Hightech

HIGHTECH

24.08.2019 - 16:00 | dialog-Mail e-Mail Marketing Systems GmbH
23.08.2019 - 10:30 | pressetext.redaktion
23.08.2019 - 06:10 | pressetext.redaktion

BUSINESS

24.08.2019 - 16:05 | OMF Online-Marketing-Forum.at GmbH
23.08.2019 - 13:43 | pressetext.redaktion
23.08.2019 - 11:10 | PRofessional

MEDIEN

24.08.2019 - 16:15 | OMF Online-Marketing-Forum.at GmbH
23.08.2019 - 12:30 | pressetext.redaktion
23.08.2019 - 06:15 | pressetext.redaktion

LEBEN

24.08.2019 - 09:15 | Hotel Arlberghaus GmbH & Co KG
23.08.2019 - 11:30 | pressetext.redaktion
23.08.2019 - 08:45 | Alois Gmeiner
pte20190111002 Umwelt/Energie, Forschung/Technologie

Smartphone wird zum mobilen Geigerzähler

Strahlendosis ist nach Atomunfall dank Kristall-Technologie binnen einer Stunde feststellbar


Kristall im Handy zeigt radioaktive Strahlung (Foto: Robert Hayes, ncsu.edu)
Kristall im Handy zeigt radioaktive Strahlung (Foto: Robert Hayes, ncsu.edu)

Raleigh (pte002/11.01.2019/06:05) - Forscher der North Carolina State University http://ncsu.edu haben eine neue Technik entwickelt, mit der sich die Strahlenbelastung eines Menschen nach einem Unfall in einem Kernkraftwerk oder bei einer medizinischen Bestrahlung, die aus dem Ruder gelaufen ist, einfach per Smartphone binnen einer Stunde bestimmen lässt.

Lumi-Trick

"Wenn es in einem besiedelten Gebiet einen Strahlenunfall gibt, ist es schwierig oder gar unmöglich, sofort jeden zu behandeln, der Strahlenschäden zu haben scheint", sagt Robert Hayes, Juniorprofessor für Reaktortechnik. "Man muss dann herausfinden, wer so stark verstrahlt ist, dass er sofort behandelt werden muss." Das dauert mit herkömmlichen Methoden Tage oder gar Wochen.

Hayes und sein Team setzen einen Kristall ein, der in jedem Smartphone, USB-Stick und anderen elektronischen Geräten vorkommt. Der Kristall, ein Isolator, wird dem Gerät entnommen, das der möglicherweise Strahlengeschädigte bei sich trug, als der Unfall passierte. Nachdem der Kristall gereinigt worden ist, wird er in ein Gerät gelegt, das Lumineszenz registriert, in diesem Fall von radioaktiven Strahlen.

Spezial-Know-how

Eingefangen werden unterschiedliche Wellenlängen. Deren Verteilung ist charakteristisch für die Strahlenmenge, die der Smartphone-Besitzer und seine Elektronik abbekommen haben. Für die Auswertung der Wellenlängenverteilung haben die Wissenschaftler einen eigenen Algorithmus entwickelt, der die Strahlenbelastung errechnet.

"Unser Verfahren benötigt eine spezielle Ausstattung und Erfahrung", unterstreicht Hayes. Das stehe nicht überall zur Verfügung. "Mein Labor kann die Tests machen und die Behörden schnell mit präzisen Daten versorgen", so der Reaktortechniker. Er kenne noch zwei Labore, die die Tests ebenfalls machen könnten. Eines befinde sich an der Oklahoma State University http://okstate.com in Stillwater, ein weiteres in Dänemark.

(Ende)
Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Wolfgang Kempkens
Tel.: +43-1-81140-300
E-Mail: kempkens@pressetext.com
Website: www.pressetext.com
|
|
98.206 Abonnenten
|
173.614 Meldungen
|
69.987 Pressefotos
Top