Medien

HIGHTECH

21.09.2018 - 15:00 | Fink & Fuchs AG
21.09.2018 - 13:12 | pressetext.redaktion
21.09.2018 - 11:30 | Austrian Standards International - Standardisierung und Innovation

BUSINESS

21.09.2018 - 11:30 | Travel Industry Club Austria
21.09.2018 - 09:30 | OPWZ - Österr. Produktivitäts- und Wirtschaftlichkeits-Zentrum
21.09.2018 - 09:15 | Möbel Polt GmbH & Co KG

MEDIEN

21.09.2018 - 11:30 | pressetext.redaktion
21.09.2018 - 06:10 | pressetext.redaktion
20.09.2018 - 12:30 | pressetext.redaktion

LEBEN

21.09.2018 - 17:00 | Tourismuszentrale der Hansestadt Stralsund
21.09.2018 - 12:55 | Kelly GmbH
21.09.2018 - 10:30 | pressetext.redaktion
pte20180710018 Medien/Kommunikation, Tourismus/Reisen

App liest Wiki-Einträge von Städten bei Autofahrt

GPS-Software "Road Trip" erzählt Wissenswertes auf langen Strecken

Reise: App erzählt Wissenswertes über die Umgebung (Foto: H.Schröder/pixelio.de)
Reise: App erzählt Wissenswertes über die Umgebung (Foto: H.Schröder/pixelio.de)

New York (pte018/10.07.2018/12:30) - Die neue Smartphone-App "Road Trip" http://roadtrip.glitch.me lokalisiert über GPS den Standort eines Nutzers und liest dann Informationen über passierte Städte oder Sehenswürdigkeiten aus bestehenden Wikipedia-Einträgen laut vor. Nutzer und Mitfahrende bekommen während einer Reise auf diese Weise viel über ihre Umgebung mit.

Umgebung kennenlernen

Die App wurde von Malte Ubl, dem Technologieführer für das Projekt "Accelerated Mobile Pages" von Google, entwickelt und erkennt die geografische Position eines Nutzers. Diese wird mit relevanten Wikipedia-Artikeln abgeglichen. Die Anwendung liest dann die gefundenen Artikel laut vor. Somit ist Road Trip eine Art intelligenter Passagier, der alles über die Geschichte der Stadt weiß, durch die man fährt.

Road Trip erlaubt zudem ein manuelles Absuchen der Umgebung, um andere nahe gelegene Schauplätze zu finden. Die App wurde so entwickelt, dass alle Funktionen in Google Chrome, Firefox und anderen Browsern funktionieren, die GPS und Sprachsynthese unterstützen. "Ich habe die App eigentlich für mich selbst entwickelt, weil ich häufig durch Orte fahre und dabei denke, dass es schön wäre, mehr über meine Umgebung zu lernen, während ich nichts Besseres tun kann, als hinter dem Lenkrad zu sitzen", erklärt Ubl gegenüber "The Verge".

Gleiche Namen als Problem

Ein paar Schwachstellen hat das System aber noch, denn Namensgleichheiten können nicht berücksichtig werden. Beispielsweise gibt es "Vienna" sowohl im US-Bundesstaat Virginia als auch als Haupstadt Österreichs. Bei einer englischsprachigen Abfrage erscheint als erstes Suchergebnis bei Wikipedia immer das österreichische Wien. Wer also in Virginia durch die gleichnamige Stadt fährt, könnte irritiert sein, sobald von Fiakern und der kaiserlichen Vergangenheit die Rede ist. Weltweit bestehen weitere Namensgleichheiten, die das System derzeit noch durcheinander bringen. Daran arbeiten die Entwickler nun.

(Ende)
Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Sabrina Manzey
Tel.: +43-1-81140-305
E-Mail: manzey@pressetext.com
Website: www.pressetext.com
|
|
98.209 Abonnenten
|
166.149 Meldungen
|
65.394 Pressefotos
Top