Leben

AUSSENDER



Fink&Fuchs AG
Ansprechpartner: Johanna Fritz
Tel.: +49 611 74131 949
E-Mail: johanna.fritz@finkfuchs.de
pts20180716014 Handel/Dienstleistungen, Computer/Telekommunikation

ESET-Newsflash: Gefahr Fake-Shops - Deutsche sind Online-Shopping-Champions - Wie man sich schützen kann


Jena (pts014/16.07.2018/10:45) - Der europäische Security-Hersteller ESET mahnt zur Vorsicht beim Einkaufen über das Internet. Denn auch wenn die Deutschen oft digital zurückhaltend sind - beim Online-Shopping sind sie Champions. Amazon wird mit seinem Prime Day am 16.7. wieder Umsatzrekorde einfahren, denn die aktivsten Prime-Einkäufer stammen aus Deutschland und Österreich. Doch wo viel Nachfrage ist, sind Betrüger nicht weit. Das Landeskriminalamt und die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz warnen vor einer steigenden Gefahr: Fake-Shops.

"Betrüger werben in gefälschten Online-Shops mit Sonderangeboten, die Käufer nie erhalten", warnt Thomas Uhlemann, Security Specialist bei ESET. "Stattdessen werden schlimmstenfalls noch Konto und Kreditkarte geplündert und man steht mit leeren Händen da." Um Fake-Shops besser zu erkennen und Cyberbetrügern nicht ins Netz zu gehen, hat ESET im Folgenden fünf Tipps zusammengefasst:

1. Den Shop genauer ansehen
Vor dem Kauf sollte man sich die Onlineshops und die angebotenen Bezahlsysteme genau ansehen. Unbedingt auf eine sichere Verbindung achten - d.h., die Daten sollten verschlüsselt übermittelt werden. Anwender können dies relativ einfach am Vorhängeschloss im Browser und die Abkürzung "https" in der Adressleiste erkennen. Zusätzlich sollten Online-Käufer überprüfen, ob die korrekte Domain in der Adressleiste zu sehen ist. Andernfalls könnte es sich um eine Fälschung des Original-Shops handeln und die eingegebene Zahlungsdaten landen dann bei Cyber-Dieben.

2. Ist das Angebot zu gut, um wahr zu sein?
Wenn das Angebot zu schön ist, um wahr zu sein, sollten Käufer hellhörig werden, denn in der Regel handelt es sich um Produktfälschungen oder Fake-Shops. Selbst bei Saisonwechsel sind Preisreduzierungen um 80 oder 90 Prozent eher ungewöhnlich. Falls Sie sich unsicher sind, recherchieren Sie im Internet, ob der Anbieter nicht bereits als schwarzes Schaf bekannt ist.

3. Auch auf Amazon & Co. gilt: Augen auf!
Betrüger lauern aber auch auf regulären Verkaufsplattformen, wie beispielsweise auf Amazon und Co. Wie können Käufer diese schwarzen Schafe erkennen?
Häufig sind die angebotenen Artikel nur nach vorheriger Kontaktaufnahme per E-Mail bestellbar und können nicht wie sonst üblich direkt in den Warenkorb gelegt werden. Ein zweites Indiz, beim dem die Alarmglocken sofort läuten sollten: Wenn der Anbieter die vom Plattformbetreiber angebotenen Bezahlmethoden aushebeln möchte. Oftmals locken die Betrüger bei Vorkasse mit zusätzlichen Rabatten. Statt des erhofften Schnäppchens bleiben Käufer in der Regel auf dem finanziellen Schaden sitzen.

4. Kein Impressum? Kein Kauf!
Online-Shops müssen ihren Firmennamen, ihre Adresse und Kontaktdaten angeben. Wenn die fehlen - Finger weg! Wenn der Shop auch ansonsten komisch wirkt, sind die Impressumsangaben und der Name auch gute Begriffe, um mit einer Suchmaschine zu prüfen, ob es Beschwerden oder Warnungen vor dem Shop gibt.

5. Sichern Sie Ihr System!
Generell sollten Online-Shopper das eingesetzte Betriebssystem und den Browser immer aktuell halten und Updates umgehend einspielen. Bekannte Sicherheitslücken können dann nicht mehr von Cyber-Angreifern ausgenutzt werden. Der Einsatz einer leistungsstarken Sicherheitslösung mit Virenschutz, Firewall und Echtzeitschutz sollte auf PC, Laptop, Smartphone und Tablet dabei obligatorisch sein. Nur so sind Sie vor Schadcode-Angriffen auf Ihre Zugangsdaten effektiv geschützt.

"Beachtet man diese Hinweise, kann man auch beim Online-Shopping entspannt bleiben", sagt Uhlemann. "Eine Antiviren-Lösung ist auf jeden Fall ein Muss, damit die Zugangsdaten nicht durch Computerschädlinge ausgelesen werden können."

Sicherheit beim Online-Shopping und anderen Aktivitäten im Netz bietet ESET Internet Security: https://www.eset.com/de/home/internet-security/

Pressekontakt:
Fink & Fuchs AG
Johanna Fritz
Tel.: +49 611 74131 949
E-Mail: johanna.fritz@finkfuchs.de

Thorsten Urbanski
Head of Communication & PR DACH
Tel.: +49 3641 3114-261
E-Mail: thorsten.urbanski@eset.de

Folgen Sie ESET:
http://www.ESET.de
http://www.welivesecurity.de
https://twitter.com/ESET_de
https://www.facebook.com/ESET.DACH

Über ESET
ESET ist ein europäisches Unternehmen mit Hauptsitz in Bratislava (Slowakei). Seit 1987 entwickelt ESET preisgekrönte Sicherheits-Software, die bereits über 110 Millionen Benutzern hilft, sichere Technologien zu genießen. Das breite Portfolio an Sicherheitsprodukten deckt alle gängigen Plattformen ab und bietet Unternehmen und Verbrauchern weltweit die perfekte Balance zwischen Leistung und proaktivem Schutz. Das Unternehmen verfügt über ein globales Vertriebsnetz in über 200 Ländern und Niederlassungen u.a. in Jena, San Diego, Singapur und Buenos Aires. Für weitere Informationen besuchen Sie http://www.eset.de oder folgen uns auf LinkedIn, Facebook und Twitter.

(Ende)
Aussender: Fink&Fuchs AG
Ansprechpartner: Johanna Fritz
Tel.: +49 611 74131 949
E-Mail: johanna.fritz@finkfuchs.de
Website: www.eset.de
|
|
98.202 Abonnenten
|
168.095 Meldungen
|
66.623 Pressefotos

LEBEN

17.12.2018 - 10:30 | pressetext.redaktion
17.12.2018 - 09:05 | INTERHOMES AG
17.12.2018 - 06:00 | pressetext.redaktion
15.12.2018 - 13:05 | AURESA e.K.
14.12.2018 - 11:45 | Zentrum für Vitalität und Hormon-Power®
Top