Medien

HIGHTECH

21.09.2018 - 15:00 | Fink & Fuchs AG
21.09.2018 - 13:12 | pressetext.redaktion
21.09.2018 - 11:30 | Austrian Standards International - Standardisierung und Innovation

BUSINESS

21.09.2018 - 11:30 | Travel Industry Club Austria
21.09.2018 - 09:30 | OPWZ - Österr. Produktivitäts- und Wirtschaftlichkeits-Zentrum
21.09.2018 - 09:15 | Möbel Polt GmbH & Co KG

MEDIEN

21.09.2018 - 11:30 | pressetext.redaktion
21.09.2018 - 06:10 | pressetext.redaktion
20.09.2018 - 12:30 | pressetext.redaktion

LEBEN

21.09.2018 - 17:00 | Tourismuszentrale der Hansestadt Stralsund
21.09.2018 - 12:55 | Kelly GmbH
21.09.2018 - 10:30 | pressetext.redaktion
pte20180314018 Computer/Telekommunikation, Medien/Kommunikation

"Waving": Bilderlose Dating-App setzt auf Stimme

Anwender verlieben sich in Sprachaufnahmen vorgeschlagener Dates

Stimme abspielen bei
Stimme abspielen bei "Waving": User hören Flirtpartner (Foto: waving.ziph0n.com)

New York (pte018/14.03.2018/13:48) - In der neuen Dating-App "Waving" http://waving.ziph0n.com werden keine Fotos hochgeladen, stattdessen hören sich die User in den Profilen der Flirtwilligen hinterlegte Sprachaufnahmen an und entscheiden dann, ob sie nur anhand der Stimme Chancen für eine gemeinsame Zukunft sehen.

Optik unwichtiger Faktor

Nachdem ein Nutzer in der Anwendung festgelegt hat, nach welchem Typ Mensch er sucht, werden ihm die bilderlosen Profile möglicher Übereinstimmungen angezeigt. Ohne ein Gesicht zu den Personen vor Augen zu haben, lassen sich die Sprachaufnahmen der vorgeschlagenen Profile anhören. Nutzer können in ihrem Profil mehrere Sprachaufnahmen hinterlegen und diese mit Namen kennzeichnen. "Hobbys", "Das bin ich" oder "Über meine Haustiere" lauten bereits viele Titel der Memos.

Die Anwendung funktioniert wie jede andere Dating-App, in der Informationen wie die Entfernung der User voneinander und Eckdaten über die Nutzer angezeigt werden. Der große Unterschied besteht darin, dass keine Bilder auf der Plattform zu finden sind. Bei App-Nutzern kommt das bislang gut an, aber es werden auch Zweifel zum Ausdruck gebracht. "Ich liebe die Funktion, die eigene Stimme für eine Dating-App aufzunehmen. Aber nicht in der Lage zu sein, jemanden zu sehen, kann auch ein Problem darstellen", kommentiert ein Nutzer im App Store.

Wunsch nach mehr Vielfalt

Bislang gibt es Waving nur für Apple-Geräte. Zudem sind die Variationen von Flirts begrenzt. So legt das System derzeit fest, dass sich Männer nur auf die Suche nach Frauen begeben können und umgekehrt. Viele User würden eine Such-Option nach gleichgeschlechtlichen Partnern begrüßen. "Das Hinzufügen weiterer Optionen, wie Transgender, ist bereits auf unserer To-Do-Liste. Die Auswahlmöglichkeit wird Waving bald hinzugefügt werden", so die Betreiber. Wann die App auch für Android-Geräte verfügbar sein wird, ist noch unklar.

(Ende)
Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Sabrina Manzey
Tel.: +43-1-81140-305
E-Mail: manzey@pressetext.com
Website: www.pressetext.com
|
|
98.206 Abonnenten
|
166.154 Meldungen
|
65.395 Pressefotos
Top