Leben

HIGHTECH

19.07.2019 - 14:30 | ESET Deutschland GmbH
19.07.2019 - 12:30 | pressetext.redaktion
19.07.2019 - 10:15 | Schneider Electric GmbH

BUSINESS

19.07.2019 - 11:35 | Vogel Communications Group GmbH & Co. KG
19.07.2019 - 11:30 | pressetext.redaktion
19.07.2019 - 06:15 | pressetext.redaktion

MEDIEN

19.07.2019 - 11:30 | MG Mediengruppe GmbH
19.07.2019 - 10:30 | pressetext.redaktion
19.07.2019 - 06:10 | pressetext.redaktion

LEBEN

19.07.2019 - 14:00 | ARTBOX GROUPS GmbH
19.07.2019 - 14:00 | Neusiedler See Tourismus GmbH
19.07.2019 - 13:30 | pressetext.redaktion
pte20180921002 Forschung/Technologie, Medizin/Wellness

Depressive haben vergrößerten Hypothalamus

Wissenschaftler des Leipziger Max-Planck-Instituts haben Hirnregion zur Stresskontrolle untersucht


Linker Hypothalamus im Detail (Bild: cbs.mpg.de, Acta Psychiatrica Scandinavica)
Linker Hypothalamus im Detail (Bild: cbs.mpg.de, Acta Psychiatrica Scandinavica)

Leipzig/München (pte002/21.09.2018/06:05) - Bei Menschen mit Depressionen ist der Hypothalamus im Gehirn vergrößert, wie Forscher des Max-Planck-Instituts für Kognitions- und Neurowissenschaften http://cbs.mpg.de in Kooperation mit dem Universitätsklinikum Leipzig http://uniklinikum-leipzig.de herausgefunden haben. Das könnte erklären, warum viele Betroffene einen erhöhten Spiegel des Stresshormons Cortisol haben und sich dauerhaft angespannt fühlen. Details wurden im Fachmagazin "Acta Psychiatrica Scandinavica" publiziert.

84 Probanden analysiert

In einer Studie mit 84 Probanden kommen die Forscher zu dem Ergebnis, dass bei Personen mit einer sogenannten affektiven Störung der linke Hypothalamus um durchschnittlich fünf Prozent größer ist als bei Gesunden. "Wir haben beobachtet, dass diese Hirnregion sowohl bei Menschen mit einer Depression als auch mit einer bipolaren Störung als zwei Formen der affektiven Störung, vergrößert ist", erklärt Stephanie Schindler, Doktorandin an beiden beteiligten Forschungseinrichtungen und Erstautorin der zugrundeliegenden Studie.

Den Experten zufolge hat sich in einer der depressiven Patientengruppen auch gezeigt, dass diese etwa einen Cent große Hirnregion umso größer war, je schwerer die Krankheit sich zeigte. Medikamente wie Antidepressiva hätten wiederum keinen Einfluss auf die Größe des Hypothalamus gehabt. Untersucht haben die Leipziger Wissenschaftler diese Zusammenhänge mithilfe der hochaufgelösten 7-Tesla-Magnetresonanztomografie. Die Schwere des psychischen Leidens ermittelten sie mithilfe standardisierter Fragebögen und Interviews.

(Ende)
Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Florian Fügemann
Tel.: +43-1-81140-313
E-Mail: fuegemann@pressetext.com
Website: www.pressetext.com
|
|
98.208 Abonnenten
|
172.809 Meldungen
|
69.507 Pressefotos
Top