19.06.2019 - 16:30 | Canon Austria GmbH
19.06.2019 - 11:30 | pressetext.redaktion
19.06.2019 - 07:05 | dialog-Mail e-Mail Marketing Systems GmbH

LEBEN

19.06.2019 - 13:15 | Financial Planning Standards Board Deutschland e.V.
19.06.2019 - 10:30 | pressetext.redaktion
19.06.2019 - 09:00 | JADEO Germany GmbH
pte20190423003 Forschung/Technologie, Produkte/Innovationen

Vakuum-Feuerlöscher für die Raumfahrt

System verspricht große Vorteile gegenüber Kohlendioxid


Löschtests: Vakuum gegen Kabelbrand (Fotos: TUT)
Löschtests: Vakuum gegen Kabelbrand (Fotos: TUT)

Aichi (pte003/23.04.2019/06:05) - Ein japanisches Forschungsteam unter der Leitung des Maschinentechnikers Yuji Nakamura von der Toyohashi University of Technology (TUT) https://www.tut.ac.jp/english hat eine neue Technik entwickelt, um gefährliche Brände im Weltraum, wie etwa auf einer Raumstation, zu löschen. Bei der sogenannten "Vacuum Extinguish Method" saugt eine Vakuum-Kammer Flammen und Verbrennungsprodukte auf. Im Vergleich zur bisher gängigen Löschung mit Kohlendioxid, hat der Vakuum-Feuerlöscher den Vorteil, dass er unmittelbar und gefahrlos zum Einsatz kommen kann.

Schnellere Brandbekämpfung

CO2, das den Sauerstoff verdrängt, ist das bevorzugte Löschmittel bei Bränden im Weltraum. Der Vorteil: Das kann nicht zu neuen Kurzschlüssen und damit womöglich weiteren Bränden führen. Der Nachteil: Für Menschen ohne Atemschutz ist das lebensgefährlich. Durch das Aufsetzen von Filtermasken kommt es vor dem Löschen zu einer gefährlichen Zeitverzögerung, so die Forscher. Zudem verteilen sich Verbrennungsprodukte wie Rauch, Giftgase und Ruß in der ganzen Kabine. Diese müssen nach und nach durch Filter einfangen werden - ein schnelles Lüften ist im Weltraum schließlich unmöglich. "Da geht enorm viel Zeit drauf", sagen die Forscher.

Nakamura und seine Kollegen von der Hokkaido University https://www.global.hokudai.ac.jp und der Shinshu University https://www.shinshu-u.ac.jp/english wollen dem mit ihrem Vakuum-Feuerlöscher ein Ende machen. Bei der Neuentwicklung saugt eine Vakuumkammer die Flammen und auch diverse Verbrennungsprodukte nämlich einfach auf. Dann wird das Einlassventil der Kammer verschlossen. Das Feuer selbst erlischt schlagartig. Die Verbrennungsprodukte können später kontrolliert entfernt und in der Kammer erneut ein Vakuum hergestellt werden, sodass die Besatzung eines Raumfahrzeugs für den nächsten Brand gerüstet ist.

Löschtechnik nicht nur fürs All

Raumfahrtbehörden sind extrem vorsichtig, wenn es um die Einführung neuer Techniken geht. Nakamura ist aber zuversichtlich, dass die ausführlichen Versuche, die er mit seinem Team dokumentiert hat, dazu beitragen werden, den Vakuum-Feuerlöscher in Raumfahrzeugen zu etablieren. Dieser bietet immerhin auch den zusätzlichen Vorteil, dass er weniger wertvollen Stauraum in Raumfahrzeugen verbraucht als CO2-Löschsysteme.

Die neue Löschtechnik könnte auch für andere Anwendungsbereiche als die Raumfahrt interessant sein, wie beispielsweise U-Boote, bei denen die Brandbekämpfung vor ähnlichen Problemen steht wie in einem Raumfahrzeug. Nakamura glaubt weiters, dass diese Feuerlöschtechnik auch für Reinräume geeignet ist. Außerdem könne man damit Pulverexplosionen entschärfen.

(Ende)
Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Wolfgang Kempkens
Tel.: +43-1-81140-300
E-Mail: kempkens@pressetext.com
Website: www.pressetext.com
|
|
98.211 Abonnenten
|
172.134 Meldungen
|
69.026 Pressefotos
Top