Medien

HIGHTECH

15.02.2019 - 13:00 | results & relations Gesellschaft für Kommunikation GmbH
15.02.2019 - 12:30 | pressetext.redaktion
15.02.2019 - 12:00 | ESET Deutschland GmbH

BUSINESS

15.02.2019 - 13:43 | pressetext.redaktion
15.02.2019 - 10:00 | Möbelix
15.02.2019 - 06:10 | pressetext.redaktion

MEDIEN

15.02.2019 - 12:15 | Vogel Communications Group GmbH & Co. KG
15.02.2019 - 10:30 | pressetext.redaktion
15.02.2019 - 06:05 | pressetext.redaktion

LEBEN

15.02.2019 - 16:15 | Habermaass GmbH
15.02.2019 - 11:30 | pressetext.redaktion
15.02.2019 - 11:30 | IG Windkraft
pte20190122003 Computer/Telekommunikation, Medien/Kommunikation

Brutalo-Filme ohne negativen Einfluss

Forscher stellen in neuer wissenschaftlicher Studie keinen Zusammenhang mit Gewalt fest


Kino: Brutale Filme umstritten (Foto: pixelio.de, Miriam Trescher)
Kino: Brutale Filme umstritten (Foto: pixelio.de, Miriam Trescher)

DeLand (pte003/22.01.2019/06:10) - Gewalttätige Filme stehen offenbar nicht mit der direkten Gewaltausübung bei Jugendlicher in Verbindung. Zu dem Schluss kommt eine neue Studie von Forschern der Stretson University http://stetson.edu . Die Erhebung fokussiert sich auf die Darstellung von Waffen und Waffenkriminalität auf dem Bildschirm sowie deren Einfluss auf die Gesellschaft. Demnach wirken sich Filme, die als "PG-13" (ungeeignet für Kinder unter 13) eingestuft wurden, nicht auf die Gewaltbereitschaft innerhalb der Gesellschaft aus.

Konnex schwer nachweisbar

Das Filmbewertungssystem British Board of Film Classification http://bbfc.co.uk hat eine Umfrage mit über 10.000 Personen durchgeführt und herausgefunden, dass Eltern sehr besorgt sind, was die Auswirkungen gewalttätiger Filme anbelangt. "Die öffentliche Bedrohung durch Filme, in denen Gewalt gezeigt wird, ist schwer zu belegen", erklärt Christopher Ferguson von der Stretson University.

"Einige Eltern können durch PG-13-Filme desensibilisiert werden und ihre Kinder womöglich dazu bringen, diese Filme ebenfalls zu sehen. Dieses Risiko besteht insbesondere dann, wenn die Waffengewalt im Film als gerechtfertigt erscheint", wendet Ferguson ein. Dennoch sei es schwierig, die tatsächliche Bedrohung der Öffentlichkeit in Zusammenhang mit Gewaltdarstellungen im Fernsehen wissenschaftlich zu belegen.

Andere Faktoren eindeutiger

Die Autoren betonen, dass politische Entscheidungsträger sich weiterhin auf Faktoren fokussieren sollten, die nachweislich mit der Prävalenz von Gewalt zusammenhängen. Dazu gehören das familiäre Umfeld, die mentale Gesundheit, Armut und Bildung. Ferguson betont dennoch, dass die grausamen Szenen in PG-13-Filmen über die Jahre hinweg an Intensität zugenommen haben.

(Ende)
Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Carolina Schmolmüller
Tel.: +43-1-81140-314
E-Mail: schmolmueller@pressetext.com
Website: www.pressetext.com
|
|
98.206 Abonnenten
|
169.160 Meldungen
|
67.137 Pressefotos
Top