Medien

HIGHTECH

19.10.2018 - 13:51 | pressetext.redaktion
19.10.2018 - 13:00 | ebm-papst Mulfingen GmbH & Co. KG
19.10.2018 - 12:20 | PNC Professionelle Netzwerke und Computersysteme GmbH

BUSINESS

19.10.2018 - 13:00 | Bundesverband Photovoltaic Austria
19.10.2018 - 12:31 | pressetext.redaktion
19.10.2018 - 09:00 | Der Pressetherapeut

MEDIEN

19.10.2018 - 11:30 | pressetext.redaktion
19.10.2018 - 11:00 | Würth Handelsgesellschaft m.b.H.
19.10.2018 - 06:05 | pressetext.redaktion

LEBEN

19.10.2018 - 17:10 | Leipzig Tourismus und Marketing GmbH
19.10.2018 - 10:30 | pressetext.redaktion
19.10.2018 - 09:15 | Zentrum für Vitalität und Hormon-Power®
pte20180515026 Computer/Telekommunikation, Medien/Kommunikation

Immer mehr Kinder streamen sexuellen Missbrauch

Live-Übertragung aus eigenem Zimmer: Opfer häufig unter zehn Jahre alt

Kinderzimmer: Täter erzwingen Livestreams (Foto: Dieter Schütz, pixelio.de)
Kinderzimmer: Täter erzwingen Livestreams (Foto: Dieter Schütz, pixelio.de)

London (pte026/15.05.2018/13:30) - Kinder werden immer häufiger dazu genötigt und erpresst, sexuelle Handlungen an sich selbst live aus ihrem Zimmer zu streamen. Eine große Zahl von Opfern sind Mädchen, die anscheinend aus relativ wohlhabenden Verhältnissen stammen. Das zeigt ein aktueller Report der britischen Internet Watch Foundation (IWF) http://iwf.org.uk .

Zehnjährige im Stream

In einem Zeitraum von nur drei Monaten konnte die IWF im vergangenen Jahr 2.082 Bilder und Videos von sexuellem Missbrauch aus Live-Streaming-Inhalten zuordnen. Davon zeigten 96 Prozent Mädchen und 98 Prozent der Kinder waren unter 13 Jahre alt: 69 Prozent der in dem Zeitraum gefundenen Darsteller in den Streams waren im Alter von elf bis 13 Jahren. Fast drei von zehn waren zudem jünger als zehn und das jüngste Opfer war gerade einmal drei Jahre alt.

Ganze 96 Prozent der Videos zeigten Kinder, die sich allein in einer häuslichen Umgebung befinden. Die IWF schlussfolgert daraus, dass Minderjährige gezwungen oder erpresst werden, ihren sexuellen Missbrauch über Webcams, Tablets und Handys live ins Internet zu übertragen. "Diese neue Untersuchung zeigt einen besorgniserregenden neuen Trend beim Missbrauch von Kindern. Unsere jüngsten Daten zeigen, dass 'selbst produzierte' Inhalte mehr als ein Drittel der Berichte ausmachen, die der IWF gemeldet werden. Das ist eine alarmierende Zahl", betont Sarah Smith von der IWF.

Kommentare und Likes

In einigen Fällen wurden Kinder zur sexuellen Aktivität gezwungen, um Likes oder Kommentare von Zuschauern zu bekommen. In einem Fall, der in dem IWF-Bericht detailliert beschrieben wird, bezieht sich ein Kind, das sein Alter mit zwölf Jahren angegeben hat, auf 50 Zuschauer in seinem Stream. Nachdem es sich wiederholt der Webcam ausgesetzt hatte, erklärte es, dass die Übertragung gestoppt werden würde, wenn die User nicht anfangen würden, den Stream zu kommentieren oder zu liken, da es sich sonst nicht lohnen würde, weiterzumachen.

"Wir wissen, dass diese Information für die meisten Eltern erschreckend sein wird. Deshalb versuchen wir, Eltern, Betreuer und Fachleute, die mit Kindern arbeiten, vor dem potenziellen Missbrauch von Live-Streaming-Technologie durch Straftäter zu warnen", erklärt Susie Hargreaves von der IWF. Der von Microsoft finanzierte Bericht zeigt zudem, dass 40 Prozent der gefundenen Streams mit sexuellem Misbrauch als Kategorie A oder B eingestuft werden - das sind die schwerwiegendsten Kategorien.

(Ende)
Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Sabrina Manzey
Tel.: +43-1-81140-305
E-Mail: manzey@pressetext.com
Website: www.pressetext.com
|
|
98.214 Abonnenten
|
166.809 Meldungen
|
65.816 Pressefotos

IR-NEWS

19.10.2018 - 16:00 | Linz Textil Holding AG
19.10.2018 - 15:50 | UBM Development AG
19.10.2018 - 15:00 | UniDevice AG
Top