Leben

HIGHTECH

17.07.2019 - 15:00 | BellEquip GmbH
17.07.2019 - 12:30 | pressetext.redaktion
17.07.2019 - 10:00 | Schneider Electric GmbH

BUSINESS

17.07.2019 - 13:35 | FH St. Pölten
17.07.2019 - 13:30 | pressetext.redaktion
17.07.2019 - 12:30 | VE Vision Education GmbH

MEDIEN

17.07.2019 - 11:30 | pressetext.redaktion
17.07.2019 - 06:15 | pressetext.redaktion
16.07.2019 - 13:30 | pressetext.redaktion

LEBEN

pte20180911019 Medizin/Wellness, Forschung/Technologie

Neues TBC-Mittel ohne Antibiotika entwickelt

Wirksamkeit bei Tierversuchen nachgewiesen - Forscher hoffen auf baldige Tests an Menschen


Neues Medikament: neue Hoffnung bei Tuberkulose (Foto: pixelio.de, Andrea Damm)
Neues Medikament: neue Hoffnung bei Tuberkulose (Foto: pixelio.de, Andrea Damm)

Manchester (pte019/11.09.2018/10:30) - Forscher der University of Manchester http://manchester.ac.uk haben das erste Medikament zur erfolgreichen Behandlung von Tuberkulose (TBC) bei Tieren entwickelt, das ohne Antibiotika auskommt. Das Team um Lydia Tabernero hofft jetzt, dass die Ergebnisse von zehn Jahren intensiver Arbeit innerhalb von drei Jahren auch zu Studien mit Menschen führen. Details zu der vom Medical Research Council http://mrc.ukri.org finanzierten Studie wurden im "Journal of Medicinal Chemistry" veröffentlicht.

Angriff auf die Abwehr

Die Wirkung des Medikaments beruht darauf, dass es auf die Abwehr von Mycobacterium tuberculosis abzielt und nicht auf das Bakterium selbst. Daher können damit auch die immer häufiger werdenden Stämme bekämpft werden, die mittlerweile gegen herkömmliche Antibiotika resistent sind. Obwohl ein Impfstoff gegen TBC bereits vor 100 Jahren entwickelt wurde, gehen Experten davon aus, dass weltweit einer von drei Menschen mit der Krankheit infiziert ist.

Rund 1,7 Mio. Patienten sterben jährlich weltweit. 2018 wurde bei 7,3 Mio. Menschen eine entsprechende Diagnose gestellt und die Behandlung eingeleitet. 2016 lag dieser Wert noch bei 6,3 Mio. Fällen. TBC ist in Afrika, Indien und China am weitesten verbreitet. Die Anzahl der Erkrankungen nimmt aber auch zum Beispiel in Großbritannien ständig zu. London gilt heute als die "TBC-Hauptstadt" Europas.

Meerschweinchen geheilt

Patienten müssen derzeit sechs bis acht Monate lang mehrere starke Antibiotika einnehmen, die auch zu sehr unangenehmen Nebenwirkungen führen. Dabei bleibt ein Restrisiko von 20 Prozent, dass die Krankheit erneut auftritt. Für die aktuelle Studie haben die Wissenschaftler jedoch an der Rutgers University http://rutgers.edu nachgewiesen, dass die neue Entdeckung bei Meerschweinchen wirkt. Tiere mit einer akuten und chronischen Infektion wurden mit dem neuen Wirkstoff behandelt. Er blieb nach Dutzenden anderer Wirkstoffe und deren Ableitungen mit ähnlichen Eigenschaften übrig.

Laut Tabernero sind die erzielten Ergebnisse bemerkenswert. Entscheidend dabei sei, dass durch den Wirkstoff nicht das Bakterium selbst abgetötet werde. Zusätzlich konnte eine Verringerung der Bakterienbelastung erzielt werden. Seit über 60 Jahren seien Ärzten für die Behandlung einer TBC nur Antibiotika zur Verfügung gestanden. Resistenzen würden jedoch immer mehr zum Problem. Auch die Dauer der Behandlung sei für die Patienten schwierig und eine große Belastung. Durch die Blockierung der geheimen Abwehr der Bakterien könne das Immunsystem verbessert und so der Krankheitserreger eliminiert werden.

(Ende)
Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Moritz Bergmann
Tel.: +43-1-81140-300
E-Mail: bergmann@pressetext.com
Website: www.pressetext.com
|
|
98.207 Abonnenten
|
172.746 Meldungen
|
69.429 Pressefotos
Top